Thüringer HC bezwang TSV Bayer 04 Leverkusen in Crunchtime


Thüringer HC - Handball Saison 2018-2019 - unten vl.n.r.: Maik schenk, Helfried Müller, Josefine Huber, Beate Scheffknecht, Emily Bölk, Alicia Stolle, Jana Krause, Anne Hubinger, Meike Schmelzer, Iveta Luzumova - oben v.l.n.r.: Herbert Müller, Alexandra Mazzucco, Nina Schilk, Saskia Lang, Ann-Cathrin Giegerich, Kristy Zimmerman, Gordana Mitrovic, Ina Großmann, Lydia Jakubisova, Dr. Dirk Macher - Fenster o.l.: Julia Redder, Krisztina Triscsuk - Fenster o.r.: Jovana Sazdovska - Foto: Thüringer HC
Thüringer HC – Handball Saison 2018-2019 – unten vl.n.r.: Maik Schenk, Helfried Müller, Josefine Huber, Beate Scheffknecht, Emily Bölk, Alicia Stolle, Jana Krause, Anne Hubinger, Meike Schmelzer, Iveta Luzumova – oben v.l.n.r.: Herbert Müller, Alexandra Mazzucco, Nina Schilk, Saskia Lang, Ann-Cathrin Giegerich, Kristy Zimmerman, Gordana Mitrovic, Ina Großmann, Lydia Jakubisova, Dr. Dirk Macher – Fenster o.l.: Julia Redder, Krisztina Triscsuk – Fenster o.r.: Jovana Sazdovska – Foto: Thüringer HC

Handball Bundesliga: In einem spannenden Spiel gewann der Thüringer HC gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen mit 29:26 (13:14) Toren.

Bis zur 58. Minute hielten beide Teams die Begegnung offen und für die Zuschauer spannend, ehe der THC einen zwei Tore Vorsprung heraus spielen und am Ende glücklich mit drei Toren das Spiel nach Hause bringen konnte. Für den Thüringer HC erzielten Alicia Stolle, Iveta Luzumova und Emily Bölk je sieben Treffer. Ebenfalls sieben Tore erzielte Kim Berndt für die Gäste.

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball EHF Final4 Budapest 2019 SPORT4FINAL LIVE

04.05.2019 – PM THC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Das Spiel begann mit hohem Tempo und überaus nervös auf beiden Seiten. Xenia Hodel macht das 1:0 für die Gäste aus Leverkusen. Der Ausgleich fiel nur zehn Sekunden später durch Jovana Sazdovska auf der Außenposition. Die Gäste konnten weiter vorlegen. Im Angriff zeigten sich beim Thüringer HC Probleme und die Frauen scheiterte reihenweise. Zudem kassierte Josefine Huber nach kaum zwei gespielten Minuten ihre zweite Zeitstrafe, was die Probleme in der Abwehr widerspiegelte. Nach acht Minuten führten die Werkselfen mit 2:5.

THC-Trainer Herbert Müller hatte beim 3:6 von Kim Berndt genug gesehen und nahm seine erste Auszeit (11.). Diese zeigte Wirkung und Meike Schmelzer markierte kurze Zeit später den Anschlusstreffer zum 6:7. Die Abwehr des Thüringer HC stand nun deutlich stabiler. In der 18. Minute nahm Robert Nijdam für den TSV die erste Auszeit (6:8). Alicia Stolle traf mit einem Hammer aus dem Rückraum zum umjubelten 8:8-Ausgleich.

Im Gegenzug fing die THC-Abwehr den Ball ab und Lydia Jakubisova startete zum Tempo-Gegenstoß und traf zur ersten Führung der Gastgeberinnen (9:8 – 21.). Die THC-Damen legte nun vor, die Werkselfen blieben dran. In der 26. Minute wechselte die Führung erneut. Elaine Rode schloss einen Tempo-Gegenstoß erfolgreich zum 11:12 ab. Den Gästen aus Leverkusen gelang es, den Vorsprung zu verwalten. Die Mannschaften verabschiedeten sich beim Stand von 13:14 in die Kabinen.

Die zweite Hälfte startete mit einer Zeitstrafe für die Gäste. Annefleur Bruggeman musste für zwei Minuten auf die Bank. Von der Strafwurflinie konnte Kim Berndt nach 33 Minuten die Führung für den TSV Bayer Leverkusen zum 13:15 ausbauen. Der THC drängte in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs auf den Ausgleich. In der 38. Minute zog Robert Nijdam die grüne Karte und seine nächste Auszeit. Der TSV konnte weiter vorlegen, aber Iveta Luzumova schloss per Strafwurf zum 16:17 auf. Jana Krause war in dieser Phase ein starker Rückhalt für ihr Team. In der 43. Minute stieß die Thüringer Torfrau mit einer starken Parade die Tür für den Ausgleich weit auf und Maike Schmelzer nutzte die Chance zum 19:19.

Nachdem Alexandra Mazzucco die erste THC-Führung in der zweiten Halbzeit erzielte, nahm Robert Nijdam sein letztes Team Timeout. Alicia Stolle traf in der 48. Minute zum 22:21. Die Gäste blieben dran und stellten noch in derselben Spielminute den Ausgleich her. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff brachte Annefleur Bruggeman ihre Mannschaft nochmal in Führung. Es blieb ein umkämpftes Spiel, in der sich kein Team entscheidend absetzen konnte und so die Spannung bis zur Schlussphase hochgehalten wurde.

Zehn Minuten vor Ende kassierte Abwehrchefin Josefine Huber ihre dritte Zeitstrafe und somit die rote Karte. Emily Bölk erzielte mit einem kraftvollen Wurf aus dem Rückraum das 25:24. Zudem erhielt Joanna Rode eine Zeitstrafe. Nach einer Glanzparade von Ann-Cathrin Giegerich brachte Alicia Stolle die Thüringerinnen mit zwei Toren zum 26:24 in Front. Etwas mehr als fünf Minuten waren noch auf der Uhr, da nahm Herbert Müller die nächste Auszeit. Zuvor konnten die Elfen den Anschlusstreffer erzielen. Nach der Auszeit fiel der erneute Ausgleich (26:26 – 56.). Iveta Luzumova brachte nun die Gastgeberinnen in Führung und traf zum 27:26. Im Gegenangriff bekam Alicia Stolle eine Zeitstrafe. Ann-Cathrin Giegerich parierte in den letzten Minuten des Spiels spektakulär. Emily Bölk erhöhte auf zwei Tore. Diesen Vorsprung brachte der Thüringer HC über die Zeit und siegte nach harten Kampf mit 29:26.

Stimmen nach dem Spiel:

Robert Nijdam (TSV): Ich bin stolz auf meine Mannschaft, große Klasse. Am Ende waren die Mädels leider zu nervös und haben versucht, auf Sieg zu spielen, anstatt einfach weiter zu spielen und zu schauen, wann sich die Chancen ergeben. Alles in allem aber ein großes Spiel meiner Mannschaft.

Herbert Müller (THC): Ein großes Kompliment an Leverkusen. Wie zu erwarten war, hat sich der Vierte in der aktuellen Tabelle nicht kampflos ergeben und es uns richtig schwer gemacht. Wir hatten gehofft, besser ins Spiel zu starten und hatten lange keinen Zugriff in der Abwehr. Bitter, dass unsere Abwehrchefin schon nach zwei Minuten mit der zweiten Zeitstrafe belastet war. Erst in der zweiten Halbzeit hatten wir etwas mehr Stabilität bekommen und letztendlich dieses knappe Spiel gewonnen.

Statistik:

Thüringer HC: Jana Krause, Kristy Zimmerman, Ann-Cathrin Giegerich; Saskia Lang, Jovana Sazdovska 1, Alexandra Mazzucco 1, Meike Schmelzer 4, Alicia Stolle 7, Iveta Luzumova 7/3, Emily Bölk 7, Ina Großmann, Nina Christin Müller, Lydia Jakubisova 2, Josefine Huber

TSV Bayer 04 Leverkusen: Vanessa Fehr, Nele Kurzke, Zivile Jurgutyte, Mia Zschocke 2, Sally Potocki 1, Jennifer Souza 2, Jennifer Kämpf, Annefleur Bruggeman 6, Xenia Hodel 5, Kim Berndt 7/2, Joanna Rode, Jennifer Rode, Elaine Rode 3

Strafwürfe: 3/3 – 2/2

Zeitstrafen: 4 – 4

Disqualifikation: Josefine Huber (50:00 Min. – 3. Zeitstrafe)

Zuschauer: 1.278

Schiedsrichter: Robert Schulze/Tobias Tönnies


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.