DHfK-Trainer Christian Prokop: Lobeshymnen zum Aufstieg als Momentaufnahme

04.12.2014 – PM DHfK:

DHfK: Sieben Spiele im Dezember für den SC DHfK Leipzig – Auftakt gegen TV Neuhausen

Sechs Ligaspiele, dazwischen der Pokalkracher gegen Balingen-Weilstetten – der Dezember-Spielplan der DHfK-Handballer hat’s in sich. Zum Auftakt am kommenden Samstag erwartet der Zweitliga-Tabellenführer den TV Neuhausen in der ARENA Leipzig. Im Pressegespräch beim langjährigen DHfK-Partner und Sponsor Leipziger Volksbank blickten Karsten Günther (Geschäftsführer SC DHfK Handball), Cheftrainer Christian Prokop und Kreisspieler Bastian Roscheck auf die bevorstehende Aufgabe.

DHfK-Trainer Christian Prokop: Lobeshymnen zum Aufstieg als Momentaufnahme - Foto: Elmar Keil
DHfK-Trainer Christian Prokop: Lobeshymnen zum Aufstieg als Momentaufnahme – Foto: Elmar Keil

Christian Prokop über das Thema Aufstieg und den TV Neuhausen:

„Wir freuen uns riesig, dass wir uns bis jetzt so eine tolle Ausganssituation geschaffen haben und zum engen Favoritenkreis zählen. Dazu zähle ich aber fünf Mannschaften und nur drei können aufsteigen. Es ist also angebracht, demütig und weiter konzentriert zu bleiben. Lobeshymnen und Gratulationen zum Aufstieg sind eine Bestätigung, aber nicht mehr als eine Momentaufnahme. Wir haben noch 23 Spiele vor uns und müssen uns jetzt auf den nächsten Gegner konzentrieren. … Der TV Neuhausen zählt zu den Mannschaften in der Liga mit dem meisten Spielwitz. Sie verfügt über eine clevere breite Spielanlage und spielt seit Jahren eine 3-2-1-Deckung. Das stellt uns vor neue taktische Herausforderungen. Ich bin froh, dass wir eine ganze Woche zur Vorbereitung haben. Danach folgen bis Jahresende nur noch englische Wochen, ein hammerhartes Programm.“

 

Bastian Roscheck über den möglichen Aufstieg und seine persönliche Vorbereitung auf Spiele:

„Im Moment ist der Spielplan so eng, da bleibt nicht viel Zeit, über das Thema Aufstieg nachzudenken. Wir denken von Spiel zu Spiel und wollen bis zum Winter weiter erfolgreich sein und gute Spiele zeigen. … Seit meiner schweren Schulterverletzung im Sommer 2013 arbeite ich mit einem Personaltrainer zusammen, mache zusätzliches Training im neurologischen und koordinativen Bereich. Ich versuche damit, erneute Verletzungen zu vermeiden. Ich bin jetzt gesund und weiß, wofür die schwere Zeit nach meiner Verletzung gut war. Jetzt ist Attacke angesagt und harte Arbeit. Das hat mich immer ausgezeichnet.“

Die weiteren Spieletermine:

10.12. Auswärtsspiel in Hamm, 14.12. Heimspiel gegen Henstedt-Ulzburg, 20.12. Auswärtsspiel in Hüttenberg, 26.12. Auswärtsspiel in Bittenfeld, 29.12. Heimspiel gegen Essen. Zwischendurch, am 17.12., steigt zudem das Pokal-Achtelfinale gegen HBW Balingen-Weilstetten in der ARENA Leipzig.

 

Kommentar verfassen