Handball EM 2018: Deutschland gegen Tschechien mit Arbeitssieg

  • 19
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    19
    Shares

Handball EM 2018 - Deutschland vs. Mazedonien - Arena Zagreb - Foto: SPORT4FINAL
Handball EM 2018 – Deutschland vs. Mazedonien – Arena Zagreb – Foto: SPORT4FINAL

Handball EM 2018 Kroatien: Deutschlands Chancen auf die Titelverteidigung sind weiter intakt. Die bad boys Mannschaft gewann nach hartem Kampf ihr erstes Match in der Hauptrunde gegen Tschechien mit 22:19 (9:10) Toren.

Deutschland entschied die Partie in der Crunchtime ab der 51. Minute nach Auszeit Christian Prokop beim Stande von 17:18. Tschechien gelang zwischen der 47. Und 59. Minute kein Tor. „Man of the Match“ war Steffen Fäth mit acht Toren. Beide deutsche Torhüter gehörten ebenso zu den Garanten des Erfolges. 

Mehr zum Thema Handball EM 2018:

Handball EM 2018: Deutschland vs. Tschechien im „Sekt-oder-Selters-Match“. Bob Hanning „Keine Alibis mehr“

Handball EM 2018: Deutschland nach „vergebenem Matchball“ nur Remis gegen Mazedonien

Handball EM 2018: Deutschland mit Video Thriller Remis vs. Slowenien

Handball EM 2018: Deutschland mit Kantersieg gegen Montenegro

Handball EM 2018: Messlatte Medaille. Christian Prokops EURO-Kader

Handball EM 2018: Christian Prokop und bad boys unter Erfolgsdruck. Top-Favoriten, Modus

Handball EM 2018: Deutschlands Titel-Mission. Modus, Termine, News, TV-Übertragung

Handball EM 2018 Kroatien: Spielplan und Modus

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet LIVE aus Zagreb.

 

19.01.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM 2018 Kroatien:

  1. Halbzeit: Heinevetter (10 Bälle) und Fäth (5 Tore) halten DHB-Team im Match

Deutschland zeigte wiederum große Abschlussschwächen (7 Würfe am Tor vorbei) und kam nur schwer ins Spiel. Beim 7:5 durch Uwe Gensheimer per Gegenstoß schien das bad boys Team die Partie langsam in den Griff zu bekommen. Aber 8 Minuten ohne Torerfolg ließ Tschechien wieder in Führung mit 7:8 (19.) gehen. Tschechiens Keeper erzielte in Unterzahl das 8:9 ins leere deutsche Tor. Deutschland mit insgesamt 7 technischen Fehlern nicht in Normalform.

2. Halbzeit: Wolff und Team in Crunchtime zum Sieg

Tschechien hielt die Partie bis zur eigenen 16:18-Führung (47.) lange im leichten Vorteil. Danach steigerte sich die deutsche Mannschaft im Angriff und löste ihre Probleme aus der ersten Hälfte wiederum mit dem siebenten Feldspieler. Andreas Wolff vernagelte in seinen zehn Minuten Einsatz mit vier Parden incl. einem Siebenmeter den Kasten und sorgte für einen am Ende beruhigen und verdienten Sieg.

Stimmen (Quelle: EHF Media):

Steffen Fäth (Deutschland): „Es war ein hartes Spiel, sehr kämpferisch wie erwartet. Wir haben bis zum Ende gekämpft, als das Spiel in den letzten 10 Minuten entschieden wurde. Andy (Wolff) hatte einige großartige Paraden und wir haben wichtige Tore geschossen, um einen wichtigen Sieg einzufahren. Sie waren das Überraschungsteam dieser Meisterschaft, und sie sind eine gute Mannschaft, sie haben es verdient. Sie haben uns in Schwierigkeiten gebracht, aber als es wichtig war, haben wir bewiesen, dass wir die bessere Mannschaft sind und dieses Spiel gewonnen haben. Es wird ein hartes, hartes Spiel gegen Dänemark. Wir kennen uns gut, wir haben viele Male gegeneinander gespielt. Sie sind einer der Favoriten des Turniers, aber wir hoffen, dass wir besser spielen und gewinnen können.“

Patrick Wiencek (Deutschland): „Das Spiel wurde im letzten Teil des Spiels entschieden. Es war schwer, gegen das exzellente tschechische Team zu spielen. Aber am Ende haben wir die Stärke und den Fokus gefunden, um diesen Sieg zu erreichen. Dänemark ist ein großartiges Team und seit vielen Jahren eines der besten in Europa und es wird sehr interessant sein. Es ist ein sehr wichtiges Spiel für sie und für uns und wir werden versuchen, sie zu schlagen und wertvolle Punkte zu holen.“

Ondrej Zdrahala (Tschechien): „Unsere Abwehr war sehr stark, aber unser Angriff war ohne Potenzial, wir hätten viel mehr tun können. Wir müssen noch analysieren, was passiert ist, weil wir ein gutes Spiel gespielt haben. Jedes Spiel ist jetzt sehr wichtig, noch wichtiger als zuvor. Wir haben großartig angefangen, wir müssen uns beweisen und wir müssen weiterhin großartige Spiele spielen, so wie wir es zuvor gespielt haben. Wir freuen uns auf das nächste Spiel.“

Tomas Mrkva (Torhüter Tschechien): „Es sieht so aus, als ob unsere Mannschaft nicht stark genug ist, wir hatten nicht genug Kraft und Kraft, um das starke Spiel bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Deutsche Spieler sind sehr frisch, viel frischer als wir, das war wirklich ein tolles Spiel. In unserem Spiel ging es immer um eine starke Abwehr und einen starken Torhüter. Wir haben bewiesen, dass wir heute großartig gespielt haben, aber wir haben nicht genug Tore geschossen. Die deutsche Abwehr war stark und es war schwer für unsere Spieler, sie zu absolvieren.“

Statistik:

Deutschland vs. Tschechien 22:19 (9:10)

Spielfilm: 5:5 (13.), 7:5 (15.), 7:8 (19.), 8:10 (26.) 9:10 (HZ) – 15:14 (42.), 16:18 (47.), 19:18 (53.), 22:18 (59.), 22:19 (EST)

Man of the Match: Steffen Fäth

Torhüter: 18:8 Paraden

Beste Torschützen: Fäth (8), Gensheimer (3) – Cip (6), Zdrahala (4)

Technische Fehler: 14:10


  • 19
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.