Empor Rostock mit traumhaftem Trainingsstart. Zwischen Mittelfeld-Vision und Klassenerhalt

Das Ambiente stimmte, war traumhaft und der Trainingsstart des HC Empor Rostock in entspannter Atmosphäre: Am Warnemünder Strand startete der Handball-Zweitligist (Zwölfter in letzter Spielzeit) mit Beach-Fußball und einem lockeren Lauf in eine „interessante Saison“, wie es Vereinsvorsitzender Jens Gienapp vor dem Team äußerte. Mit einem „willkommen Marc“ wurde der einzige Neuzugang Marc Pechstein (SC DHfK Leipzig) vom Vereinschef begrüßt.

Empor Rostock mit traumhaftem Trainingsstart. Zwischen Mittelfeld-Vision und Klassenerhalt - Foto: SPORT4Final
Empor Rostock mit traumhaftem Trainingsstart. Zwischen Mittelfeld-Vision und Klassenerhalt – Foto: SPORT4Final

14.07.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp: 

Der Neu-Rostocker Pechstein soll den jahrelangen Shooter Tom Wetzel im linken Rückraum ersetzen. Dies soll laut Gienapp möglich und auch in einer Erwartungshaltung der Verantwortlichen sein. Marc Pechstein sieht in Empor Rostock für sich persönlich „eine neue Herausforderung, will Stammspieler werden und den Rückraum verstärken.“

Empor Rostock mit traumhaftem Trainingsstart. Zwischen Mittelfeld-Vision und Klassenerhalt - Foto: SPORT4Final
Empor Rostock mit traumhaftem Trainingsstart. Zwischen Mittelfeld-Vision und Klassenerhalt – Foto: SPORT4Final

Empor Rostocks Saison-Zielstellung war neben einer abklingenden Fingerverletzung bei Spielmacher und möglichem Kapitän Roman Becvar das interessanteste „Strandthema“ des Nachmitttags. Der langjährige „Leitwolf“ Jens Gienapp sprach von einem „ausgeglichenen Empor-Team, das sich im Mittelfeld etablieren kann. Wir wollen so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben und Platz zehn wäre am Ende überragend.“ 

Für Cheftrainer Aaron Ziercke geht es schlicht und einfach um den „Klassenerhalt“. Andere Mannschaften in der zweiten Liga hätten sich verstärkt und „wir haben den Kader mit jüngeren Spielern aufgefüllt, die nun mehr Spielanteile und Verantwortung bekommen sowie Gas geben müssen.“ Zierckes Credo: „Wir müssen über das Team, den Mannschaftsgeist und die Fitness kommen, um auch in den Spielen hinten raus noch zulegen zu können.“ 

Der neue Geschäftsführer Sven Thormann „schlägt“ sich bei der Zielstellung für die neue Spielzeit auf Seiten des Trainers: „Wir wollen keine Luftschlösser bauen, der Abstieg muss vermieden werden.“ Die jungen Spieler und auch er müssen in ihre jeweiligen neuen Rollen erst reinwachsen, so der Jugendkoordinator und Sportchef Thormann. 

Empor Rostock mit traumhaftem Trainingsstart. Zwischen Mittelfeld-Vision und Klassenerhalt - Foto: SPORT4Final
Empor Rostock mit traumhaftem Trainingsstart. Zwischen Mittelfeld-Vision und Klassenerhalt – Foto: SPORT4Final

Empors Torhüterlegende und Europacupsieger sowie Vereins-Europameister 1982, Jürgen Rohde, sieht als Mannschaftsbetreuer den pragmatischen Ansatz: „Ziel sollte es sein, junge Spieler heran zu ziehen und zwei Spieler dabei bekommen, die leistungsmäßig den Sprung nach vorn machen.“ Die Erinnerungen an die „größten Erfolge des Vereins“ lassen bei Jürgen Rohde mehr als ein Lächeln im Gesicht erkennen. 

Empor Rostock gehörte in den vergangenen Spielzeiten wirtschaftlich nie zu den Führenden der zweiten Liga. Vereinsvorsitzender Gienapp zur derzeitigen Situation, nachdem der Etat reduziert wurde: „Wir müssen wirtschaftlich haushalten bei einem Etat von ca. 1 Mio EURO. Neue Sponsoren konnten nicht gewonnen werden, die WIRO (Wohnungsgesellschaft – d.R.) und OSPA (Sparkasse – d.R.) sind die Hauptsponsoren.“ Für Sven Thormann heißt dies in seiner neuen Funktion, „wirtschaftlich und sportlich den Verein gesund erhalten.“

Community

Weitere Beiträge:

Beiträge nicht gefunden

Kommentar verfassen