Handball EHF Champions League: Györi Audi ETO KC dominierte Buducnost Podgorica


Handball Frauen EHF Champions League Final4 Budapest 2017: 1. Halbfinale

Der Finalist des Vorjahres, Györi Audi ETO KC bezwang in dominanter Art und Weise wie im Halbfinale des vergangenen Jahres Buducnost Podgorica. Das Gesamtpaket des ungarischen Serienmeister war qualitativ eine Klasse besser.

„Matchplayer“ für Györ: Torhüterin Kari Aalvik Grimsbö (13 Paraden) und Linksaußen Anita Görbicz (9 Tore).

Györi Audi ETO KC vs. Buducnost Podgorica 26:20 (12:9)

Handball EHF Champions League: Györi Audi ETO KC dominierte Buducnost Podgorica - Foto: SPORT4FINAL
Handball EHF Champions League: Györi Audi ETO KC dominierte Buducnost Podgorica – Foto: SPORT4FINAL

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live am 6. und 7. Mai 2017 aus der Papp Laszlo Sport-Arena in Budapest vom Highlight der Top-Vereine im europäischen Frauen-Handball.

Mehr zum Thema:

Handball EHF Champions League: All-Star-Team 2016/2017

Handball Frauen EHF Champions League: Splitter vor dem Halbfinale

Handball Frauen EHF Champions League: Sieger 1994 bis 2016

06.05.2017 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Handball Champions League EHF Final4 Budapest 2017: 1. Halbfinale

Handball Champions League EHF Final4 Budapest 2017: Györi Audi ETO KC zeigte von Spielbeginn an, wer das Match gewinnen will. Das Team von Ambros Martin lag im gesamten Spiel immer in Führung. Zur Halbzeit konnte Buducnost aus einem 11:6-Rückstand (26.) noch auf 12:9 verkürzen.

Aber eine grottenschlechte Startphase in Hälfte mit neun Minuten ohne Torerfolg brachte Györi Audi ETO KC auf die Siegerstraße. Über die Stationen 18:12 (44.), 20:16 (49.) sowie 23:17 (55.) zog der zweifache Champions-League-Sieger Györ ins Finale des EHF Final4 ein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.