Mitteldeutscher BC schlägt Vizemeister Oldenburg

16.03.2014 – PM:

Mitteldeutscher BC: Dem Mitteldeutsche Basketball Club gelang am Samstagabend auch im Rückspiel gegen den amtierenden Vizemeister ein Sieg. Nach zwischenzeitlicher 25-Punkte-Führung holten die Wölfe vor 2.350 Zuschauern am Ende einen 99:87 (48:33)-Erfolg gegen die EWE Baskets aus Oldenburg. Angelo Caloiaro führte den MBC mit 25 Zählern an, gefolgt von Josh Parker mit 23 Punkten.

Mitteldeutscher BC: Martins Meiers machte gegen Oldenburg sein bisher bestes Spiel für den MBC - Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de
Mitteldeutscher BC: Martins Meiers machte gegen Oldenburg sein bisher bestes Spiel für den MBC
Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de

Sie haben es wieder getan – nach der Überraschung im Hinspiel waren die Wölfe auch im Rückspiel gegen die EWE Baskets Oldenburg erfolgreich. Selbst Cheftrainer Silvano Poropat gab nach dem Spiel zu, zeitweise vor Freude regelrecht in die Fan-Rolle geschlüpft zu sein. „Ich bin stolz auf die Leistung der Mannschaft zu diesem Zeitpunkt der Saison, es ist beeindruckend wie das Team kämpft. Ich möchte meinen Jungs ein großes Lob aussprechen, wir hatten das Spiel zu jeder Zeit unter Kontrolle“, schwärmte der Cheftrainer. Ungläubig rieben sich einige Zuschauer im Spiel die Augen angesichts der Paradevorstellung, welche die Sachsen-Anhalter da ablieferten. Wie schon in Vechta musste erneut Kova Kovacevic aussetzen.

Zu Spielbeginn blitzte die starke Oldenburger Defense auf, zwei Minuten fiel kein Korb auf beiden Seiten. Nemanja Aleksandrov eröffnete dann die Partie unterm Korb, Josh Parker tat es ihm eine Minute später gleich. Es entwickelte sich ein enges und umkämpftes Spiel. Der MBC erkämpfte sich durch einen Treffer von Marcus Hatten die Führung, ein Dreier von Parker und ein toller einarmiger Dunk von Djordje Pantelic ließen das Polster wachsen. Die Oldenburger drehten die Partie aber genauso schnell wieder und per And One schob Rickey Paulding seine Mannschaft nach vorn. Nach einem kurzen Kampf auf Augenhöhe rissen die Mitteldeutschen aber durch einen Korbleger von Marcus Hatten und einem Dreier von Josh Parker das Ruder herum. Diese Führung sollte bis zum Spielende nicht mehr abgegeben werden. Vor allem Martins Meiers war hellwach und verbuchte wichtige Körbe, blockte und reboundete überzeugend. Mit 27:19 ging es in den zweiten Abschnitt. Julius Jenkins hielt seine Mannschaft per Korbleger und mit zwei Dreiern im Spiel, Angelo Caloiaro hielt aus der Distanz dagegen. Dennoch zog Silvano Poropat nach dem zweiten Erfolg von jenseits des Perimeters von Julius Jenkins eine Auszeit. Die Wölfe rafften sich wieder zusammen und machten Punkt um Punkt gut, nach einem Ballgewinn von Marcus Hatten schloss dieser per Korbleger ab, das Polster wuchs auf zehn Punkte an. Trotz großer Bemühungen wollte es bei den Gästen nicht mehr so recht klappen, Martins Meiers hingegen begeisterte weiterhin mit seiner Präsenz. Mit einem Distanztreffer von Angelo Caloiaro ging es mit 48:33 ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel legten beide Mannschaften ein ordentliches Tempo hin. Josh Parker sorgte für die ersten Punkte nach der Halbzeitpause, per Dreier brachte Rickey Paulding sein Team ins Spiel. Die Partie nahm wieder an Fahrt auf, der MBC ließ sich aber nicht von seinem Kurs abbringen. Zur Viertelmitte kassierte Gästetrainer Machowksi ein Technisches Foul, nach einem Bonuswurf von Parker und zwei Freiwürfen von Pantelic lagen die Wölfe mit 21 Punkten vorn. Die Saalestädter spielten sich in einen regelrechten Rausch, traumwandlerisch trafen sie aus allen Positionen und konnten sich über die mit 25 Zählern höchste Führung des Spiels freuen. Vor allem Philipp Neumann holte seine Mannschaft nach einer Auszeit der Gäste aus dem Tief heraus. Kurz vor Viertelende war es zudem Julius Jenkins, der einen viertelübergreifenden Lauf startete. Mit 78:59 ging es in den Schlussabschnitt. Für vier Minuten sollte der MBC ohne Korb bleiben, die Oldenburger komplettierten in dieser Zeit ihren 11:0-Lauf. Diesen beendete Marcus Hatten schließlich, aber die Nordlichter kämpften nun, um die Niederlage aus dem Hinspiel nicht zu wiederholen. Zwei Dreier von Rickey Paulding ließen das Polster auf zehn Punkte schrumpfen, aber die Mitteldeutschen fingen sich wieder und so stand am Ende ein ungefährdeter Sieg zu Buche. Die letzten Zähler machte Josh Parker von der Freiwurflinie aus zum 99:87-Erfolg.

„Man muss sich auch vor Augen führen, was Paulding und Jenkins am Ende geleistet haben, gegen dieses starke Team haben wir mit über 20 Punkten geführt. Wir müssen diesen Moment jetzt genießen und weiter von Spiel zu Spiel schauen“, so der MBC-Cheftrainer auf der Pressekonferenz.

Mitteldeutscher BC: Hatten (17 Pkt., 7 Ass., 4 St.), Pantelic (6 Pkt., 3 Bs.), Cuffee (8), Leutloff (4), Parker (23 Pkt., 4 Ass.), Caloiaro (25 Pkt., 5 Reb.), Meiers (16 Pkt., 11 Reb., 5 Bs.), Schwarz, Simon, Hain, Clay

EWE Baskets Oldenburg: Kramer (9), Joyce (5), Wysocki (8), Bryant (1), Jenkins (22), Paulding (22), Aleksandrov (8), Neumann (12), Bahiense de Mello, Smeulders, Smit, Freese.

Kommentar verfassen