Mitteldeutscher BC auf Phantoms-Jagd in Braunschweig

20.03.2014 – PM:  

Mitteldeutscher BC: Am Sonntag treten die Wölfe in der Volkswagen-Halle in Braunschweig an. Dort gehen Sie auf die Jagd nach den New Yorker Phantoms, welche im Hinspiel bei der Premiere in der Arena Leipzig mit 73:71 geschlagen werden konnten. Aufgrund des MDR-TV-Spiels wurde das Rückspiel auf auswärtsfahrerfreundliche 15:00 Uhr vorverlegt. Begleitet werden die Wölfe von knapp 100 Fans.

Mitteldeutscher BC: Im Hinspiel gegen Braunschweig überzeugte Josh Parker mit 20 Punkten - Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de
Mitteldeutscher BC: Im Hinspiel gegen Braunschweig überzeugte Josh Parker mit 20 Punkten
Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de

Was für ein Auftakt war das Ende November 2013 in der Arena Leipzig. Zur Premiere der Eventspiele des Mitteldeutschen Basketball Clubs wurde in der Sachsenmetropole gleich ordentlich Werbung für den Basketballsport und den MBC gemacht, denn die 3372 Zuschauer erlebten ein emotionales und bis zum Ende hochspannendes Spiel. Mit 73:71 setzten sich die Wölfe schließlich gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig durch. Josh Parker, Mike Cuffee und Angelo Caloiaro präsentierten sich exzellent. Bei den Niedersachsen punkteten gleich fünf Akteure im zweistelligen Bereich, neben Topscorer Isaiah Swann waren auch Kyle Visser, James Florence, Aaron Doornekamp und Immanuel McElroy wichtige Stützpfeiler des Spiels. Nun haben die Sachsen-Anhalter die Möglichkeit, auch im Rückspiel die wichtigen Punkte zu entführen. Die New Yorker Phantoms belegen mit zehn Siegen und 16 Niederlagen aktuell den 13. Tabellenplatz. Zuletzt mussten sie gleich vier Niederlagen in Folge verdauen, begonnen beim Heimspiel gegen den deutschen Meister aus Bamberg folgten drei Auswärtsniederlagen am Stück, die Phantoms stolperten in Trier, Bremerhaven und Würzburg. Umso stärker werden sie am Sonntag alles daran setzen, zurück in die Erfolgsspur zu kommen und beim ersten Heimspiel nach drei Wochen eine gute Leistung abzuliefern. Dementsprechend gewarnt sind die Wölfe vor ihrem Auswärtsspiel. Begleitet werden die Poropat-Schützlinge von knapp 100 MBC-Fans.

Schon im Hinspiel mussten die Gastgeber aus der zweitgrößten Stadt Niedersachsens auf ihren Kapitän Harding Nana verzichten. Der Kameruner zog sich im Spiel gegen Vechta im November einen komplizierten Mittelhandbruch und eine Rippenprellung zu. Ende Januar stand der erfahrene Power Forward wieder auf dem Parkett und fand zu alter Form zurück, allerdings schlug vor zwei Wochen das Verletzungspech erneut zu. Im Training erlitt der 33-Jährige eine Sprunggelenksverletzung, mit der er erneut pausieren musste. Sein Einsatz wird sich kurzfristig entscheiden. Durch den Ausfall rückte Standby-Spieler Willy Manigat zu den Spielen in den Kader von Cheftrainer Raoul Korner. Kurz vor Ende der Wechselfrist wurde der kanadische Guard mit einer Lizenz für die Beko BBL ausgestattet. Im Dezember 2013 verpflichtete das Pro B-Team Spot Up Medien Braunschweig Willy Manigat und dieser entwickelte sich schnell zum Leistungsträger, legte in acht Spielen 20,1 Punkte, 3,6 Rebounds, 3,4 Assists und 3,0 Steals auf. Ende Februar absolvierte er dann sein letztes Spiel in der Pro B und ist seitdem als siebenter ausländischer Spieler auf Abruf bei den Phantoms im Kader. Durch den verletzten Nana rückte er so ins Aufgebot, erhielt bisher aber noch keine Spielzeit. Unangefochtener Leistungsträger der Niedersachsen ist Shooting Guard Isaiah Swann. Lediglich einmal punktete der 29-Jährige in dieser Saison nicht im zweistelligen Bereich, gegen Ludwigsburg blieb er zu Saisonbeginn ohne Zähler. Mit 18,1 Punkten pro Partie ist Swann zweitbester Scorer der Beko BBL, angelt sich außerdem 4,4 Abpraller, verteilt 3,4 Pässe und klaut seinem Gegenspieler im Schnitt 1,0 Mal den Ball.

„Braunschweig ist eine erfahrene und spielstarke Mannschaft. Die erste Fünf ist unglaublich stark, mit Isaiah Swann haben sie einen der besten Werfer der Liga und Immanuel McElroy ist auch seit Jahren einer der Leistungsträger in der Beko BBL, nur um einmal einzuordnen, was das für ein Team ist. Zu Hause sind die Phantoms in dieser Saison besser, es erwartet uns also ein schweres Spiel. Wir wollen da weitermachen, wo wir am vergangenen Wochenende aufgehört haben und sind zuversichtlich, dass wir bei unbedingtem Kampf und Zusammenhalt auch ein gutes Ergebnis erwarten können“, blickt Silvano Poropat voraus.

Mitteldeutscher Basketball Club mit sympathisch-zarter „Leipzig-Eroberung“

Kommentar verfassen