RB Leipzig als „Bundesliga-Gejagter“ beim SC Freiburg. Ralph Hasenhüttl: „Unsere Mentalität entscheidet knappe Duelle“

Deutsche Bundesliga, Bayer 04 Leverkusen vs. RasenBallsport Leipzig - Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Deutsche Bundesliga, Bayer 04 Leverkusen vs. RasenBallsport Leipzig – Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

RB Leipzig muss nicht mehr in der Fußball-Bundesliga als „Bayern-Jäger“ antreten. Vielmehr avancierten die roten Bullen dank ihrer „Leistungs-Abruf-Aktion“ zum „Bundesliga-Gejagten“. Als Tabellenführer will RasenBallsport natürlich den „Platz an der Sonne“ weiter verteidigen. Nächster Gegner ist am Freitag der Tabellenzehnte und Mitaufsteiger SC Freiburg (Anstoß: 20.30 Uhr). Der SC Freiburg ist sehr heimstark und konnte in dieser Saison bereits vier seiner fünf Partien vor eigenem Publikum gewinnen.

Handball WM 2017: SPORT4FINAL LIVE aus Frankreich mit den „bad boys“

Handball EM 2016 Schweden: SPORT4FINAL Live aus Göteborg

23.11.2016 – PM RBL / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Zum „Flutlicht-Auswärts-Match“ werden über 1.000 RBL-Fans das „Bullen-Team“ im Breisgau unterstützen. Im Mediengespräch analysierte Chefcoach Ralph Hasenhüttl den kommenden Gegner.

Ralph Hasenhüttl: „Am Freitag treffen zwei Mannschaften aufeinander, die vor allem über ihre Laufleistung Spiele gewinnen. Freiburg hat schon einige Spitzenwerte geliefert und hat seine Heimspiele zum großen Teil deswegen für sich entschieden. Hinzu kommt, dass beide Teams mit viel Personal aus der Vorsaison agieren, gut eingespielt sind und auf ihre Automatismen zurückgreifen können. Ich erwarte eine enge Partie, bei der es schwer wird, etwas mitzunehmen. Wir haben aber genug Selbstvertrauen, um auch in Freiburg zu bestehen.

Die aktuelle Tabellenführung spielt für den Ausgang des Spiels keine Rolle – der Gegner wird deswegen nicht anders agieren. Aufgrund der Personalnot in der Viererkette haben wir unter der Woche viel ausprobiert. Wir haben allerdings nicht viele Optionen: Entweder werden Stefan Ilsanker und Kyriakos Papadopoulos oder Benno Schmitz und Stefan Ilsanker auflaufen.

Die Belastungssteuerung über die Trainingswoche hinweg ist bei uns extrem wichtig, um die Jungs perfekt auf unser intensives Spiel vorzubereiten. Dabei greifen viele verschiedene Bausteine ineinander. Außerdem zeichnet uns gerade unsere starke Mentalität aus, mit der wir auch knappe Duelle auf unsere Seite ziehen können.“

Team-News:

Marvin Compper zog sich im Spiel in Leverkusen eine Kapselband-Verletzung am rechten Sprunggelenk zu und kommt für die Partie in Freiburg nicht in Frage. Naby Keita hat einen Schlag auf den Fuß bekommen und konnte am Mittwoch nicht mit der Mannschaft trainieren. Sein Einsatz am Freitag sollte aber nicht gefährdet sein. Marcel Sabitzer (nach Kopfverletzung) und Kyriakos Papadopoulos (nach Knieproblemen) sind am Mittwoch wieder ins Training eingestiegen und einsatzfähig.

Kommentar verfassen