Kay-Sven Hähner - HC Leipzig in existenzbedrohender Finanz-Krise mit EUR 900.000 Verbindlichkeiten - Foto: SPORT4FINAL

Kay-Sven Hähner – HC Leipzig in existenzbedrohender Finanz-Krise mit EUR 900.000 Verbindlichkeiten – Foto: SPORT4FINAL

Quo vadis HC Leipzig Bundesliga GmbH? Wird ein erfolgversprechender Sanierungsplan Mitte März 2017 vorgelegt? Stellt die Stadt Leipzig öffentliche Gelder zur wirtschaftlichen Rettung der GmbH zur Verfügung? Oder muss gar die Spielbetriebsgesellschaft des HCL Antrag auf Insolvenz stellen?

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp wird in sachlich-kritischer Herangehensweise den weiteren Verlauf zur Rettung des HC Leipzig medial begleiten.

HC Leipzig: „Miss-Management“ und keine Konsequenzen der Gesellschafter ?

HC Leipzig: Solidaritätswelle, Vereins-Reformen, Unterstützerkonto, Transparenz und Offenheit

HC Leipzig Kommentar: Sportliche Qualität, personeller Neuanfang, RB Leipzig Unterstützung?

HC Leipzig in existenzbedrohender Finanz-Krise mit EUR 900.000 Verbindlichkeiten – Video

06.03.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp live aus der AccorHotels Arena Paris

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp live aus der AccorHotels Arena Paris

Ein „BLICK-Zurück“ der SPORT4FINAL-Redaktion über die Jahresabschlüsse der HC Leipzig Bundesliga GmbH in Zahlen gibt zumindest Aufschluss darüber, dass das „Miss-Management“ der Geschäftsleitung um Geschäftsführer Kay-Sven Hähner nicht erst im vergangenen Jahr begann. Auch ohne betriebswirtschaftliche oder juristische Kenntnisse wird deutlich, dass ab 2012 die Bundesliga GmbH in sehr schwieriges „wirtschaftliches Fahrwasser“ geriet oder möglicherweise zwischenzeitlich sogar die Gefahr der Insolvenz tendenziell bestand.

Spätestens nach dem ersten besorgniserregenden Jahresabschluss 2012 hätte der entscheidende Verantwortung tragende Geschäftsführer Hähner einen Kurswechsel Richtung Sanierung der Gesellschaft einleiten müssen. Aber bis zum medialen „Offenbarungs-Eid“ am 16. Februar 2017 durch Kay-Sven Hähner mit Verbindlichkeiten i.H.v. EUR 900.000 sind aus den vorliegenden wirtschaftlichen Zahlen ab 2013 keine bilanzpolitischen Veränderungen in positiver Hinsicht erkennbar. Künftige personelle Veränderungen in der Geschäftsführung sind aus Redaktionssicht unausweichlich.

Lehrbuch-Meinung: Durch den Jahresabschluss kann abgelesen werden, wie gut das Management die gesteckten Ziele im leistungswirtschaftlichen und finanzwirtschaftlichen Bereich erfüllt hat. (Quelle: Betriebswirtschaftslehre I, Trinkaus/Krampe, IST-Studieninstitut 2011).

Quo vadis HC Leipzig Bundesliga GmbH in der Zukunft?

Jahresabschlüsse der HC Leipzig Bundesliga GmbH: Alle Angaben per 30. Juni des jeweiligen Jahres in EUR. Quelle: Bundesanzeiger Verlag GmbH, Unternehmensregister.

Jahr      Nicht durch Eigenkapital      Verbindlichkeiten      Jahresfehlbetrag      Rückstellungen     Forderungen      Forderungen ggü. Gesellschaftern

              gedeckter Fehlbetrag 

2017                                                      900.000,00 

2015      745.659,96                              1.076.783,92               50.000,00                   47.000,00                652.047,87               – 6.280,39

2014      778.639,75                              861.001,11                  + 11.546,15                 90.381,11                337.008,46              16.890,85

2013      790.185,90                              786.056,24                  176.456,20                  68.962,16               237.851,76               – 608,10

2012      613.729,70                              743.409,58                  358.642,47                  85.930,89               164.018,10               7.314,37

2011      255.087,23                              420.693,36                  61.865,01                    2.500,00                 138.393,11

2010      193.222,22                              497.147,36                  48.157,84                    3.000,00                 311.632,82

2009      145.064,38                              628.067,82                  + 1.155,38                   2.500,00                 329.141,05

2008      146.219,76                              434.812,51                  65.150,60                    3.000,00                 192.509,64

2007        81.572,27                              510.814,97                  + 922,95                      2.000,00                 369.465,88

Quelle: Bundesanzeiger Verlag GmbH, Unternehmensregister

Kommentare:

Frank Datko, 7. März, 10:53 Uhr:

„Der Artikel stellt lediglich viele Fragen auf, ohne hierauf zu antworten. Ein Blick auf die anderen Bundesliga GmbH zeigt, dass es im Frauenhandball sehr schwierig ist, auf finanziell gesunden Beinen zu stehen und gleichzeitig national und international gut da zu stehen.Das Timing eines solchen Artikels empfinde ich nicht gerade förderlich. Die HCL-Führung versucht, dieser Entwicklung gegen zu steuern. Sie braucht Unterstützung.“

Kommentar:


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Übersetzen / Translate »