RB Leipzig: Im Mittelfeld mit der „großen Lösung“

20.02.2014 – PM:

Auf RB Leipzig wartet die drittweiteste Auswärtsreise der Saison (492 Kilometer) zum Tabellen-17. Holstein Kiel (Samstag, 22. Februar; Anstoß: 14.00 Uhr). Nach zuletzt zwei Siegen ohne Gegentor will RB Leipzig auch im dritten Spiel in Serie punkten. Es ist bereits das sechste Duell mit den „Störchen“. In der Regionalliga gewann jede Mannschaft jeweils zwei Spiele, den ersten Drittliga-Vergleich entschieden die Leipziger Bullen im Hinspiel mit 3:1 für sich.

RB Leipzig vs. SV Wehen Wiesbaden - Alexander Zorniger und Dominik Kaiser (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche
RB Leipzig vs. SV Wehen Wiesbaden – Alexander Zorniger und Dominik Kaiser (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Zwei Tage vor dem Spiel äußerten sich Alexander Zorniger und Diego Demme zum kommenden Gegner und der aktuellen Personalsituation.

Alexander Zorniger: „Wir haben gegen Wiesbaden wieder gezeigt, dass unsere Spielweise den Gegnern richtig Probleme machen kann. Das wollen wir auch am Samstag abrufen. Aufgrund der Art und Weise wie Kiel spielt und die wenigen Gegentore, die Holstein bekommen hat, bin ich verwundert, dass die Mannschaft so weit unten steht. Es ist eine erfahrene und körperlich sehr robuste Truppe. Kein Spieler ist kleiner als 1,80 Meter – da kommt ordentlich etwas auf uns zu und ich habe viel Respekt vor dieser Aufgabe. Deshalb ist es eine Überlegung, im Mittelfeld mit der ‚großen Lösung‘ und Tim Sebastian auf der Sechserposition zu spielen. Alle vier Innenverteidiger stehen zur Verfügung. Die jeweiligen Pärchen haben das in den letzten beiden Spielen extrem gut gemacht. Auch da müssen wir überlegen, wer von Beginn an aufläuft.“

Diego Demme: „Ich habe mich super eingelebt und in die Mannschaft integriert. Meine ersten beiden Spiele waren mit den Niederlagen sehr bitter. Doch die letzten zwei Partien haben wir souverän gewonnen und wollen jetzt in Kiel nachlegen. Dazu müssen wir das fortführen, was wir gegen Wiesbaden umgesetzt haben. Das bedeutet: konsequent gegen den Ball arbeiten, viel Ballbesitz erspielen, schnell umschalten und natürlich gewinnen. Da wir mit Dominik Kaiser, Clemens Fandrich und Joshua Kimmich viele ähnliche Spielertypen in der Mannschaft haben, fällt es uns leicht, miteinander zu spielen. Zudem liegt mir unser Spielsystem mit dem Gegenpressing vom Naturell her gut.“

Team:   

Fabian Franke ist nach seinen Schwindelanfällen mit Schüttelfrost wieder genesen und konnte die gesamte Woche voll trainieren. Tobias Willers hat seine Rotsperre abgesessen und ist spielberechtigt. Mikko Sumusalo trainiert seit dieser Woche mit der Mannschaft, ein Einsatz kommt jedoch zu früh.

Verletzungen:

Fabio Coltorti (Aufbautraining nach Innenbandriss)

Erik Domaschke (Mittelfußbruch)

Christian Müller (Kreuzbandriss)

Henrik Ernst (Kreuzbandriss)

Federico Palacios (Muskelfaserriss)

Mikko Sumusalo (Trainingsrückstand)

Sperren: keine

4 Gelbe Karten: Joshua Kimmich, Timo Röttger 

Kommentar verfassen