Fussball EM 2016 Gruppe E: Belgien dominiert Irland

Fussball EM 2016: „Geheim-Favorit“ Belgien bezwang nach guter zweiter Hälfte Irland mit 3:0 Toren. Ein schwächerer türkischer Referee Cüneyt Cakir sorgte mit einer Fehlentscheidung im belgischen Strafraum vor dem 1:0-Konter Belgiens mit einem untersagten indirektem Freistoß für Irland wegen gefährlichen Spiels für die „Vorbereitung“ des Gegenstoß-Führungstores von Belgien. Im Sinne eines von der UEFA geforderten Spielflusses „übersah“ der Schiedsrichter einige Foulspiele.

Kevin de Bruyne – Fussball EM 2016: Aktion während der UEFA EURO 2016 Gruppe E - Spiel zwischen Belgien und Italien am 13. Juni 2016 in Lyon, Frankreich. Foto: Claudio Villa / Getty Images
Kevin de Bruyne – Fussball EM 2016: Aktion während der UEFA EURO 2016 Gruppe E – Spiel zwischen Belgien und Italien am 13. Juni 2016 in Lyon, Frankreich. Foto: Claudio Villa / Getty Images

„Man of the Match“ war der zweifache Konter-Torschütze Romelu Lukaku. Italien steht nunmehr bereits als Sieger der Vorrundengruppe fest. Belgien (3 Punkte) hat gegenüber Irland (1) und Schweden (1) die besseren Achtelfinal-Chancen.

Fussball EM 2016: Thomas Müller: „Ein gutes Ergebnis einzufahren ist legitim“

Fussball EM 2016 Gruppe D: Spanien im Achtelfinale

Fussball EM 2016: Italien im Achtelfinale nach Schweden-Sieg

Fussball EM 2016: Deutschland mit „Augenhöhe-Remis“ gegen Polen

Fussball EM 2016: Deutschland sucht Formation und Spielqualität. Jerome Boateng zweifacher „Man of the Match“

18.06.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:Fussball

Vor allem in der zweiten Spielhälfte musste Irland die spielerische und läuferische Überlegenheit Belgiens anerkennen. Selbst im Vorwärtsgang unterliefen zu viele einfache „Stockfehler“, um richtigen Druck auf das belgische Tor auszuüben. Das belgische Team von Trainer Marc Wilmots steigerte sich gegenüber die Italien-Niederlage. Irland stellte auf der anderen Seite aber auch nicht den europäischen Gradmesser für höhere Leistungsmaßstäbe dar. Der vielerorts hochgelobte Kevin de Bruyne zeigte auf der Spielmacherposition ein bisschen mehr Leistung, ohne wieder vollends zu überzeugen.

Belgiens Tore erzielten Romelu Lukaku in der 48. und 70. Minute sowie Axel Witsel den Doppelschlag-Treffer zum 2:0 in der 61. Minute. Irlands kämpferisches Aufbegehren fand danach nicht mehr statt. Irland muss am letzten Vorrunden-Spieltag gegen Italien gewinnen, um noch in die Runde der letzten 16 Teams einzuziehen. Belgien reicht bereits ein Unentschieden gegen Schweden für das Achtelfinale.

Belgien vs. Irland  3:0 (0:0) vor 39.000 Zuschauern im Stade de Bordeaux, Bordeaux

Kommentar verfassen