MBC mit 73:79-Niederlage gegen Serienmeister CEZ Nymburk

13.09.2013 – PM:

Rund 400 Zuschauer zog das erste Heim-Testspiel des Mitteldeutschen Basketball Clubs in die Sporthalle West. Gegen den starken tschechischen Serienmeister CEZ Nymburk hatten die Wölfe am Ende trotz Schlussspurts mit 73:79 (38:38) das Nachsehen. Bester Mann beim MBC war Josh Parker mit 26 Punkten.

Josh Parker markierte 26 Punkte gegen Nymburk -  Foto: Mitteldeutscher Basketball Club
Josh Parker markierte 26 Punkte gegen Nymburk –
Foto: Mitteldeutscher Basketball Club

Auch wenn der Mitteldeutsche Basketball Club am Freitagabend zwischenzeitlich mit 21 Punkten gegen den tschechischen Top-Club CEZ Nymburk hinten lag, legten die Wölfe einen Schlussspurt ein und beendeten die Partie mit 73:79. Head Coach Silvano Poropat konnte der Niederlage dennoch zahlreiche positive Aspekte entnehmen. „Wir haben bis auf eine kurze Phase das gesamte Spiel gekämpft, mit der Pressverteidigung konnten wir Nymburk Probleme bereiten und den Ball abluchsen und wir haben teils mit schönem Tempo gespielt. Nymburk ist aber ein starkes Team, das sehr viel Erfahrung besitzt und auch eingespielter ist. Wir hatten nach der Halbzeit eine Phase, in der wir ein paar wichtige Würfe nicht getroffen haben und gleichzeitig in der Defense eingebrochen sind. So lagen wir schnell über zehn hinten, was uns das Genick gebrochen hat.“, erklärte der Trainer.

Nervös starteten die Mitteldeutschen in die Partie. Per einarmigen Dunk eröffnete Rasid Mahalbasic die Partie für die Gäste. Die Möglichkeit auf einen Ausgleich durch zwei Freiwürfe von Josh Parker nach einem Unsportlichen von Likas Palyza blieb ungenutzt, MBC-Guard Hrvoje Kovacevic jagte schließlich nach drei Minuten einen Dreier durch die Reuse. Zwar spielten die Sachsen-Anhalter sehr engagiert, hatten aber kein Glück im Abschluss. Nymburk setzte sich so recht schnell ab, aber wild entschlossen holten die Gastgeber auf. Treibende Kraft dabei war Josh Parker, der nach dem ersten Viertel schon 14 Punkte gesammelt hatte und sein Team im Spiel hielt. Mit 19:23 ging es in den zweiten Abschnitt. Hier brachten die Hausherren das Spiel zügig auf Augenhöhe, die smarten Tschechen nutzten aber immer wieder ihre Chancen und verschafften sich Luft. Die Saalestädter blieben in Schlagdistanz und von jenseits des Perimeters holte Hrvoje Kovacevic in der 18. Minute die Führung. Weitere wichtige Punkte wähnten den MBC in Sicherheit, doch Jonathon Thompson hielt für die Gäste dagegen und glich per Freiwurf zur Halbzeitpause zum 38:38 aus.

Nach dem Seitenwechsel kassierte Djordje Pantelic ein unsportliches Foul, danach gab es zunächst einen Schlagabtausch beider Mannschaften. Einige Offensivaktionen blieben dann jedoch ohne Erfolg und so gelang dem tschechischen Serienmeister gegen Ende des Abschnitts ein Lauf, mit dem er sich zweistellig absetzte. Ein Ballverlust von Martynas Andriuskevicius nutzte US-Boy Thompson eiskalt für einen Dunk aus. Mit 48:61 lag zu Beginn des Schlussabschnitts noch viel Arbeit vor den Wölfen. Die Schwächephase der Poropat-Schützlinge war allerdings noch nicht zu Ende. In der 34. Minute lagen die Gäste durch einen Dreier von Likas Palyza mit 73:52 vorn. Die Wölfe ließen nicht die Köpfe hängen, sondern bissen die Zähne zusammen und setzten zum Schlussspurt an. Josh Parker war souverän an der Freiwurflinie, Oliver Clay verbuchte per And One wichtige Punkte. In der Verteidigung zogen die Mitteldeutschen an und zwangen CEZ Nymburk zu Ballverlusten, aus denen weitere Zähler für den MBC resultierten. Ein Highlight war Mike Cuffee, der sich unterm Korb durchschlängelte und den Ball per einarmigen Dunk durch die Reuse presste. Mit diesem Endspurt gelang es den Saalestädtern schließlich, sich am Ende auf sechs Punkte heran zu kämpfen, das Spiel konnte aber nicht mehr gedreht werden.

MBC: Simon (3), Kovacevic (10), Pantelic (2), Cuffee (6), Leutloff (1), Hain (2), Parker (26), Clay (14), Caloiaro (7), Andriuskevicius (2), Schwarz

CEZ Nymburk: Kriz (11), Thompson (8), Reynolds (9), Palyza (12), Houska (4), Mahalbasic (14), Rancik (6), Pomikalek (16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.