Mitteldeutscher BC gewinnt in Braunschweig

23.03.2014 – PM:

Mitteldeutscher BC: Der Mitteldeutsche Basketball Club feierte am Sonntagnachmittag den 14. Saisonsieg. Wie schon im Hinspiel gab es gegen die New Yorker Phantoms eine spannende Partie, in der sich bis zum Ende keiner deutlich absetzen konnte. Mit 76:72 (35:37) holten die Wölfe schließlich den Sieg, einen Anteil daran hatten auch die rund 100 mitgereisten MBC-Fans. Mike Cuffee überzeugte mit 17 Punkten und fünf Rebounds.

Mitteldeutscher BC: Mike Cuffee steuerte 17 Punkte zum Sieg der Wölfe in Braunschweig bei - Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de
Mitteldeutscher BC: Mike Cuffee steuerte 17 Punkte zum Sieg der Wölfe in Braunschweig bei
Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de

Der Siegeszug der Wölfe geht weiter. Mit dem kleinsten Etat der Beko BBL steht der MBC nach 27 Spieltagen mit einem positiven Punktekonto da und hat 14 Siege im Gepäck. Mit dem Erfolg in Braunschweig zogen die Mitteldeutschen punktgleich mit Ludwigsburg, der direkte Vergleich trennt beide Teams. Nach einer spannenden und wieder einmal bis zum Ende offenen Partie konnten die Poropat-Schützlinge am Ende gemeinsam mit rund 100 mitgereisten Fans beim UFTA feiern. Kova Kovacevic musste erneut aussetzen.

Eröffnet wurde die spannende Begegnung durch die Gastgeber und in Person von Topscorer Isaiah Swann. Kyle Visser legte noch einen Korbleger nach, bevor Mike Cuffee ebenso antwortete. Der MBC-Guard zeigte sich gut aufgelegt und holte aus der Distanz die erste Führung seiner Wölfe, ein munterer Schlagabtausch entwickelte sich, in dem Cuffee einen weiteren Dreier einstreute. Zur Viertelmitte folgte eine Schwächephase, der Korb blieb für den MBC wie zugenagelt und einfache Würfe kullerten wieder hinaus. Indes legten die Gastgeber einen 10:0-Lauf hin, den auch eine Auszeit von Leitwolf Poropat nicht zu stoppen vermag. Mike Cuffee bereitete dieser Phase schließlich per Korbleger ein Ende, Braunschweig war aber einfach besser im Spiel und mit 14:20 ging es aus MBC-Sicht weiter. Schnell machten die Mitteldeutschen klar, dass sie sich hier nicht kampflos geschlagen geben wollten und so war nach einem Dreier von Malte Schwarz und Bonuswürfen von Martins Meiers der Anschluss zum 19:20 hergestellt. Die Braunschweiger fanden aber immer wieder die richtige Antwort auf die Aktionen der Wölfe und behielten die Oberhand. Es ging vollkommen offen mit einem kleinen Rückstand bei 35:37 in die Halbzeitpause.

Zurück im Spiel netzte Marcus Hatten aus der Halbdistanz zum Ausgleich ein, mit einem Mini-Lauf setzten sich die Mitteldeutschen dezent ab. Dies sollte nicht lang währen, der stark aufspielende Kyle Visser und der erfahrene Immanuel „Imac“ McElroy glichen mit zwei schnellen Körben aus. Der nächste Kampf auf Augenhöhe folgte, auch hier schoben sich die Phantoms nach vorn. Frohen Mutes blieben die Wölfe dran, ein Rückschlag durch einen Dreier von James Florence zum 53:47 aus Sicht der Hausherren wurde durch zwei MBC-Korbleger wieder wettgemacht. Mit 51:53 ging es hoffnungsvoll in den Schlussabschnitt. Es ging weiter wie bisher, der MBC holte auf, die Niedersachsen lagen aber um Haaresbreite vorn. Als Team hielten die Wölfe dagegen und blieben hartnäckig in Schlagdistanz, schließlich waren die Nerven an der Freiwurflinie gefragt. Und hier zeigten sich die Sachsen-Anhalter souverän, sieben von acht Bonuswürfen fanden den Weg in den Korb. In der spannenden Schlussphase sicherten sich die Wölfe mit Konzentration und tollen Fans im Rücken den 14. Saisonsieg.

„Ich bin sehr glücklich über den heutigen Sieg. Es war eine hervorragende Leistung vom ganzen MBC. Das Team hat erneut gezeigt, was es auszeichnet: wir geben nicht auf, wenn es schwierig wird. Und wir haben in den letzten fünf Minuten unsere Konzentration gesteigert und machen in dieser Phase alles richtig. Ich bin stolz, Trainer dieser Mannschaft sein zu dürfen und ich freue mich auch für unsere Fans, die hier heute zahlreich erschienen sind und uns unglaublich unterstützt haben. Wir wussten, dass Braunschweig alles versuchen würde. Daher war es nicht leicht, aber wir haben es erneut geschafft“, so das Resümee von Cheftrainer Poropat nach dem Spiel.

Kommentar verfassen