RB Leipzig: Ralf Rangnick „Es geht darum, in Osnabrück weiter zu kommen.“

RasenBallsport Leipzig vs. SpVgg. Greuther Fürth - Tim Sebastian, Dominik Kaiser, Willi Orban und Massimo Bruno (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
RasenBallsport Leipzig vs. SpVgg. Greuther Fürth – Tim Sebastian, Dominik Kaiser, Willi Orban und Massimo Bruno (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Der DFB-Pokal ruft die roten Bullen, um erstmals auswärts Pokal-Atmosphäre in dieser Saison zu erleben.

Am Montag, 10. August (Anstoß: 18.30 Uhr) startet RB Leipzig beim VfL Osnabrück in den diesjährigen DFB-Pokal. Dabei wartet auf die roten Bullen im Stadion an der Bremer Brücke ein intensiver Pokalabend gegen den vom ehemaligen Leipziger Tobias Willers angeführten Drittligisten. Etwa 300 RBL-Fans werden die Mannschaft zum Pokalspiel nach Osnabrück begleiten.

07.08.2015 – RB Leipzig / SPORT4Final / Frank Zepp:

Im Mediengespräch vor der Partie äußerten sich Sportdirektor und Cheftrainer Ralf Rangnick sowie RB Leipzig-Abwehrspieler Willi Orban zur Bedeutung der Pokalpartie und zum Saisonauftakt.

Ralf Rangnick: „Die Hälfte unserer Mannschaft kennt die Bedingungen in Osnabrück bereits. Auf uns warten ein volles Stadion und eine entsprechend intensive Atmosphäre. Wir wissen um die Hürde, die wir vor uns haben, aber es ist sicher keine, die wir nicht nehmen können. Es geht darum, weiter zu kommen, zumal wir auf weitere attraktive Partien wie im Vorjahr hoffen. Es ist für uns eine reguläre Trainingswoche, deshalb gibt es auch keinen Grund, dieses Spiel nicht ernst zu nehmen. Wir werden die Partie wie jedes normale Pflichtspiel angehen und mit der bestmöglichen Elf ins Spiel gehen. Wir müssen die grundlegenden Dinge trainieren und schauen, wie das ganze Team agiert und sich organisiert. Im Gegensatz zum Fürth-Spiel müssen wir in der Abwehr wieder kompakter werden. Aus dieser Kompaktheit heraus wollen wir wieder schwerer zu bespielen sein. Daran arbeiten wir in jedem Training.“

Willi Orban: „Ich sehe Pokalspiele als Bonusspiele an, die aber sehr besondere Erlebnisse werden können. Ich erinnere mich gerne an das Halbfinale in München vor zwei Jahren oder mein erstes Pokaltor bei Union Berlin. Es ist auch ein kleiner Traum, einmal als Spieler im Pokalfinale aufzulaufen. Von der Bremer Brücke habe ich schon oft gehört und freue mich, nun dort spielen zu dürfen. Es kann immer ein echter Pokalfight entstehen, wenn der unterklassige Verein über sich hinaus wächst. Wir werden versuchen, in Osnabrück erst gar keine Stimmung wie in einem Hexenkessel aufkommen zu lassen. Es ist uns bewusst, was auf uns zukommt, aber wir fokussieren uns auf unsere Stärken und wollen Vollgas geben.“

Team-News:

Lukas Klostermann konnte am Freitag wegen einer leichten Prellung nicht trainieren, Nils Quaschner hat sich einen kleinen Cut über dem Ellenbogen zugezogen. Beide sollen aber in den nächsten Tagen ins Training zurückkehren und am Montag zur Verfügung stehen. Terrence Boyd und Marvin Compper (beide Knieverletzung) sowie Ken Gipson (Teilruptur des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk) sind nach wie vor nicht einsatzbereit. Peter Gulacsi fehlt aufgrund einer Rotsperre aus dem österreichischen Pokal, die auch für den DFB-Pokal gilt.

Community

Weitere Beiträge:

Beiträge nicht gefunden

Kommentar verfassen