SC DHfK Leipzig mit 24:24-Remis bei Aufsteiger DJK Rimpar Wölfe

07.09.2013 – PM:

Die Zweitliga-Handballer des SC DHfK Leipzig sind auswärts beim Aufsteiger DJK Rimpar Wölfe nicht über ein 24:24 (11:11) -Unentschieden hinaus gekommen. Die Entscheidung fiel dabei erst nach Schlusspfiff, als die Hausherren per Siebenmeter ausgleichen konnten. In einer kämpferischen Partie vor 1667 Zuschauern in der s.Oliver Arena in Würzburg, darunter 25 Schlachtenbummlern der DHfK-Fanclubs „Feuerball LE“ und „RambaZamba“, war Pavel Prokopec mit acht Treffern, davon sieben erzielt per Siebenmeter, erfolgreichster Werfer der Grün-Weißen.

Leipzig musste in der Partie auf die beiden Kreisläufer Bastian Roscheck (Schulter-OP) und Thomas Oehlrich (Muskelriss in der Wade) verzichten und setzte sich nach einer ersten Halbzeit auf Augenhöhe Mitte der zweiten Spielhälfte auf 17:14 ab, machten den Sack aber durch eigene Fehlwürfe nicht zu. Ein gut aufgelegter Gabor Pulay im Leipziger Tor konnte beim 21:20 (51.) den Ausgleich der Gastgeber verhindern, im Gegenzug trafen seine Vorderleute zweifach zum 23:20 (55.). Doch die Partie war noch nicht gelaufen, denn die „Wölfe“ machten zwei Minuten vor Ende per Siebenmeter den 24:23-Anschlusstreffer. Leipzig kassierte im Gegenzug eine Zeitstrafe gegen Matthias Gerlich und musste den Rest der Partie in Unterzahl bestreiten. Auch die letzten Angriffe der Gäste blieben wirkungslos, während Daniel Sauer nach Abpfiff gegen Pulay den ersten Bundesliga-Punkt der Rimparer Handballgeschichte perfekt machte.

„Wir haben uns vor allem am Ende im Rückraum schwer getan, hatten bis auf Gerlich zu wenig Durchschlagskraft. Wir haben das versucht, durch eine gute Abwehr auszugleichen, aber haben es dem Gegner phasenweise zu einfach gemacht“, so DHfK-Trainer Prokop nach der Partie. „Trotzdem ist das nach dem Spielverlauf ein verlorener Punkt, das hat man auch an der Enttäuschung nach Spielschluss gemerkt. Rimpar ist jedoch keine Laufkundschaft, die aggressive Deckung hat uns Probleme bereitet. Die Unterzahl am Ende war Pech, von daher ist das Unentschieden bitter, geht aber in Ordnung“, erklärt der 34-Jährige.

Spielmacher Pavel Prokopec war die Enttäuschung anzusehen. „Das ist ganz klar ein verlorener Punkt. Wir haben in der zweiten Halbzeit geführt, lagen immer mit zwei bis drei Toren vorne. Dass es am Ende so ausgegangen ist, macht natürlich sprachlos“, so der Rückraumspieler.

Mit erhobenen Hauptes aufgrund der drei Zähler aus den ersten beiden Saisonpartien wollen sich die Leipziger nun auf die kommende Partie in der heimischen ARENA Leipzig vorzubereiten. Am Sonntag (15.09) um 17 Uhr ist Erstliga-Absteiger TV 1893 Neuhausen zu Gast.

DJK Rimpar: Leikauf (TH), Brustmann (TH) – Kraus 2, Sauer D. 6/5, Schmitt 1, Schömig, Skrbic, Bötsch 3, Schaffer 1, Kaufmann 7, Spieß 1, Krze, Sauer J. 3, Gräsl, Büttner

SC DHfK Leipzig: Pulay (TH, 1.-60. Minute), Tovas (TH, ein Siebenmeter) – Emanuel 2, Streitenberger 1, Krzikalla, Binder 2, Jonsson, Gerlich 4, Boese 3, Weber, Prokopec 8/7, Feld 2, Göde 2, Seitle (nicht eingesetzt)

Siebenmeter: Rimpar 5/5 (D. Sauer 5) – Leipzig 7/7 (Prokopec 7)

Strafminuten: Rimpar 2min (Bötsch) – Leipzig 4min (Gerlich, Prokopec)

Beste Spieler: Brustmann (TH), D. Sauer, Kaufmann – Pulay (TH), Prokopec 

Kommentar verfassen