RB Leipzig: Ralf Rangnick „Wir haben es selbst in der Hand.“

17.04.2014 – PM / SPORT4Final:

RB Leipzig-Trainer Alexander Zorniger: „Wir werden alles dafür tun, dass das Spiel mit dem richtigen Ergebnis für uns ausgeht.“

Ein Drittliga-Spiel, zwei Top-Teams und 30.000 Fans in der „Schüssel“. Auf Leipzig wartet am Samstag (Anstoß: 14.00 Uhr) wieder ein großes Fußballfest, wenn RB Leipzig (2.) im Drittliga-Spitzenspiel auf den SV Darmstadt (3.) trifft und den knappen Vorsprung von einem Zähler ausbauen möchte. Bis zum Donnerstagabend wurden bereits 28.000 Karten für das Top-Spiel abgesetzt. Sektor B sowie der Unterrang in Sektor A sind restlos ausverkauft.

RB Leipzig: Mediengespräch am 17.04.2014 mit Ralf Rangnick und Alexander Zorniger - Foto: SPORT4Final
RB Leipzig: Mediengespräch am 17.04.2014 mit Ralf Rangnick und Alexander Zorniger – Foto: SPORT4Final

Im Mediengespräch gab Ralf Rangnick Nike als neuen Ausrüster von RB Leipzig und dem FC Red Bull Salzburg bekannt. Nike wird ab der Saison 2014/15 sowohl die Männer- als auch alle Nachwuchsmannschaften ausstatten. Die Vertragslaufzeit wurde auf zehn Jahre festgelegt.

Ralf Rangnick: „Ich freue mich, dass wir mit der Weltmarke Nike einen langfristigen Partner für unsere beiden Standorte in Leipzig und Salzburg gewinnen konnten. Wir sind überzeugt davon, dass die Zusammenarbeit mit dieser starken Marke einen weiteren wichtigen Baustein für die Entwicklung unserer beiden Vereine darstellt“, sagte Ralf Rangnick.

Ralf Rangnick, Alexander Zorniger und Yussuf Poulsen äußerten sich des Weiteren im Mediengespräch vor der Partie zur Bedeutung der Begegnung, zum Gegner und zur aktuellen Personalsituation.

Borussia Dortmund II vs. RB Leipzig - Yussuf Poulsen (RB Leipzig) und Marc Hornschuh (Dortmund II) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Borussia Dortmund II vs. RB Leipzig – Yussuf Poulsen (RB Leipzig) und Marc Hornschuh (Dortmund II)
Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Ralf Rangnick: „Es ist eine unfassbare Vorverkaufszahl für so ein Spiel, die meine Erwartungen übersteigt und zeigt, was sich in Leipzig entwickelt hat. Wir sind bereit, die Mannschaft ist bereit, es kann losgehen! Darmstadt muss für Platz zwei gewinnen, uns reicht dazu ein Punkt. Doch unser Spiel ist auf Angriff ausgelegt und dementsprechend nicht auf ein Unentschieden – wir spielen also auf Sieg. Wir haben es selbst in der Hand und es ist ein gutes Gefühl, nicht auf den anderen angewiesen zu sein.“

Alexander Zorniger: „Klar, das Dortmund-Spiel war nicht toll, hat aber auch gezeigt, dass man uns nicht abschreiben sollte, bevor nicht abgepfiffen ist. Wir haben bis zum Schluss ein Urvertrauen in unser Spiel und ich habe dieses riesige Urvertrauen in jeden Spieler. Deshalb wird es auch keine großen Änderungen geben, denn ich habe keinen Grund, an den Spielern zu zweifeln, die es über Wochen gut gemacht haben. Das Spiel am Samstag ist ein absoluter Höhepunkt und fühlt sich vom Bauchgefühl an, wie das Relegationsspiel vor einem Jahr. Die Vorverkaufszahl sagt aus, wie sehr Leipzig hinter uns steht und wie sehr die Menschen es genießen. Das saugen wir auf und werden alles dafür tun, dass das Spiel mit dem richtigen Ergebnis für uns ausgeht. Wir sind stark, gut vorbereitet und die Jungs sind sehr gut drauf. Mitentscheidend wird sein, wer in der Lage ist, die Motivation in Leistung umzusetzen; es geht jetzt um Nuancen. Wir haben einen klaren Plan, wie wir gegen Darmstadt spielen wollen – den wollen wir auf den Platz bringen – so weit und so schnell uns die Füße tragen und so, wie es der Gegner zulässt.“

Yussuf Poulsen: „Gegen Dortmund lief es nicht so gut, dennoch haben wir einen Punkt mitgenommen, der am Ende entscheidend sein kann. Wir haben die Fehler analysiert und werden es gegen Darmstadt wieder besser machen. Es wird ein Spiel mit vielen Zweikämpfen und vor einer schönen Kulisse. Für solche Spiele sind wir Fußballer geworden. Klar, die Saison war lang, aber gerade jetzt, da die entscheidenden Spiele kommen, haben ich und die ganze Mannschaft richtig Spaß. Wir erwarten Darmstadt als sehr aggressive Mannschaft. Doch wir konzentrieren uns auf unser Spiel und werden versuchen, den Gegner mit unserem Gegenpressing und vertikalen Spiel zu schlagen.“

Team:

Matthias Morys hat seine Wadenprobleme auskuriert und konnte in dieser Woche voll trainieren. Auch die angeschlagenen Georg Teigl (Zerrung), Sebastian Heidinger (Reizung im Knie) und Clemens Fandrich (Oberschenkelprellung) dürften bis zum Samstag fit sein. Damit fehlen Alexander Zorniger lediglich die Langzeitverletzten Henrik Ernst und Christian Müller.

Kommentar verfassen