Mitteldeutscher BC empfängt Tübingen im Wolfsbau

03.04.2014 – PM:

Tigers aus Tübingen am Samstag zum Duell im Wolfsbau – Mitteldeutscher BC braucht Fans im Rücken

Am Samstag findet das zweite von drei Heimspielen in Folge statt. Zu Gast im Wolfsbau sind ab 19:30 Uhr die WALTER Tigers Tübingen, welche wie Bayreuth stärker sind als der aktuelle Tabellenstand vermuten lässt. Im Hinspiel unterlagen die Wölfe mit 69:77. Für das Rückspiel ist es umso wichtiger, dass die Fans und Basketballverrückten dem MBC den Rücken stärken.

Mitteldeutscher BC: Josh Parker machte im Hinspiel 19 Punkte gegen Tübingen - Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de
Mitteldeutscher BC: Josh Parker machte im Hinspiel 19 Punkte gegen Tübingen
Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de

Das Hinspiel gegen die WALTER Tigers Tübingen liegt schon ein halbes Jahr zurück und die Erinnerungen daran sind aus MBC-Sicht nicht die angenehmsten. Damals kassierten die Wölfe am vierten Spieltag eine 69:77-Niederlage, die Tübinger feierten dadurch den ersten von bisher zwei Heimsiegen in dieser Saison. Auf den zweiten Heimerfolg mussten die Fans der Tigers 161 Tage warten, bis es vor zwei Wochen gegen Trier wieder klappte. Seit dem Hinspiel haben sich beide Teams verändert. Die Baden-Württemberger stehen mit sechs Siegen und 21 Niederlagen auf dem 17. Tabellenplatz, sind also mittendrin im Kampf um den Klassenerhalt. Am vergangenen Wochenende feierten die Tigers einen spannenden 71:70-Sieg gegen Frankfurt, unter den Begegnungen der letzten Wochen waren auch zwei knappe Niederlagen gegen Bamberg und Ulm. Die Tübinger sind im Aufwind, ein Duell David gegen Goliath existiert nur auf dem Papier, denn die Gäste des kommenden Spieltags sind besser als der Tabellenplatz verrät. „Tübingen ist eine sehr stark besetzte Mannschaft, die sehr viel in qualitative Spieler investiert hat. Sie haben mit Daequan Cook sogar einen Spieler mit NBA-Erfahrung, das ist eine außergewöhnliche Sache. Die Leistung der Tübinger ist in letzter Zeit gut, sie scheinen sich gefangen zu haben. Für uns wird es sehr wichtig sein, uns auf unser Spiel zu konzentrieren und wir werden diese Partie als Herausforderung nehmen.“

Rückschläge gab es beim kommenden Gegner immer wieder durch Verletzungen und gesundheitliche Ausfälle. Bei Johannes Lischka, seit fast zehn Jahren Profi-Basketballer, wurde im Herbst ein Tumor im Kopf festgestellt, Anfang November folgte die OP. Unterstützt wurde Lischka mit einer überwältigenden Welle an Genesungswünschen aus ganz Deutschland. Zunächst war unklar, ob der Sportler auf das Parkett zurückkehren würde, aber er erholte sich schnell und konnte Mitte Dezember bereits wieder das Trikot überstreifen. An die Leistung vor seiner OP konnte er jedoch noch nicht anknüpfen. Ende November holten die Tübinger Center Anatoli Kashirov, der seine Karriere in Deutschland 2009 beim MBC begann und im Anschluss zu den Tigers wechselte. Anfang Januar zog sich der 2,15 Meter-Riese einen Hand-Trümmerbruch zu, konnte aber Ende Februar schon wieder auflaufen. Der größte Coup gelang den Baden-Württembergern mit der Verpflichtung von Daequan Cook. Der 26-Jährige ging von 2007 bis 2013 in der NBA u.a. für Miami, Chicago und Houston auf Korbjagd, kam auf dabei 328 Einsätze. 2009 gewann er den Dreier-Contest beim NBA-ALLSTAR Game. 2012 schaffte er es mit Oklahoma City Thunder in die Finals, unterlag aber gegen seinen Ex-Club Miami Heat. Im November 2013 wechselte er nach Kiew und kam im Januar schließlich nach Tübingen. Dort markiert er im Schnitt 11,4 Punkte und 4,4 Rebounds.

Seit 2011 konnte der MBC nicht mehr gegen die WALTER Tigers Tübingen gewinnen. Diese Serie wollen die Wölfe am Samstag brechen, dies kann aber nur mit der Unterstützung lautstarker Fans gelingen. 

Kommentar verfassen