BR Volleys: Niederlage beim Dauerrivalen Evivo Düren

27.10.2013 – PM:

Nur 72 Stunden nach der Champions-League-Niederlage gegen Trentino mussten sich die BR Volleys am Sonntagabend in der Bundesliga erneut geschlagen geben. Vor 2.150 Zuschauern in der Arena Kreis Düren unterlagen die Berliner ihrem Dauerrivalen Evivo mit 1:3 (21:25, 25:17, 29:31, 22:25) und mussten somit die Tabellenführung an den TV Bühl abgeben.

„Wir haben heute lange Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden und in den entscheidenden Situationen einfache Fehler gemacht. Der Gegner hingegen war hochmotiviert, extrem aggressiv und hatte ein fantastisches Publikum hinter sich. Konsequenz ist diese verdiente Niederlage. Leider können wir nicht mal einen Punkterfolg mit nach Hause nehmen“, gab ein enttäuschter Mark Lebedew nach der Partie zu Protokoll.

Auch dem BR Volleys Coach dürften die frappierenden Parallelen zum Champions-League-Match in Italien nicht verborgen geblieben sein. Wieder musste man den Gegner am Ende des ersten Satzes davon ziehen lassen (21:25). Erneut entschied man den zweiten Durchgang relativ deutlich für sich (25:17). Abermals ließ man im dritten Abschnitt mehrere Satzbälle ungenutzt (24:23 bis 29:28), während die Gastgeber ihre Möglichkeiten im zweiten Versuch konsequent vollendeten (31:29). Lediglich der letzte Durchgang hatte einen unterschiedlichen Verlauf, wenn auch fast das gleiche Ergebnis. Hier stemmten sich die Hauptstädter noch einmal mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage, konnten den wie entfesselt aufspielenden Dürenern am Ende aber nicht mehr genug entgegensetzen (22:25).

Aufgrund der Niederlage mussten die BR Volleys in der Bundesliga-Tabelle nicht nur den TV Bühl, sondern auch Evivo Düren vorbei ziehen lassen. „Das ist natürlich nicht erfreulich, aber es bleibt noch Zeit, uns in der Tabelle wieder an die Spitze zu arbeiten. Wichtig ist jetzt, dass wir trotz des heutigen Ergebnisses die Bundesliga für einige Tage vergessen und uns voll und ganz auf die Champions League fokussieren“, sagt Trainer Mark Lebedew und blickt damit schon auf die nächste schwierige Aufgabe für sein Team voraus. Bereits morgen reist die Mannschaft in die Türkei, wo am Dienstagabend (29. Okt um 19.00 Uhr) das wichtige Champions-League-Match gegen Arkas Izmir wartet.

Kommentar verfassen