Thüringer HC mit deutlichem 40:23-Sieg über Oldenburg

07.09.2013 – PM:

Am dritten Spieltag der Bundesliga feierten die Frauen vom Thüringer HC ihren dritten Sieg. Der amtierende Deutsche Meister besiegte den VfL Oldenburg mit 40:23 (20:13). Beste THC-Werferinnen waren Katrin Engel und Alexandrina Barbosa mit jeweils acht Treffern. Für die Gäste war Anna Loerper ebenfalls mit acht Toren am erfolgreichsten.

Den ersten Treffer der Partie erzielte Alexandrina Barbosa nach Ballverlust durch den Oldenburger Angriff. Die Anfangsphase der Partie war ausgeglichen. Ein Team legte vor und das Andere glich aus. Erst ab der 16. Minute konnten sich die THC-Frauen etwas absetzen, Torfrau Jana Krause spielte einen Traumpass auf Sonja Frey und diese vollendete zum 12:9. Die Thüringerinnen waren nun spielbestimmend. Das Fehlen der niederländischen Nationalspielerin Lois Abbingh machte sich schnell im Spiel der Gäste bemerkbar. Bei den Thüringerinnen entwickelte sich der Spielfluss nach Wunsch des Trainers. Barbosa brillierte im Verteilen der Bälle, ihre Mitspielerinnen dankten es ihr meist mit Toren. In der 27. Minute wurde Torfrau Maike März für einen Strafwurf eingewechselt, diese parierte sie mit einer starken Reaktion. Zur Halbzeit führten die Hausherrinnen mit 20:13.

Die Damen von Trainer Herbert Müller kamen hellwach aus der Kabine. Die Führung betrug in der 36. Minute erstmals zehn Tore, nachdem sich Barbosa den Ball in der Abwehr geschnappt hatte und zum 25:15 vollendete. Torfrau Jana Krause zeigte heute eine großartige Leistung, bis zu ihrer Auswechslung in der 44. Minute parierte sie 16 Bälle. Herbert Müller wechselte nun ordentlich durch und gab allen Feldspielerinnen Einsatzzeiten. Doch auch dies tat dem THC-Spiel keinen Abbruch. Das Spiel war auf beiden Seiten von hohem Tempo geprägt, dem vor allem die Gäste in der zweiten Halbzeit Tribut zollen mussten. Kurz vor Spielende fiel die 40 Tore Marke, nachdem Iveta Luzumova durch die Abwehr spazierte. Dies war auch der Schlusstreffer des Spiels, das mit 40:23 endete.

Entwarnung bei Lydia Jakubisova, nach den Untersuchungen in dieser Woche wurde kein Bandscheibenvorfall festgestellt. Trotzdem wird sie noch einige spiele pausieren müssen.

Stimmen nach dem Spiel:

Herbert Müller (THC): „Es tut mir leid, gerade gegen den VfL so hoch gewonnen zu haben. Ich spiele gern gegen Oldenburg, da sie immer mit offenem Visier spielen. Nachdem die ersten 20 Minuten ausgeglichen waren, habe ich nicht erwartet, dass wir noch so ein Feuerwerk abliefern. Das war heute ein Ausnahmeergebnis und ich weiß, was uns beim Rückspiel in Oldenburg erwartet.“

Leszek Krowicki (VfL): „Glückwunsch zum verdienten Sieg. Hier waren zwei Handballwelten vertreten. In der zweiten Hälfte haben heute vier Spielerinnen ihr erstes Bundesligaspiel bestritten. Mit den ersten 20 Minuten war ich zufrieden, wir konnten da mithalten. Ich hoffe, dass wir es unter die ersten sechs in der Bundesliga schaffen.“

Statistik:

Thüringer HC: Jana Krause, Dinah Eckerle, Maike März; Nadeshda Nadgornaja (3), Sonja Frey (6/2), Ana Gros (2), Martine Smeets (2), Danick Snelder (3), Iveta Luzumova (3), Katrin Engel (8/3), Anja Althaus (1), Franziska Mietzer (2), Kerstin Wohlbold (2), Alexandrina Cabral Barbosa (8).

VfL Oldenburg: Julia Renner, Tess Wester; Kira Schnack (1), Annika Meyer (1), Thalke Bitter, Kim Birke (1), Maike Schirmer (2), Julia Wenzel (3/1), Laura van der Heijden (5/2), Wiebke Kethorn (2), Anna Loerper (8), Alina Otto.

Strafwürfe: 6/5 – 6/5
Zeitstrafen: 3 – 0
Zuschauer: 950
Schiedsrichter: Hanspeter Brodeck/Simon Reich (Heppenheim/Metzingen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.