DHfK Leipzig gewinnt bei HSG Nordhorn-Lingen mit 26:20

05.11.2014 – PM DHfK:

DHfK: Die Hallenhandballer des SC DHfK Leipzig müssen im November gleich mehrere Spitzenspiele in der zweiten Bundesliga bestreiten.

Da kam der ersten Begegnung gegen die HSG Nordhorn-Lingen eine besondere Bedeutung zu. Die hohe Hürde wurde von den Männern von Trainer Christian Prokop mit Bravour genommen. Sie schlugen die heimstarken Niedersachsen mit 26:20 (12:6) Toren.

Philipp Weber - SC DHfK Leipzig - Foto: Elmar Keil
Philipp Weber – SC DHfK Leipzig – Foto: Elmar Keil

Der Grundstein für den fünften Auswärtssieg wurde in der ersten Halbzeit durch eine überragende Abwehrleistung gelegt. Die DHfK-Handballer deckten sowohl den starken Rückraum der Gastgeber als auch Bobby Schagen, einen der besten Torschützen der Liga, auf der rechten Außenposition regelrecht zu. Alen Milosevic und Bastian Roscheck bildeten ein sicheres Bollwerk, das wenige Bälle passieren ließ, die dann Felix Storbeck entschärfte. Die HSG Nordhorn konnte in der ganzen Auseinandersetzung ein einziges Mal ausgleichen. Nach zehn Minuten stand es 3:3. Ansonsten lagen immer die jungen Leipziger vorn. Die Zwischenstände lauteten 3:0, 9:4 und 12:6 aus sächsischer Sicht. Da fielen die drei, vier vergebenen (riesigen) Chancen nicht ins Gewicht.

Nordhorn versuchte das Geschehen nach dem Seitenwechsel zu drehen. Der Gastgeber in der tollen Emsland Arena in Lingen probierte gleich mehrere Varianten in Abwehr und Angriff aus. Doch der Spitzenreiter aus Leipzig hatte stets eine passende Antwort parat. Philipp Weber erzielte sieben sehenswerte Treffer nach tollen Kombinationen. Als alle 3.019 Zuschauer mit weiteren Attacken durch die Mitte rechneten, taute Lukas Binder auf Linksaußen auf. Die Leipziger gewannen schließlich 26:20.  

Stimmen nach dem Spiel:

Trainer Christian Prokop (SC DHfK Leipzig): „Es war ein starkes, taktisch diszipliniertes Spiel von unserer Seite her. Das mussten wir aber auch zeigen. Immerhin hat Nordhorn ein kompaktes und eingespieltes Team. Dazu kommt diese tolle Halle mit diesem tollen Publikum. Das kann den Gegner vor große Probleme stellen. Doch wir standen in der Abwehr bravourös. Wir hatten den starken Aufbau der Nordhorner im Griff und außerdem den Spagat geschafft, sowohl Bobby Schagen auf Außen als auch Toon Leenders am Kreis unter Kontrolle zu bringen. Da fielen unsere vergebenen Chancen nicht ins Gewicht. Der Halbzeitstand von 12:6 spiegelt das Geschehen gut wieder. Wir haben ja eine junge Mannschaft, die die Konzentration hochhalten muss. Wir wussten, dass wir in der zweiten Halbzeit ein paar kritische Phasen haben. Die haben wir überstanden und immer eine passende Antwort auf die Aufgaben von der Nordhorner Seite gefunden.“

Trainer Heiner Bültmann (HSG Nordhorn-Lingen): „Wir haben das Spiel im Angriff verloren. Die Abwehr und die Torwartleistungen waren ja okay. Doch sechs Tore zur Halbzeit! So wenige Treffer gab’s wahrscheinlich von einer Nordhorner Mannschaft in der letzten Zeit noch nicht. Wir hatten viel zu viele technische Fehler und Fehlwürfe. Der Mannschaft fehlte einfach die Frische. Ich hatte gerade zwei Tage zur Vorbereitung auf dieses Spitzenspiel. So oder so. Wir haben gesehen, warum die Leipziger in der Tabelle oben stehen. Sie haben völlig verdient gewonnen. Herzlichen Glückwunsch an meinen Kollegen!“ 

Kommentar verfassen