BR Volleys: Zurück auf dem internationalen Parkett

23.10.2013 – PM:

In dieser Woche startet die 2014 CEV DenizBank Volleyball Champions League und für die BR Volleys könnte die erste Herausforderung in der Gruppenphase der europäischen Königsklasse kaum größer sein: Gleich im Auftaktmatch trifft der Deutsche Meister morgen Abend (24. Oktober um 20.30 Uhr) auswärts auf den italienischen Titelträger Diatec Trentino.

Mit Diatec Trentino haben die Berliner das derzeit stärkste Team aus dem „Volleyballmekka“ Italien als Gruppengegner zugelost bekommen. Die Erfolgsliste der Südtiroler ist beachtlich: Seit ihrem Aufstieg in die Liga A im Jahr 2000 feierten die Trienter drei nationale Meisterschaften (2008, 2011, 2013), drei Pokalsiege (2010, 2012, 2013) sowie zwei Superpokal-Gewinne (2011, 2013). In der letzten Saison konnte Trentino also alle italienischen Titel für sich verbuchen. Und auch auf der internationalen Bühne zählt die Mannschaft zu den Besten der Besten,  ist dreimaliger Champions-League-Sieger (2009, 2010, 2011) und viermaliger Vereinsweltmeister (2009, 2010, 2011, 2012). Bei der Clubweltmeisterschaft 2013 in Brasilien verpasste der Titelverteidiger am vergangenen Wochenende durch eine 1:3-Niederlage gegen den amtierenden Champions-League-Sieger Lokomotiv Novosibirsk nur knapp das Finale und belegte am Ende den dritten Platz.

„Trentino ist eine der stärksten Mannschaften der Welt“, weiß auch BR Volleys Coach Mark Lebedew und erklärt: „In den letzten fünf bis sechs Jahren war Trentino im kompletten Kader immer mit den weltweit besten Spielern besetzt. Jetzt hat es zwar auf einigen Positionen Veränderungen gegeben, aber mit dem dritten Platz bei der Club-WM hat das Team deutlich gemacht, dass es immer noch vorne mitspielt.“

Für die Saison 2013/2014 setzt Trainer Roberto Serniotti auf eine junge Mannschaft, sieben seiner Spieler sind unter 24 Jahren. „Wir sind ein sehr junges Team, das noch etwas Zeit braucht, um besser zu werden und mit Mannschaften aus Brasilien, Russland und den besten der italienischen Liga mithalten zu können“, sagte Kapitän Emanuele Birarelli nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der diesjährigen Vereins-WM. Birarelli gehört für Mark Lebedew zu den stärksten Akteuren des italienischen Meisters. „Er ist einer der besten Mittelblocker der Welt, vor ihm müssen wir uns in Acht nehmen. Das gilt natürlich auch für den bulgarischen Diagonalangreifer Tsvetan Sokolov“, so der BR Volleys Coach.

Der Australier weiß, welche Mammutaufgabe seine Schützlinge morgen Abend erwartet, kennt aber auch die eigenen Vorteile: „Im Normalfall hätten wir gegen Trentino keine großen Chancen. Aber wir stehen noch am Anfang der Saison und sind vielleicht etwas eingespielter. Noch dazu kommt die Mannschaft direkt aus Brasilien und könnte etwas erschöpft sein. Grundsätzlich gibt es immer eine Chance.“

Kommentar verfassen