Handball EM 2016: Frankreich in Hauptrunde, Kroatien strauchelt

Handball EM 2016 Polen: Am zweiten Spieltag der Vorrunde machte Top-Favorit Frankreich mit einem souveränen Erfolg über Serbien den Einzug in die Hauptrunde der Handball-Europameisterschaft in der Gruppe A perfekt.

Handball EM 2016: Frankreich in Hauptrunde, Kroatien strauchelt - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016: Frankreich in Hauptrunde, Kroatien strauchelt – Foto: ZPRP / EHF

Kroatien als weiterer Mitfavorit verlor überraschend sein zweites Match der Handball EM in Gruppe B gegen Norwegen und muss nun um das Erreichen der Runde der besten zwölf Teams zittern.

Frankreich vs. Serbien  36:26  (19:16)

Norwegen vs. Kroatien  34:31  (16:17)

17.01.2016 – EHF EURO MEDIA / SPORT4Final / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

Titelverteidiger Frankreich war vor allem in der zweiten Hälfte haushoch überlegen und konnte einige Führungsspieler, wie bspw. Thierry Omeyer, schonen. Serbien hatte nach der guten und knappen Begegnung mit Polen diesmal nicht den Hauch einer Chance. Frankreich dominierte in der Wurfeffizienz (75:58 Prozent) als auch bei der Torhüter-Quote (26:12 Prozent). Trainer Claude Onesta (Frankreich) meinte über das Spiel: „Natürlich freuen wir uns über das Ergebnis. Es war das wichtigste Spiel der ersten Runde für uns. Es war ein sehr schwieriges Spiel. Ich gratuliere Serbien, die in der ersten Hälfte wirklich gut gespielt haben. Die Spieler, die unsere Stammspieler ersetzten, haben es sehr gut getan. Und wir hatten keine neuen Verletzungen –  das ist die beste Nachricht. Polen ist einer der Favoriten des Wettbewerbs. Wir sehen die Qualität der Fans, und das ist für ihr Team sehr wichtig. Ich glaube, es ist eine große Handball-Mannschaft, aber wir spielen gegen diese Art von Gegner sehr gern. Wir sind begeistert, in dieser Atmosphäre zu spielen. Wir werden unser Bestes geben. Das ist der Grund, warum wir hier sind.“ Serbiens Coach Dejan Peric sagte zum Spiel: „Ich will Frankreich für ein außergewöhnliches Spiel gratulieren. Sie haben verdient gewonnen. Es ist schwierig, gegen Frankreich zu spielen. Wir waren wettbewerbsfähig in der ersten Hälfte, aber in der zweiten war Frankreich wirklich besser als wir.“

Handball EM 2016: Frankreich in Hauptrunde, Kroatien strauchelt - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016: Frankreich in Hauptrunde, Kroatien strauchelt – Foto: ZPRP / EHF

Kroatien konnte nach guter erster Spielhälfte den spielerischen und kämpferischen Norwegern in der Endphase der Partie nicht mehr Paroli bieten. EM-Mitfavorit Kroatien führte letztmalig 27:26 (49.) durch Duvnjak. Danach übernahm Norwegen die „Match-Regie“ und ließ sich, trotz 30:30 (55.), nicht mehr von der Siegerstraße abbringen. Norwegens Treffsicherheit (69:61 Prozent) war ein zusätzlicher Siegaspekt. Domagoj Duvnjak (8 Tore) wurde als „Matchplayer“ geehrt. Norwegens Trainer Christian Berge zum Match: „Es war ein hartes Spiel. Kroatien war besser in der ersten Hälfte, aber wir haben in der zweiten Hälfte besser in der Verteidigung gespielt. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel.“ Kroatiens Trainer Zeljko Babic zeigte sich tief enttäuscht: „Es war ein sehr schweres Spiel für uns. Ich weiß, Norwegen ist ein gutes Team, und das haben sie heute gezeigt. Wir hatten die Kontrolle über das Spiel in der ersten Hälfte, aber dann in der zweiten Halbzeit hatten wir keine Disziplin und unsere Würfe waren zu schnell ohne jede Vorbereitung. Der zweite Grund ist unsere Verteidigung. Ich bin traurig, weil wir unsere Chance für die Hauptrunde nicht genutzt haben.“

Kommentar verfassen