SC DHfK Leipzig wirbt für Spitzenspiel gegen HC Erlangen

01.11.2013 – PM:

Beim heutigen Pressegespräch der Handballer des SC DHfK Leipzig wurde die heiße Phase vor dem Heimspiel gegen den HC Erlangen am 5. November in der ARENA Leipzig eingeleitet (Anwurf 19.30 Uhr). Es standen den zahlreichen Medienvertretern Geschäftsführer Karsten Günther, Cheftrainer Christian Prokop, Rückraumspieler Philipp Weber und der norwegische Nationaltorhüter Henrik Ruud Tovas als Gesprächspartner zur Verfügung.

Bevor es aktuelle Informationen zum kommenden Spitzenspiel gab, blickte das Quartett zunächst auf das zurückliegende erste Saisonviertel zurück.

Trainer Christian Prokop - SC DHfK Leipzig Pressegespräch - Foto: Manfred Weber
Trainer Christian Prokop – SC DHfK Leipzig Pressegespräch – Foto: Manfred Weber

Christian Prokop: „Die Saison ist für mich bisher eine Mischung aus zufrieden und unzufrieden. Entwicklungspotenzial besteht in der Deckungsarbeit. Da fehlt Thomas Oehlrich, der eine wichtige Personalie ist und der Mannschaft Aggressivität und den nötigen Siegeswillen verleiht. Im Angriff läuft es bereits oft so, wie ich es mir vorstelle: variables, breites und schnelles Positionsspiel. Aber im Abschluss liegen wir bei etwa 50 Prozent Effektivität – das ist noch kein guter Wert. Wenn wir auf die Tabelle gucken sind wir sicher nicht zufrieden. Aber man muss das realistisch einschätzen: Wir haben nur einen Minuspunkt mehr als der Dritte. … Wir haben einen Prozess eingeleitet und den werden wir fortsetzen. Da steckt auch keine Philosophie jung gegen alt dahinter. Entscheidend für die Aufstellung sind Trainingsleistung und taktische Dinge. Die Aufstellung ist immer eine reine Leistungsentscheidung.“

Karsten Günther: „Die Integration neuer Spieler läuft vielversprechend. Statt zu fragen, warum ein 30-Jähriger auf der Bank sitzt, sollten wir weiter daran arbeiten, dass mehr Jugendliche auf der Bank sitzen. Da sind wir schon auf einem guten Weg und haben einen nachhaltigen Prozess eingeleitet. Bei den Zuschauerzahlen bezahlen wir den Preis für die letzte Saison. Trotzdem sind wir mit 1.600 Zuschauern in der Spitzengruppe dabei. Wir haben es selbst in der Hand, mit gutem, erfolgreichem Sport Werbung zu machen. Wir sind zu Hause noch ungeschlagen, das soll eine Stärke von uns werden.“

Philipp Weber: „Ich habe mich bewusst im Sommer für den Schritt von Magdeburg nach Leipzig entschieden, damit ich als Persönlichkeit wachse und handballerisch einiges dazu lernen kann. Luft nach oben ist immer, ich konnte schließlich von den letzten zweieinhalb Jahren zwei Jahre wegen Verletzung nicht spielen. Ich sehe mich trotzdem bereits in einer wichtigen Rolle im Team, obwohl ich zur U21 gehöre. Dass es gerade so gut läuft für mich, freut mich natürlich. Ich hoffe, es geht so weiter.“

Henrik Ruud Tovas: „Leipzig ist eine schöne Stadt, der Klub sehr professionell – ich hab mich gut hier eingelebt. Es war ein großer Schritt für mich aus der norwegischen Liga in die zweite Bundesliga, aber es wird besser von Woche zu Woche. Ich will spielen und arbeite hart dafür.“

Die jeweiligen Ausblicke auf das Spiel gegen Erlangen:

Christian Prokop: „Erlangen hat seine Ansprüche mit namhaften Verpflichtungen wie Stochl, Rahmel und Preiß untermauert. Allein dieses Trio ist ein ordentliches Pfund. Aber wir dürfen uns nicht nur auf deren individuelle Stärke konzentrieren, müssen stattdessen das gesamte System beachten. Die Mannschaft spielt eine aggressive Deckung, durchdacht nach vorne, macht dabei wenig technische Fehler. Wenn wir unser Tempo verbessern und aus einer kompakten Abwehr schnell umschalten auf Angriff, dann haben wir das Potenzial, Erlangen zu besiegen. Dafür werden wir als Mannschaft gefragt sein. Ein entscheidender Faktor sind auch unsere Zuschauer, von denen wir besonders in den Schlussminuten der bisherigen Heimspiele getragen wurden. Wir hoffen, das wird auch am Dienstag über sechzig Minuten der Fall sein.“

Philipp Weber: „Klar, wir wollen die Punkte zu Hause behalten. Wir werden dafür unser Bestes geben und damit hoffentlich dabei auch die Zuschauer erneut für uns gewinnen.“

Henrik Ruud Tovas: „Erlangen ist eine sehr gute Mannschaft. Sie haben erst ein Spiel verloren. Wir brauchen auf jeden Fall ein gutes Zusammenspiel zwischen Torleuten und Abwehr.“

Karsten Günther: „Der Tabellenführer kommt nach Leipzig – das ist für die Mannschaft und unsere Zuschauer ein Bonusspiel. Sprich: Wir wollen die Punkte unbedingt hier behalten und ein Zeichen setzen, welches Potenzial in der Truppe steckt. Die Jungs wissen, dass sie zwei, drei Punkte unnötig liegen gelassen haben. Das ist jetzt die Möglichkeit, diese wiederzuholen und alles daran zu setzen, im Spiel mal über sich hinauszuwachsen und ein Topteam zu schlagen. Der Faktor Kulisse wird am Dienstag in der ARENA mit entscheidend sein. Wenn wir ein gutes Zusammenspiel mit den Fans hinkriegen, so dass die letzten Prozente mobilisiert werden, dann ist einiges möglich. Sozusagen als Handballgemeinde Leipzig den HC Erlangen bezwingen.“

Kommentar verfassen