RB Leipzig mit verdienter 1:3-Niederlage beim sieghungrigen Chemnitzer FC

26.10.2013 – SPORT4Final:

Am 14. Spieltag der dritten Fußballliga verlor Aufstiegskandidat RB Leipzig völlig verdient im Sachsenderby beim Chemnitzer FC mit 1:3 Toren vor 8.300 Zuschauern. Die spielerisch überzeugenden Gastgeber gingen nach 19 Minuten durch einen Doppelschlag von Mauersberger und Garbuschewski gegen Abwehrschwächen offenbarende Leipziger Gäste in Führung. Ein Thomalla-Kopfball (23.) nach Kaiser-Ecke ließ RB Leipzig wieder Hoffnung schöpfen. Chemnitz hatte im Spiel die besseren, hochkarätigeren Chancen und machte in der 86. Minute durch Semmers Solo mit dem dritten Tor das Spiel zu. Leipzig liegt nach der Niederlage nun auf dem dritten Tabellenplatz.

RB Leipzig - Foto: GEPA pictures/ Kerstin Kummer
RB Leipzig – Foto: GEPA pictures/ Kerstin Kummer

RB Leipzig enttäuschte sowohl im individuellen und mannschaftlichen Abwehrverhalten als auch im Spielverständnis. Einige Spieler „überzeugten“ mit nicht kampfentschlossener Körpersprache sowie fehlender Spieleinstellung. Weit weg von den wirklich guten Saisonspielen erlebte RB-Trainer Zorniger einen herben Rückschlag         [private]

seiner spielstarken Truppe, in der gerade auch die Führungsspieler (Coltorti, Frahn, Kaiser) in Chemnitz enttäuschten. RB Leipzig fehlte der entscheidende „Sieghunger“ gegen aufopfernd kämpfende und spielende Chemnitzer Fußballer.

Alexander Zorniger (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/ Kerstin Kummer
Alexander Zorniger (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/ Kerstin Kummer

In einer viertelstündigen Abtastphase zeigten die Hausherren mit ihrem aggressiven, laufstarken und schnell das Mittelfeld überwindenden Spiel mit ersten Nadelstichen ihren Siegwillen. Klug in die Leipziger Abwehr-Schnittstellen hineinspielend lässt Leipzigs Torhüter Coltorti einen Fink-Schuss abprallen und Mauersberger stand richtig zum Führungstor. Zwei Minuten später verwertete Garbuschewski nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus der Chemnitzer Hälfte mit Direktschuss in den Torwinkel die zweite Chance der Gastgeber, die bis zu diesem Zeitpunkt eine hundertprozentige Chancenverwertung vorwiesen. Aber ein Leipziger Eckenstandard sorgte für den Anschlusstreffer durch Thomalla, der Stürmer Poulsen vertrat. Der einzige Chemnitzer Angreifer Fink hatte in der 25. und 35. Minute (Lattenkreuz) mit glasklaren Torchancen die erneute 2-Tore-Führung auf dem Fuß. RB Leipzig kam zumindest optisch nach einer halben Stunde besser ins Spiel und Chemnitz agierte aus einer leichten Konterstellung. Nur ein gefährlicher Heidinger-Schuss zeigte Leipziger Ambitionen vor der Pause.

Kevin Conrad (Chemnitz) und Daniel Frahn (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/ Kerstin Kummer
Kevin Conrad (Chemnitz) und Daniel Frahn (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/ Kerstin Kummer

Nach der Pause konnten beide Teams eine Viertelstunde das hohe Spieltempo nicht beibehalten und begangen einige Fouls. Der Kampf nahm zu, aber der Spielfaden führte bei den wieder dominanter auftretenden Chemnitzern zu Torchancen. Garbuschewski tauchte nach 75 Minuten völlig frei vor Coltorti auf, der seinen Fehler beim ersten Gegentor wieder ausbügelte. Auf Leipziger Seite waren zwei Frahn-Schüsse (50., 82.) zu registrieren. Ehe Semmers Solo kurz vor Spielende das Match endgültig zu Gunsten des Chemnitzer FC entschied. Neu-Trainer Heine sprach nach dem Spiel von guten spielerischen Ansätzen seines Teams, das vor allem mit Leidenschaft und Kampfgeist überzeugte. Diese Tugenden fehlten den Leipziger Gästen an diesem Nachmittag, um eine echte Siegchance zu haben. 

[/private]

Kommentar verfassen