THW Kiel fehlte ein Tor zum EHF Final4 in Köln

  • 6
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    11
    Shares

THW Kiel - Handball Bundesliga - EHF Champions League - Saison 2017/2018 - Foto: THW kiel / DKB Handball Bundesliga
THW Kiel – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Saison 2017/2018 – Foto: THW kiel / DKB Handball Bundesliga

Handball Champions League Viertelfinale – Rückspiel: Im Topspiel der Champions-League-Sieger zwischen dem THW Kiel (2007, 2010, 2012) und Vardar Skopje entschied am Ende nur die Auswärts-Tor-Regelung zu Gunsten des Titelverteidigers beim Kieler 27:28 (13:13) Sieg in Skopje.

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel agierte mit wahnsinniger Willensleistung und bot dem Favoriten Vardar Skopje in einer nicht hochklassigen Partie die Stirn. 

In der Quintessenz kann festgestellt werden, dass der THW Kiel trotz durchwachsender Bundesliga-Leistung mit der Performance beider Matches gegen Vardar Skopje wieder zurück im Kreis der besten Teams Europas ist.

29.04.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball Champions League Viertelfinale – 1. Halbzeit: Skopje und Kiel auf Augenhöhe in Berg-und-Tal-Hälfte

Beide Teams agieren nicht fehlerfrei und konnten jeweils drei-Tore-Vorsprünge nicht halten. Der THW Kiel mit sehr gutem Start (3:0) und sehr guter Rückkehr nach 7:10 (17.). Erst Landin und dann Wolff (2 gehaltene Siebenmeter von Cupic in 29. und 30. Minute) halten Kiel im Spiel. Vardars Rückraum bleibt stets gefährlich und kam mit Kiels 6:0-Deckung gut zu Recht. Skopje mit Torhüter-Vorteil. Torhüter 9:4 Paraden. Technische Fehler 3:3. Gegenstoß-Tore 1:0.

Alfred Gislason vor THW Kiel bei Vardar Skopje: „Wir haben noch nicht aufgegeben.“

EHF Final4 Entscheidung: Montpellier HB vs. SG Flensburg-Handewitt

THW Kiel vs. Vardar Skopje mit unnötiger Niederlage

SG Flensburg-Handewitt vs. Montpellier HB mit glücklichem Remis

THW Kiel im Viertelfinale der Handball Champions League

FC Barcelona scheiterte an Montpellier HB

SG Flensburg-Handewitt im Viertelfinale der Handball Champions League

SG Flensburg-Handewitt gewann bei IFK Kristianstad

PGE Vive Kielce gegen Rhein-Neckar Löwen mit Kantersieg

THW Kiel dominierte Pick Szeged über starke Abwehrleistung

Handball Champions League: Der Weg zum EHF Final4 nach Köln 2018

2. Halbzeit: Kiel immer wieder als „Steh-Auf-Männchen“

Der THW Kiel zeigte eine enorme Willensleistung und hielt das Match trotz mehrfacher Rückstände immer offen. Kurz vor Schluss bestand die Chance zum EHF Final4 sogar beim 27:28 (60.). Vardar führte die gesamte Halbzeit, agierte aber nicht in der Form des letzten Jahres. Mit Heimvorteil gelang aber der glückliche Einzug ins Halbfinale der Königsklasse. Torhüter 5:5 Paraden. Technische Fehler 4:5. Gegenstoß-Tore 1:3.

Stimmen (Sky):

Domagoj Duvnjak: „Wir sind richtig traurig. Wir haben ein überragendes Spiel gemacht. Wir haben richtig gut gekämpft.“

Miha Zarabec: „Am Ende haben wir nicht genug gehabt. Wir haben alles gegeben und 120 Prozent gespielt. Der letzt Ball im ersten Spiel war wohl entscheidend.“

Statistik:

Handball Champions League, Viertelfinale, Rückspiel

Vardar Skopje vs. THW Kiel 27:28 (13:13) – Hinspiel 29:28

Spielfilm: 0:3 (5.), 4:3 (9.), 10:7 (17.), 10:10 (21.), 13:11 (24.) 13:13 (HZ) – 18:15 (36.), 21:18 (43.), 23:20 (46.), 25:24 (52.), 27:25 (57.), 27:28 (EST)

Man of the Match: Luka Cindric

Torhüter: 14:9 Paraden

Gegenstoß-Tore (1. Welle): 2:3

Technische Fehler: 7:8


  • 11
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.