Michael Damgaard und die sich wiederholende Derby-Geschichte


Philipp Weber - SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg - Foto: Karsten Mann
Philipp Weber – SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg – Foto: Karsten Mann

Handball Bundesliga: Deja-vu-Erlebnis für den SC DHfK Leipzig im Ostderby gegen den SC Magdeburg bei der 24:25 (13:11)-Niederlage am Tag nach Weihnachten.

Denn „Man of the Match“ Michael Damgaard erzielte am 18. Februar 2018 vier Sekunden vor Schluss per Freiwurf den Siegtreffer und nun machte es Damgaard mit einer Sekunde vor der Schluss-Sirene noch ein wenig spannender im knisternden Match zweier gleichwertiger Teams.

Nur die phasenweise etwas einseitige Schiedsrichter-Leistung zu Gunsten der Gastgeber (ungeahndete Offensiv-Fouls, Schrittfehler) bedeutete einen Wermutstropfen im Krimi-Geschehen.

27.12.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Der SC DHfK Leipzig führte 13:9 (26.) und 18:13 (40.) und der SC Magdeburg war beim 19:20 (50.) wieder im Spiel. Dann Weber per Strafwurf zum 23:22 (57.), aber der SC Magdeburg gewann die Crunchtime. Auch weil im Duell der beiden Taktik-Füchse der SCM-Trainer Bennet Wiegert bei enger DHfK-Deckung gegen Damgaard plötzlich mit zwei Kreisspielern agierte und die Hausherren sich nicht optimal darauf einstellten. Geschichte wiederholte sich letztendlich dank Michael Damgaard.

Stimmen der Cheftrainer:

Bennet Wiegert (SC Magdeburg): „Ich muss sicher keinem erzählen, dass ich sehr erleichtert bin. Wir zeigten uns über weite Strecken sehr verunsichert. Die zwei Punkte sind sehr emotional und schließen ein Jahr ab, dass für uns kein schlechtes war. Leipzig hat das heute überragend gemacht. Ich habe die letzten Spiele gesehen. Da hat immer nicht viel gefehlt. Ich bin mir aber sicher, dass die Punkte für Leipzig wieder kommen werden. Denn Punkte sind das Ergebnis harter Arbeit und die wird hier geleistet.“

Andre Haber (SC DHfK Leipzig): „Ich bin ganz schön leer. Ich weiß eigentlich gar nicht, was ich zum Spielverlauf sagen soll. Das ist unheimlich bitter. Wir haben im Angriff gute Lösungen gefunden, führen mit fünf Toren, kassieren dann einen 2:8-Lauf und das Spiel ist wieder offen. Michael Damgaard haben wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr gut abgedeckt. Ich bin nur traurig.“

Statistik:

Handball Bundesliga, 19. Spieltag

SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 24:25 (13:11)

Man of the Match: Michael Damgaard

Beste Torschützen: Weber 9, Janke 5 – Damgaard 6, Musche 6

Torhüter: 10:11 Paraden

Zuschauer: 7.213 in Arena Leipzig

Schiedsrichter: Jörg Loppaschewski / Nils Blümel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.