SC DHfK Leipzig empfängt Erstliga-Absteiger TV Neuhausen

13.09.2013 – PM:

Nach dem TV Großwallstadt wollen die Zweitliga-Handballer des SC DHfK Leipzig mit dem TV 1893 Neuhausen auch den zweiten Absteiger aus der DKB-Handball-Bundesliga schlagen und das Punktekonto auf fünf Zähler aus drei Spielen ausbauen. „Wir wollen versuchen, unseren guten Saisonstart mit dem Sieg gegen Großwallstadt und dem Remis in Rimpar fortzuführen. Dazu bedarf es aber einer disziplinierten und starken Leistung im Gesamtpaket“, fordert der Leipziger Cheftrainer Christian Prokop, der auf Neuzugang Alen Milosevic zurückgreifen kann. Anpfiff des Duells am 3. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga ist am Sonntag um 17 Uhr in der ARENA Leipzig.

DHfK-Trainer Christian Prokop will wieder jubeln - Foto: Elmar Keil
DHfK-Trainer Christian Prokop will wieder jubeln – Foto: Elmar Keil

Die Gegner aus dem Metzinger Stadtteil Neuhausen – die in Bad Schwartau knapp mit 25:24 unterlagen und am letzten Wochenende Nordhorn daheim mit 28:20 schlugen – gehören zu den Favoriten des deutschen Unterhauses, auch wenn sie als offizielles Saisonziel die „Etablierung in der 2. Handball-Bundesliga“ angeben. Mit Blick auf den jungen, aber hochklassigen Kader, erwartet die Leipziger daheim einer der schwersten Gegner in der Saison. „Ich zähle Neuhausen zur breiten Spitze der zweiten Liga, auch wenn sie nicht so namhaft besetzt sind wie andere Teams. Doch durch eine klare taktische Vorgabe ihres sehr guten Trainers Markus Gaugisch sind sie vor allem über ihre offensive 3:2:1-Deckung gefährlich“, so Prokop. Dabei hat der DHfK-Coach seine Schützlinge vor allem davor gewarnt, dass die Neuhausener Abwehr Fehler oft durch schnelle Konter bestraft.

Doch trotz der Stärke des Gegners hat der 34-Jährige auch mögliche Schwächen entdeckt. „Es ist ähnlich wie bei uns – beide Teams haben größere Veränderungen im Kader, welche Zeit zum Einspielen benötigt“, erklärt Prokop. Von seiner eigenen Mannschaft fordert der Trainer eine aggressive Abwehrarbeit schon in der Rückwärtsbewegung und eine klare Einhaltung der Strategie im Angriff. „Nur wenn wir unsere Linie über die gesamte Spielzeit einhalten können, haben wir eine Chance“, so der Coach.

Übrigens: Ticketinhaber für das Spiel um 15 Uhr in der benachbarten Ernst-Grube-Halle zwischen dem HC Leipzig und Trier erhalten dabei bis 17.15 Uhr am Ticketschalter der ARENA bei Vorlage der Karte fürs Frauen-Spiel die DHfK-Karte zum ermäßigten statt zum vollen Preis und sparen dadurch 4 Euro. 

Kommentar verfassen