Handball-EM 2014: Kroatien besiegt Schweden im Topspiel

17.01.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball-EM 2014 Dänemark:  

Gruppe D: Kroatien vs. Schweden  25:24 (10:9) vor 4.785 Zuschauern in Kopenhagen

Domagoj Duvnjak: „Unsere Abwehr war der Schlüssel zum Sieg.“

Sonntag: Topspiel der Hauptrundengruppe 2 – Frankreich vs. Kroatien

Im Topspiel der Gruppe D bei der Handball-EM 2014 in Dänemark bezwang Kroatien in einem äußerst kampfbetonten und phasenweise auch spielerisch hochklassigen Match Schweden mit 25:24 Toren. Domagoj Duvnjak in der ersten und Denis Buntic in der zweiten Spielhälfte setzten auf kroatischer Seite die Akzente. Der überragende schwedische Torhüter Johan Sjöstrand zeichnete sich besonders im Spiel aus, konnte aber die etwas druckvolleren Kroaten nicht von der Siegerstraße abbringen. 

[private]

Aber die Schweden Nilsson und Jakobsson hatten mit 102 bzw. 100 km/h die höchsten Geschwindigkeiten bei Ihren erfolgreichen Torwürfen. Dies unter den Augen von Prinz Daniel von Schweden, der Ehemann von Kronprinzessin Victoria, der auf der Tribüne saß. Es war Denis Buntic, Kroatiens Spieler des Matches, zu verdanken, der mit drei Toren in Folge das Spiel zur 21:18-Führung drehte. Kroatien hielt bis in die Schlusssekunden den Vorsprung und siegte im Ergebnis der geringeren Fehlerquote mit 6:14 Turnovers. Kroatien zieht als Gruppensieger mit vier und Schweden als Zweiter mit zwei Punkten in die Hauptrundengruppe 2 ein.  

Stimmen aus der Pressekonferenz:

Ola Lindgren (SWE-Trainer): „Es war ein hartes Spiel mit zwei starken Mannschaften, die beide eine gute Abwehr hatten. Wir haben einige verschiedene Dinge versucht, aber wir hatten eine Menge Probleme in der Offensive.  Wir können mit unserem Kampf und dass wir es immer wieder versuchten, zufrieden sein. Es war eine tolle Atmosphäre in der Arena und gute Unterstützung von unseren Fans. Wir freuen uns auf die nächste Runde in Aarhus und sind bereit, noch eine Woche zu kämpfen.“

Fredrik Petersen (SWE): „Kroatien ist besser als wir heute, und sie haben verdient gewonnen. Wir müssen versuchen, dieses Spiel zu vergessen und nach Aarhus schauen sowie versuchen drei Spiele zu gewinnen. Dann werden wir sehen.“

Slavko Goluza (CRO-Trainer): „Ich hatte keine Zweifel über diesen Sieg, ich war sehr zuversichtlich, dass wir gewinnen würden und wir gewannen verdient. Heute sahen wir eine kroatische Mannschaft von ihrer besten Seite. Sie brachte ihre Herzen in das Spiel und wenn man mit dem Herzen spielt, kann man einige Fehler machen. Aber wir können zufrieden sein. Ich möchte mich für die tolle Unterstützung bedanken, sowohl von den Fans in der Arena und von den Menschen vor ihren Fernsehern. Der Schlüssel heute war die gute Verteidigung. Und das ist meine Philosophie als Trainer –  Verteidigung, Verteidigung und Verteidigung. Als die Schweden ihre Verteidigung öffneten, bekam Buntic die Gelegenheit, mehr Tore zu schießen und das half zur Änderung des Rhythmus im Spiel.“

Manuel Strlek (CRO): „Das war ein sehr interessantes Spiel, und ich denke, es muss schön anzusehen gewesen sein. Wir hatten eine gute Verteidigung, deshalb haben wir gewonnen.“

Johan Jakobsson (SWE): „Im Grunde war es die Tatsache, dass wir zu viele technische Fehler machten. Das war fast der einzige Unterschied im heutigen Match. Als ich jünger war, habe ich nicht so einen harten Schuss gehabt. Deshalb habe ich weiter üben müssen. Und es wurde besser und besser.“

Igor Vori (CRO): „Das war eine wirklich harte, aber auch eine gute Partie. Heute sahen wir die beste Leistung unserer Verteidigung während des ganzen Turniers. Wir haben die richtigen Entscheidungen in den wichtigen Szenen und in den richtigen Momenten getroffen. Für uns ist es sehr wichtig, vier Punkte mit in die Hauptrunde zu nehmen. Vor dem nächsten Spiel, was sehr wichtig ist, haben wir bis zu vier Stunden zu reisen. Das ist ein bisschen ungerecht. Wir wollen Schritt für Schritt machen, und wir werden sehen, was passiert.“

Mirko Alilovic (CRO-Torwart): „Das war unsere bisher beste Leistung. Aber wir haben noch nichts gewonnen. Von nun an gibt es kein einziges leichtes Spiel im Turnier mehr. Wie weit wir gehen können, hängt von dem ersten Spiel in der Hauptrunde ab.“

Lukas Karlsson (SWE): „Unsere Abwehr hat ganz gut geklappt, der Angriff war in Ordnung. Alles in allem sollten wir ein bisschen mehr konzentriert sein. Mit ein wenig Glück hätten wir mindestens einen Punkt bekommen können. Es war ein hartes Spiel. Kroatien hat körperlich starke Spieler. Wir mussten für jedes Tor kämpfen. Ich erwarte noch einige schwere Spiele. Wir wollen alles tun, um das Halbfinale zu erreichen.“

Johan Sjöstrand (SWE-Torwart): „Wir haben in der Abwehr wie immer gespielt. Wir machten einfach zu viele technische Fehler und leider viel zu wenig Tore. Kroatien ist eines der besten Teams der Welt.“

Tobias Karlsson (SWE): „Ich wollte nur den Schuss blockieren und sprang in die Lücke. Da war ich an Bicanic‘ Arm. Es war nicht mit Absicht, ich wollte ihn nicht verletzen.“

Domagoj Duvnjak (CRO): „Es war ein sehr schweres Spiel für uns heute. Herzlichen Glückwunsch nach Schweden. Sie haben ein sehr starkes Team. Unsere Abwehr war der Schlüssel zum Sieg. Wir sind sehr glücklich, dieses Spiel gewonnen zu haben. Jetzt haben wir unser erstes Ziel erreicht: gehen in die Hauptrunde mit vier Punkten. Dort werden wir sehen, was passieren wird. Es ist immer schön, eine ausverkaufte Arena und viele begeisterte Zuschauer zu haben. Das schob uns noch mehr. Die schwedischen Fans haben einen tollen Job gemacht!“

[/private]

Kommentar verfassen