Rot-Weiß Erfurt mit schmeichelhaftem 1:0-Erfolg gegen den Chemnitzer FC

02.11.2013 – SPORT4Final:

Am 15. Spieltag in der dritten Fußball-Liga gewann Rot-Weiß Erfurt vor 6.900 Zuschauern mit 1:0 gegen den Chemnitzer FC. In einem niveauarmen, aber körperbetonten Spiel beider Teams im mitteldeutschen Derby konnten die Thüringer gegen Chemnitz nach zwei Niederlagen in der Vorsaison sowie drei Niederlagen in Folge im Ligabetrieb dieser Saison wieder jubeln. Bereits in der zweiten Minute erzielte Wiegel nach gewonnenem Laufduell gegen Landeka gegen den aus dem Tor herauslaufenden Chemnitzer Keeper Pentke (Torwartfehler wegen schlechtem Torschusswinkel) das goldene Tor für den Gastgeber.

[paycontent]

Dieser Treffer reichte für drei Punkte, obwohl Chemnitz nach Großchancen (Erfurts Verteidiger klären im ganzen Spiel viermal vor der Torlinie) und Feld- sowie spielerischen Vorteilen dem Ausgleich nahe war. Selbst die rote Karte für den Erfurter Czichos nach grobem Foulspiel gegen Garbuschewski (61.) und die numerische Überlegenheit half den Chemnitzern nicht zum Torerfolg. Im Gegenteil, sie verschleppten das Spiel, agierten in der Breite vor den beiden Erfurter Abwehrriegeln anstatt in die Tiefe zu spielen und hofften auf ihre Standards sowie Eckbälle.  

Erfurt operierte nach dem Führungstor aus der Konterstellung gegen die offensiver spielenden Gäste. Aber auch der Chemnitzer FC war weit entfernt von der Glanzleistung des vergangenen Wochenendes gegen RB Leipzig. Rot-Weiß hatte in der ersten Hälfte nach dem Tor noch ganze zwei Torchancen durch Wiegel (9.) sowie Tunjic (16.) mit dem Kopf nach einem Eckball. Im Chemnitzer Spiel versuchten die Führungsspieler Hensel (zwei Kopfbälle 24. + 28.) sowie Garbuschewski das Spiel anzutreiben, ohne die nötige Struktur hinein zu bekommen.

Ein ähnliches Bild nach dem Pausentee. Auf Erfurter Seite gefielen ein Öztürk-Solo über 30 Meter bis in den Chemnitzer Strafraum (53.) sowie ein Göbel-Schuss aus 11 Metern, der gehalten wurde. Mehr Offensivdrang hatten die Gastgeber nicht zu bieten. Dagegen standen die Chemnitzer Möglichkeiten von Fink (57. – vor Torlinie), Hensel (60.), Kopfball Bankert (76.) mit Erfurter Rettung vor sowie einem Pfeffer-Schuss (86.), den Erfurts Kleineheismann auf der Torlinie rettete. Am Ende feierten die Thüringer einen schmeichelhaften Sieg gegen überlegene Sachsen. Viele technische und Abspielfehler sowie phasenweise zu wenig Tempo in den Aktionen ließen die Qualität der Begegnung nicht auf ein gutes Niveau heben.     [/paycontent]

Kommentar verfassen