Bennet Wiegert, SC Magdeburg: „Zur letzten Saison verbessert.“

  • 20
  •  
  •  
  • 101
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    121
    Shares

Bennet Wiegert - SC Magdeburg - Handball Bundesliga - EHF Cup Finals 2018 - EHF Cup Final4 - Cheftrainer - Foto: Handball Magdeburg GmbH
Bennet Wiegert – SC Magdeburg – Handball Bundesliga – EHF Cup Finals 2018 – EHF Cup Final4 – Cheftrainer – Foto: Handball Magdeburg GmbH

Ottostadt Magdeburg EHF Cup Finals: Der SC Magdeburg mit Chefcoach Bennet Wiegert erkämpfte sich den dritten Platz beim EHF Cup Final4 in der Getec Arena und war naturgemäß nicht zufrieden.

Zumal der SCM mit Heimvorteil als Favorit ins Turnier gegangen war. SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp sprach nach dem „kleinen Finale“ mit dem Cheftrainer des SC Magdeburg, Bennet Wiegert.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtete live aus dem Magdeburger Handball-Tempel von den EHF Cup Finals 2018.

Mehr zum Thema:

Handball EHF Cup Final4: Auszeichnungen und weitere Statements

Füchse Berlin krönen Saison mit EHF-Cup-Sieg

Bronze: SC Magdeburg dominierte Frisch Auf Göppingen

Füchse Berlin rangen Frisch Auf Göppingen nieder

Saint-Raphael Var Handball mental stärker als SC Magdeburg

Michael Damgaard (SC Magdeburg): „Niemand kann uns hier schlagen.“

Paul Drux (Füchse Berlin): „Zwei Bundesliga-Siege stärken unser Selbstvertrauen“

Handball EHF Cup Final4: Auslosung Halbfinale

23.05.2018 – SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

Ottostadt Magdeburg EHF Cup Finals: SCM-Cheftrainer Bennet Wiegert im SPORT4FINAL-Interview

Es war eine erfolgreiche Saison. Worin muss sich die Mannschaft künftig verbessern?

Bennet Wiegert: „Es gibt immer Ansätze zur Verbesserung. Ich glaube, wir sollten etwas besser lernen, mit Druck umzugehen. Auf solche Drucksituationen muss man sich anders vorbereiten, um mit mehr Freude heran zugehen und nicht, um etwas zu verlieren. Insgesamt kann ich mit dieser Saison im Ganzen durchaus zufrieden sein. Wir hatten einen Umbruch und personelle Wechsel. Wir wussten nicht, wie das funktioniert. Dafür haben wir das sehr gut gemacht. Wir stehen zwar ohne Titel da, aber mit doch etlichen gewonnenen Spielen.“

Im Erfolgs-Flow der letzten Wochen spielten Sie immer mit einem ca. 10-Mann Kader die Matches. Fehlt diesbezüglich in der Breite noch etwas Qualität?

Bennet Wiegert: „Das kann durchaus sein. Unbedingt. Das haben uns ja andere Kader finanziell voraus. Ich glaube trotzdem, dass man das durch eine sehr gute Trainings-Steuerung löst und dann auch erfolgreich sein kann. Das sehe ich nicht so kritisch wie Andere. Aber klar, unsere Kader-Struktur war von Anfang an so ausgelegt, so zu agieren. Den Plan haben wir auch so durchgezogen.“

Ihre Mannschaft absolvierte bspw. gegen Kiel oder Flensburg sehr gute Heimspiele von der Qualität. Das müsste wohl künftig der Maßstab und Standard für die nächste Saison sein?

Bennet Wiegert: „Unbedingt. Ich sage aber auch, dass es schwierig werden wird, diese Leistung zu wiederholen. Aber unser Anspruch, unser Ziel muss es sein. Ich möchte immer eine Entwicklung, eine Weiterentwicklung sehen. Die ist wirklich wichtig für den Trainer, der die Verantwortung hat. Aber es wird auch schwierig, immer wieder etwas zu bestätigen. Das geht vielen Mannschaften so. Ich sage nochmal: Ich möchte bei meiner Mannschaft immer wieder eine Entwicklung sehen. In dieser Beziehung bin ich nicht von ihr enttäuscht. Wir haben uns zur letzten Saison verbessert, sind in zwei Final4 gewesen und werden wahrscheinlich Vierter in der Bundesliga.“


  • 121
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.