BR Volleys-Trainer Mark Lebedew: „Wir wollen unsere Fans belohnen“

16.11.2013 – PM:

Nach dem DVV-Pokal-Achtelfinalsieg gegen CV Mitteldeutschland treffen die BR Volleys im Viertelfinale auf die VSG Coburg/Grub. Das Match findet am Mittwoch, den 27. November um 19.30 Uhr in der Berliner Max-Schmeling-Halle statt. Im Interview spricht Trainer Mark Lebedew über den neuen Pokalgegner und bilanziert den bisherigen Saisonverlauf.

Durch diese Auslosung darf die Mannschaft nach einer langen Serie von Auswärtsspielen früher als erwartet in die heimische Max-Schmeling-Halle zurückkehren. Wie schätzt Du die Viertelfinalpartie ein und wie sind Deine Erwartungen an den diesjährigen Pokalwettbewerb?

Mark Lebedew: Zunächst einmal sind wir überglücklich, endlich wieder vor unseren großartigen Fans in der Max-Schmeling-Halle spielen zu dürfen. Sicherlich sind wir der Favorit für diese Partie, aber der Pokal hat seine eigenen Gesetze und jedes Team hat seine Chance.  Egal, wer auf der anderen Seite des Netzes steht, wir müssen unser bestes Niveau abrufen, um erfolgreich sein zu können.

In einer schwierigen Champions-League-Gruppe hat das Team in drei Auswärtsspielen sechs Punkte geholt. Die restlichen drei Gruppenspiele finden nun allesamt im Berliner „Volleyballtempel“ statt. Wie fällt Dein Zwischenfazit aus und welche Chancen siehst Du für den Einzug in die Play-offs?

Lebedew: Ehrlich gesagt, haben wir zu diesem Zeitpunkt nicht mit sechs Punkten gerechnet.  In der letzten Saison haben wir in den drei Auswärtsspielen nur zwei Punkte holen können. Nun sind wir in einer guten Ausgangslage und haben es selbst in der Hand, unser Ziel – die Play-off-Runde der besten zwölf Vereine – zu erreichen.

Die bisherige Bundesligasaison hingegen verläuft eher durchwachsen. Einem starken 3:1-Erfolg im Eröffnungsspiel gegen Pokalsieger Generali Haching und Siegen gegen die Aufsteiger aus Bottrop (3:0) und Coburg (3:1) stehen Niederlagen gegen Düren (1:3) und Friedrichshafen (0:3) gegenüber. Damit belegen die BR Volleys derzeit den 5. Platz in der Tabelle. Wie bewertest Du diese Ergebnisse und wo siehst Du die Gründe für die beiden Niederlagen?

Lebedew: Die Saisoneröffnung gegen Generali Haching war der bisherige Höhepunkt und offensichtlich auch unser bestes Spiel. In Düren (nach dem Spiel in Trento) und Friedrichshafen (nach dem Spiel in Lugano) haben wir vielleicht auch für die Anstrengungen in der CEV Champions League bezahlen müssen. Aber die Saison ist noch jung und die Bundesliga scheint etwas ausgeglichener zu sein als im vergangenen Jahr. Somit bleibt uns noch etwas Zeit, um uns möglichst wieder an die Spitze zu arbeiten.

Nach dem DVV-Pokal-Viertelfinale am 27. November bietet der Dezember gleich mehrere Highlights für die Berliner Volleyballfans. Neben den schon erwähnten Champions-League-Duellen (04. / 10. / 18.) gastieren auch der VC Dresden (07.) und CV Mitteldeutschland (21.) in der Max-Schmeling-Halle. Wie groß ist Eure Freude auf die Rückkehr in den „Volleyballtempel“?

Lebedew: Die Freude darauf ist natürlich riesig. Wir haben unsere Fans wirklich sehr vermisst und wollen sie für ihre aufgebrachte Geduld nun mit tollen Spielen und Erfolgen belohnen.

Kommentar verfassen