CNN „Living Golf“: Nick Faldo und Tom Watson – Legenden der British Open

Im Juli widmet sich die CNN-Golfsportsendung „Living Golf“ den 144. British Open, die im geschichtsträchtigen St. Andrews ausgetragen werden. Kurz vor dem Start des Turniers berichtet CNN-Moderator Shane O’Donoghue von den legendären Golfern, die sich in der Vergangenheit einen Namen bei den British Open gemacht haben.

CNN „Living Golf“: Legenden der British Open - Nick Faldo - Foto: CNN International "Living Golf"
CNN „Living Golf“: Legenden der British Open – Nick Faldo – Foto: CNN International „Living Golf“

06.07.2015 – CNN / SPORT4Final / Frank Zepp:

Zunächst trifft O’Donoghue auf Nick Faldo, der den 25. Jahrestag seines zweiten British-Open Sieges feiert. „Ich bin damals mit einer Mission nach St. Andrews gekommen“, erzählt der dreifache Champion. „Ich wollte der beste Nick Faldo sein, den es je gegeben hat.“ Heute ist der ehemalige Champion als Golfkommentator im amerikanischen Fernsehen tätig. Wenn er seine Freizeit nicht mit Golf verbringt, widmet er sich am liebsten dem Fischen. „Ich liebe Sport, bei dem man die Welt um einen herum vergisst.“ Lachend erinnert er sich an die frühere Rivalität mit Greg Norman: „Wir haben immer gerne konkurriert. Ich kann mich erinnern, wie wir gemeinsam nach Plymouth gefahren sind, ich in meinem Porsche und er in seinem Ferrari – wir haben uns auf der ganzen Strecke Rennen geliefert.“ Obwohl er inzwischen keine großen Aussichten auf einen Pokal hat, lässt es sich Nick Faldo dennoch nicht nehmen, die British Open mit einer Abschiedsrunde zu beehren. „Wenn man älter wird, ist es das Schönste, sich an die guten Zeiten zu erinnern. Ich kann hier stehen und weiß: Ich war einmal ein großer Sieger. Das ist ein ziemlich gutes Gefühl.“

CNN „Living Golf“: Legenden der British Open - Nick Faldo und Shane O’Donoghue - Foto: CNN International "Living Golf"
CNN „Living Golf“: Legenden der British Open – Nick Faldo und Shane O’Donoghue – Foto: CNN International „Living Golf“

Danach widmet sich Shane O’Donoghue einer Familie, mit der man eine lange Golfgeschichte verbindet. Während Tom Morris heute vor allem als Marke von Kleidung und Golfzubehör bekannt ist, waren Tom Morris Senior und Junior, die Golflegenden des 19. Jahrhunderts – beide vierfache Gewinner der British Open. Bis heute halten sie noch immer den Rekord des ältesten und jüngsten Turniersiegers. Um ihr Andenken zu ehren, arbeitet Jason Connery, Sohn von Sean Connery, an der Verfilmung der Biografie „Tommy’s Honor“. „Es ist eine Geschichte von den Anfängen des Golfs. Die beiden Männer wussten damals nicht, dass sie im Begriff waren, in die Geschichte einzugehen“, erzählt der Regisseur.

CNN „Living Golf“: Legenden der British Open - David Connery - Foto: CNN International "Living Golf"
CNN „Living Golf“: Legenden der British Open – David Connery – Foto: CNN International „Living Golf“

Zurück in der Gegenwart führt es O’Donoghue schließlich zum fünffachen British Open Champion Tom Watson, der beim diesjährigen Turnier zusammen mit Faldo seinen Abschied aus dem Profisport feiert.  „Es sind meine vierzigsten British Open“, erzählt Watson. „Vielleicht wird es mich zu Tränen rühren, wenn ich den Platz zum letzten Mal betrete.“ Aber nur weil Watson aus dem professionellen Sport zurücktritt, bedeutet das nicht, dass man das Letzte von ihm gesehen hat.

CNN „Living Golf“: Legenden der British Open - Tom Watson - Foto: CNN International "Living Golf"
CNN „Living Golf“: Legenden der British Open – Tom Watson – Foto: CNN International „Living Golf“

Auf seinem neulich erworbenen Grundstück „Beaverbrook“ im englischen Surrey arbeitet der ehemalige Spitzengolfer gemeinsam mit dem Architekten David McLay Kidd bereits an seinem eigenen Golfplatz. „Es ist ein ganz besonderer Ort“, berichtet Watson stolz. „Die Landschaft sagt einem, wo man spielen soll. Wir müssen dann nur noch ein paar oberflächliche Veränderungen vornehmen.“ Seinem Abschied als Spieler sieht er trotzdem wehmütig entgegen. „Es ist fast wie eine Art Tod, aber ich hoffe, dass meine guten Erinnerungen mir über die Melancholie hinweghelfen werden.“ 

Quelle: CNN International „Living Golf“

Quelle: CNN International „Living Golf“

Quelle: CNN International „Living Golf“

Kommentar verfassen