Mitteldeutscher BC am Samstag bei Tabellennachbar Hagen

10.01.2014 – PM:

Am Samstag tritt der Mitteldeutsche Basketball Club beim direkten Tabellennachbarn Phoenix Hagen an. Malte Schwarz freut sich auf die Rückkehr zu seinem Ex-Club, außerdem gibt es ein Wiedersehen mit dem früheren Wolf Nikita Khartchenkov. Das letzte Hinrundenspiel beginnt um 19:00 Uhr in der ENERVIE Arena in Hagen.

Malte Schwarz schnürte vor seinem Engagement beim MBC die Schuhe beim nächsten Gegner Phoenix Hagen - Foto: Mitteldeutscher BC
Malte Schwarz schnürte vor seinem Engagement beim MBC die Schuhe beim nächsten Gegner Phoenix Hagen – Foto: Mitteldeutscher BC

Sie waren die Cinderella-Story der letzten Saison: Phoenix Hagen. Zusammen mit dem MBC stiegen die Feuervögel 2009 in die Beko BBL auf und sie verfolgten, wie auch die Wölfe, das Ziel Klassenerhalt. Nachdem die Hagener in den letzten Jahren immer stärker wurden, gelang 2013 der Sprung in die Play-Offs. Das letzte Hauptrundenspiel bestritten die beiden Teams 2012/13 gegeneinander, für Phoenix Hagen ging es in heimischer Halle um den Einzug in die Meisterschaftsrunden, der MBC kämpfte um den Klassenerhalt. „Ich war damals emotional hin- und hergerissen. Einerseits wollte ich, dass mein früherer Club es in die Play-Offs schafft, andererseits wollte ich mit dem MBC natürlich das letzte Saisonspiel gewinnen“, erinnert sich Malte Schwarz, der vor seinem Engagement bei den Sachsen-Anhaltern das Trikot der Ruhrgebieter trug. Der MBC unterlag damals mit 88:99. In den Play-Offs traf Hagen auf den Serienmeister Bamberg, konnten sogar einen Sieg holen, musste sich aber mit einer achtsamen 1:3-Serie aus dem Viertelfinale verabschieden.

Am Aufgebot aus dem Vorjahr hat sich nicht allzu viel geändert. Die Abgänge von Topscorer Davin White und auch Routinier Adam Hess schmerzten etwas, die meisten Leistungsträger konnten aber gehalten werden. Seit nunmehr sieben Jahren wird das Team von Ingo Freyer gecoacht, der 1998 bis 2001 noch aktiv für den MBC spielte. Identifikationsfigur Bernd „Storch“ Kruel steht seit 2008 schon für Phoenix Hagen auf dem Parkett und ist ein wichtiger Baustein des Teams. Wichtiger Schlüsselspieler ist David Bell, der sich nicht nur als harter Arbeiter verdient gemacht hat, sondern auch als sicherer Punktelieferant. Der Aufbauspieler und Teamkapitän verlängerte seinen Vertrag bis 2015, aktuell markiert er starke 16,9 Punkte und 2,3 Assists pro Partie. Auch Shooting Guard Mark Dorris (14,5 PPG), Small Forward Larry Gordon (16,3 PPG und 7,6 RPG) sowie Point Guard Henry Dugat (12,1 PPG) punkten im Schnitt zweistellig. Zu den wenigen Neuzugängen der Mannschaft gehört neben Aufbauspieler Henry Dugat und Power Forward Keith Ramsey auch der Ex-Wolf Nikita Khartchenkov. Nach Stationen in der zweiten Liga wurde der Flügelspieler nun von Hagen verpflichtet, um neue Energie und „Firepower“ von der Bank zu bringen. Schon beim MBC war der Deutsch-Russe für seine Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Linie bekannt.

Mit ebenfalls sieben Siegen und neun Niederlagen stehen die Feuervögel aktuell auf dem elften Tabellenplatz, einen Rang über den Mitteldeutschen. Zuletzt musste Hagen zwei Niederlagen verdauen, auf eine 79:107-Schlappe in Berlin zu Silvester folgte ein 90:105 in Ulm. Vor eigenem Publikum wollen die Nordrhein-Westfalen zurück in die Erfolgsspur, aber der MBC möchte ebenfalls wieder einen Sieg verbuchen. 

Silvano Poropat zum letzten Hinrundenspiel: „Hagen ist ein Team, das sehr schnell, viel im Eins-gegen-eins, viel mit Instinkt und Intuition sowie eine sehr aggressive Defense spielt. Das wird am Samstag ein Spiel des Tempos, wir wollen unseren Rhythmus finden und bereit sein, sehr schnell das Feld hoch und runter zu laufen. Phoenix Hagen spielt in einer kleinen, aber meist sehr gut gefüllten Halle, ähnlich wie bei uns, das motiviert uns zusätzlich und wir wollen ein gutes Spiel machen.“

Kommentar verfassen