Handball DELO EHF Final4 2021: Stimmen vor dem Halbfinale

Zsolt Borkai, Stine Oftedal, Dr. Csaba Bartha (v.l.) - Foto: Györi Audi ETO KC
Zsolt Borkai, Stine Oftedal, Dr. Csaba Bartha (v.l.) – Foto: Györi Audi ETO KC

Handball DELO EHF Final4 2021Einen Tag vor den Halbfinal-Matches findet jährlich der Media Call mit Trainern und Spielerinnen statt. Die wichtigsten Stimmen und Gedanken in der Zusammenfassung.

Handball DELO EHF Final4 2021: Sieger bekommt neue Trophäe

Handball EHF Final4 Frauen 2021 mit Zuschauern

Handball Champions League Frauen EHF Final4 Auslosung

28.05.2021 – PM EHF Media / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball DELO EHF Final4 2021: Stimmen

Györi Audi ETO KC

Ambros Martin, Trainer: „Wir alle kamen hierher, um zu gewinnen. Die Spielerinnen haben während der Saison einen fantastischen Job gemacht und jetzt ist es an der Zeit, sie zu beenden. Wir sind bereit und wir wissen, warum wir hier sind, und wir wissen alle, was wir wollen … Es wird ein sehr schweres Spiel. In den letzten zwei Jahren glaube ich, dass das Niveau von Brest stark zugenommen hat, und das hat sich in den vorherigen Spielen gezeigt. Aber meine Erfahrung zeigt, dass hier im EHF Final4 alles, was sie zuvor gespielt haben, nicht zählt. Es ist ein neues Wochenende, ein neues Spiel. Und natürlich, wenn wir sie schlagen wollen, müssen wir erstens wir selbst sein und zweitens versuchen, etwas anderes zu tun. Deshalb sind wir bereit, etwas anderes auszuprobieren, und ich hoffe, dass wir es bekommen.“

Stine Oftedal, Spielmacherin: „Ich denke, ETO steht immer unter diesem Druck, aber ich denke auch, dass dieser Druck auf diese Weise gut ist, denn als Favorit gibt es immer einen Grund dafür. Auf diese Weise sehe ich es als positiv an, weil wir selbst diese großen Ziele haben und genau darauf kommt es an. Es fühlt sich einfach so an, als hätten wir zwei Jahre gewartet, also wird es wirklich schön und aufregend sein, es wieder spielen zu können … In den letzten Jahren haben wir uns wirklich gut geschlagen. Gleichzeitig sucht man in einem Team immer danach, immer besser zu werden. Ich denke, Ambros auch dabei zu haben, gibt es ganz natürlich einen Schub. Einige der Spielerinnen kennen ihn bereits sehr gut. Andere wollen ihn noch mehr kennenlernen. Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir jetzt im Team, mit Ambros, mit allem ein sehr gutes Gefühl zusammen haben, und das wollen wir auch an diesem Wochenende versuchen. “

Eduarda Amorim, Rückraum: „Ich denke, dies ist ein ganz besonderer Moment für mich und meine Teamkolleginnen. Ich möchte wirklich nur genießen, auf dem Feld glücklich sein und unsere Größe, unseren Handball, unsere Freude zeigen. Ich möchte an diesem letzten Wochenende einfach nur glücklich sein … Ich denke, es wird sehr schwierig sein, Ana Gros aufzuhalten – selbst an einem schlechten Tag erzielt sie sieben bis acht Tore. Deshalb müssen wir akzeptieren, dass sie in einer großartigen Saison ist. Aber natürlich müssen wir unser Bestes geben, nicht nur gegen sie, sondern gegen alle. Wir müssen eine solide Verteidigung haben. Es ist großartig, Brest als Gegner zu haben, auch wenn es das erste Mal hier ist. Ich habe das Gefühl, dass sie viel internationale Erfahrung haben. Aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass wir bereit sind, wir freuen uns auf dieses Spiel. Es wird nicht einfach, also hoffe ich, dass wir diesmal den Sieg erringen … Welcher Titel ist nichts Besonderes? Ich denke alle. Jede Ausgabe hat etwas Besonderes. Wenn ich wählen kann, ist es natürlich der erste. Wir haben es viele Male versucht, wir waren im Finale und im Halbfinale und wir hatten verloren. Als wir diese Serie brachen, war es wirklich gut, es war wirklich unvergesslich. Und das vierte, weil es in die Verlängerung ging, also war es vielleicht besser für die Fans, nicht für uns, aber es war auch etwas ganz Besonderes.“

CSKA Moskau

Olga Akopian, Trainerin: „Ich freue mich sehr, wieder in Budapest zu sein. Ich habe einige gute Erinnerungen an die Stadt aus der Zeit, als ich Handballspielerin war. Obwohl wir damals kein so gutes Ergebnis erzielt haben, habe ich jetzt die Möglichkeit, mit meiner Mannschaft als Trainerin weiter zu kommen … Es ist nicht einfach, nach einer so herausfordernden Saison, einem Jahr voller Einschränkungen, im EHF Final4 auf den Platz zu treten. Aber ich habe oft gesehen, dass dieses Team die Möglichkeit hat, wieder ins Spiel zurück zu kehren. Dieses Wochenende wird etwas anders, da wir keine zweite Chance haben, dürfen wir keine Fehler machen, wir müssen von der ersten Sekunde an fokussiert sein.“

Daria Dmitrieva, Spielmacherin: „Es ist schwer, nach einer so schwierigen Saison ins EHF Final4 zu kommen. Aber wir sind gut in Form, auch wenn die Umstände bisher nicht die besten waren … Als Mannschaftskapitänin ermutige ich meine Teamkollegen, an sich selbst zu glauben, weil ich gesehen habe, wie weit wir kommen können, wenn wir an uns glauben. CSKA hat sich während der Saison sehr gut geschlagen und ich denke absolut, dass wir die Chance haben, ins Finale zu kommen.“

Kathrine Heindahl, Kreisspielerin: „Ich denke, ich kann CSKA mit meiner Erfahrung und meinem Wissen über den skandinavischen Handball-Stil im ersten Spiel gegen Vipers helfen. Ich erwarte, dass unsere Gegner in guter Form sind, weil sie in dieser Saison nicht zu viele Spiele bestritten haben. Einerseits sind sie körperlich weniger erschöpft, wahrscheinlich hatten sie Zeit, viel zu üben. Andererseits sind wir in einer besseren Spielform, wir haben in letzter Zeit viele harte Spiele gespielt … Die Vipers werden frisch sein und viel laufen. Es wird die Aufgabe sein, morgen die Geschwindigkeit des Spiels zu kontrollieren.“

Vipers Kristiansand

Ole Gustav Gjekstad, Trainer: „Aufgrund der Gesundheitsmaßnahmen in Norwegen konnte die Mannschaft in dieser Saison nicht viele Spiele bestreiten, was nicht die beste Situation ist. Das bedeutet aber auch, dass es in letzter Zeit nur wenige Verletzungen gab … Das Team ist gut auf das Wochenende vorbereitet. Wir haben uns in den vergangenen Monaten hauptsächlich auf das Üben der Verteidigung konzentriert. Die Spieler sind frisch und körperlich in guter Verfassung. Außerdem werden wir motiviert sein, Zuschauer auf der Tribüne zu haben. Es spielt keine Rolle, welches Team sie unterstützen. Wir freuen uns, sie wieder in der Arena zu haben.“

Nora Mörk, Rückraum: „Ich habe hier schon oft gespielt und jetzt fühlt es sich wirklich gut an, nach Budapest zurück zu kehren. Ich bin nicht nervös, nur aufgeregt. Ich weiß genau, was es bedeutet, im EHF Final4 zu spielen … Ich denke, wenn wir CSKA schlagen wollen, wird die Verteidigung der Schlüssel sein. Nur so können wir sie stoppen. Zum Glück konnte ich mich vollständig von meinen Verletzungen erholen und sehe den Spielen mit großen Gefühlen entgegen.“

Katrine Lunde, Torhüterin: „Als ich in Russland in Rostov-Don gespielt habe, hatte ich die Chance, gegen CSKA zu spielen. Ich kann sagen, dass ich sie ein bisschen kenne. Alle bisherigen Erfahrungen können für mich nützlich sein, um im Halbfinale gut zu spielen … Ich denke, die Stärke von Vipers ist die Verteidigung und auch der schnelle Konter, also hoffe ich das Beste.“

Brest Bretagne Handball

Laurent Bezeau, Trainer: „Nach zwei Titelgewinnen in Frankreich sind wir mit viel Ehrgeiz hier, dieses Final4 ist wirklich das i-Tüpfelchen. Es war sehr schwer, sich auf das Halbfinale gegen Györ vorzubereiten, da es für uns wichtig war, uns für das Wochenende auszuruhen. Sie sind wahrscheinlich die beste Mannschaft der Welt, aber wir haben bereits gezeigt, dass es möglich ist, sie zu schlagen. Ruhe, Konzentration und Ehrgeiz werden die Schlüsselfaktoren für den Sieg sein.“

Isabelle Gullden, Spielmacherin: „Im Final4 ist alles möglich. Wir haben es mit der vielleicht besten Verteidigung zu tun. Aber wir hoffen, dass wir gewinnen können. Am Ende läuft alles auf ein Spiel hinaus, wir müssen viel Herz zeigen … Das Offensivspiel ist natürlich wichtig, aber dennoch werden die Abwehr und die Torhüterin für uns das Wichtigste sein. Wir hatten eine wirklich gute Saison. Wir spüren natürlich den Druck, aber es gibt ein gutes Gefühl im Team … Hier wird es keine französischen Fans geben, aber wir können zumindest vor Publikum spielen. Ich habe lieber Fans in der Arena als niemanden. Diese Saison war ohne sie ein bisschen langweilig.“

Coralie Lassource, Linksaußen: „Für mich ist es unglaublich, hier zu sein, denn das Final4 ist eines der wichtigsten Events der Saison. Ich bin stolz auf das Team. Wir haben hart gekämpft, um unter den besten vier zu sein. Ich denke, wir spielen ohne Druck, da Györ wahrscheinlich als die stärkste Mannschaft in Europa gilt. Aber ich vertraue meinen Teamkolleginnen und bin zuversichtlich, dass wir das Halbfinale gewinnen können.“

Top-Beiträge:

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen