SC DHfK Leipzig im Top-Duell gegen Füchse Berlin. Andre Haber im Fokus?

Andre Haber - SC DHfK Leipzig - Trainer - Handball Bundesliga - Foto: SC DHfK Leipzig
Andre Haber – SC DHfK Leipzig – Trainer – Handball Bundesliga – Foto: SC DHfK Leipzig

Handball-Bundesliga: Der sportliche Höhenflug des SC DHfK Leipzig könnte in dieser Woche nach den Spielen gegen den Tabellen-Zweiten Füchse Berlin (5. Oktober) und Schlusslicht TuS N-Lübbecke (8. Oktober) in ungeahnte Hemisphären gehen.

Das erfolgreiche Team einerseits und „Verursacher“ Coach Andre Haber andererseits stehen im Fokus der Öffentlichkeit. Der Einsatz von Nationalspieler Philipp Weber ist in den beiden Matches noch völlig offen.

Mehr zum Thema:

02.10.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Eine Frage wird das erfolgreiche Team des SC DHfK Leipzig und seines Erfolgs-Coaches Andre Haber wohl bis Neujahr 2018 begleiten. Die Aussage vom Übernahme-Trainer Michael Biegler im Kretzschmar-Talk bei Sky am 10. September: „Ich habe sehr viel Respekt vor der Arbeit von Andre Haber. Gegebenenfalls werden wir uns noch einmal neu zusammensetzen. Eine Lokomotive, die läuft, muss man nicht aufhalten. Ich bin da völlig entspannt.“

Haber oder Biegler oder doch beide? DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther erklärte auf der heutigen Pressekonferenz das Trainer-Thema für abgeschlossen. Ist es das wirklich im schnelllebigen Handball-Tagesgeschäft? Der THW Kiel kann momentan auch ein (Trainer)-Lied samt Wolff-Transfer hiervon singen …

Andre Habers Erfolgs-Formel gegen die Füchse Berlin ist ganz einfach: „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Gegen Hannover zeigten wir eine sehr gute Leistung. Die brauchen wir auch gegen die Füchse. Diese sind auf allen Positionen individuell sehr gut besetzt. Wir müssen 60 Minuten einen tollen Kampf bieten.“

Andre Haber über Philipp Webers Einsatz-Chance: „Bei ihm ist es nicht so schlimm wie zuvor bei Lukas Binder. Die medizinische Abteilung wird alles tun, dass Weber spielen kann. Sein Einsatz ist aber völlig offen.“ Kreisläufer Benjamin Meschke wird nach seinem Infekt spielen können.

Keeper Jens Vortmann sah die derzeitige Erfolgswelle auch in der guten Defensivarbeit begründet: „Dies gelingt alles nur in Verbindung mit einer guten Abwehr, die sehr aggressiv sein muss und wo man sich gegenseitig unterstützt.“

Kommentar verfassen