Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz


Handball WM 2019 - Frankreich vs. Deutschland um Bronze - Hendrik Pekeler und Nikola Karabatic - Copyright: FFHandball / S. Pillaud
Handball WM 2019 – Frankreich vs. Deutschland um Bronze – Hendrik Pekeler und Nikola Karabatic – Copyright: FFHandball / S. Pillaud

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: – Time-out: Sechs Dialoge waren dann doch für den Enkel von SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp des Guten zuviel. Nach dem, aus Enkel-Sicht, unzufriedenen 4. Platz mit den zwei Benchmark-Spielen und Niederlagen (Norwegen, Frankreich) zum Höhepunkt der Handball Weltmeisterschaft brach der Enkel den Meinungsaustausch ab.

Meine bilanzierenden Gedanken soll ich allein zu Papier oder online bringen. Dann starten wir mit der sportlichen Bilanz der deutschen Handball-Nationalmannschaft mit Bundestrainer Christian Prokop.

 SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live von der

Handball Weltmeisterschaft.

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL Beiträge

29.01.2019 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark – Time-out: 

Deutschland mit Teamstärke in der erweiterten Weltspitze

Deutschlands Männer haben nach zwei enttäuschenden neunten Plätzen bei der Weltmeisterschaft 2017 und der letztjährigen Europameisterschaft den sportlichen „turnaround“ vollzogen. Mit dem Vorteil einer Heim-WM und enthusiastischen Fans im Rücken konnte das Team und auch Bundestrainer Christian Prokop mehrheitlich überzeugen. Deutschland ist wieder in der erweiterten Weltspitze angekommen. Nicht mehr und auch nicht weniger. Insofern überwiegt klar der Stolz und nicht die knapp verpasste Medaille. Im nächsten Jahr muss die Konstanz auf höchstem Level noch gesteigert werden. Denn 2020 sind Europameisterschaften in Norwegen, Österreich und Schweden (EHF EURO) sowie die Olympischen Spiele in Tokio. In Japan, so formulierte schon Bob Hanning 2013, soll der Olympiasieg anvisiert werden. Hierfür muss das DHB-Team leistungsmäßig mehrere „Schippen“ drauf legen. Denn nach den Performance-Steigerungen von Match zu Match in der Vorrunde mit dem qualitativ besten deutschen Spiel gegen Frankreich bei der Weltmeisterschaft ging die Leistungskurve nach dem Kroatien-Sieg nach unten. Ausgerechnet im Halbfinale gegen Norwegen vor heimischer Kulisse in Hamburg lieferte die deutsche Mannschaft in Relation zum Gegner das schwächste Turnier-Match ab. Quintessenz: Der vierte WM-Platz ist genauso als Erfolg wie die Fan-Begeisterung und der Handball-Hype im ganzen Land einzuordnen.

Wintermärchen 2.0

Wenn auch die Träume im Verlauf des WM-Championats in den Himmel Richtung Wintermärchen 2.0 wuchsen, so hätten wir alle diese Sensation gern mitgenommen. Zumal die Haupt-Medien in TV und Print diesen erhofften Sprung auf den handballerischen Olymp bereits mit trugen. Realistisch betrachtet war dies mit dieser sehr ausgeglichen besetzten deutschen Mannschaft ohne eine Reihe von Weltklasse-Spielern kaum möglich – Ausnahme EURO-Wintermärchen 2016. Die Kombination aus Teamleistung und hoher individueller Klasse könnte künftig für die deutsche Mannschaft sprechen, wenn eine Weiterentwicklung vollzogen wird. Fabian Wiede und Jannik Kohlbacher stehen für diesen absolut positiven individuellen Trend. Andreas Wolff (siebentbester Keeper, war nicht in der Hexer-Weltklasse-Form von 2016) und Uwe Gensheimer (viertbester Torschütze und Defensiv-Fehler) überzeugten nicht durchgängig auf Weltklasse-Niveau in allen WM-Spielen. Da agierten beispielsweise Niklas Landin oder Magnus Jondal in der Effizienz besser. Aus SPOR4FINAL-Sicht war Fabian Wiede der beste deutsche Turnier-Spieler, nicht nur weil er ins All-Star-Team gewählt wurde, vor Uwe Gensheimer.

Weltbeste Abwehr

Die deutsche Abwehr war auf dem besten Weg zur weltbesten Deckung – zumindest im Innenblock mit Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler. Warum Finn Lemke so wenig Einsatzzeiten bekam soll ja scheinbar der Eingespieltheit des Kieler Blocks mit Wolff und Weinhold geschuldet gewesen sein. Positiv ist, dass Deutschland zwei oder sogar drei Abwehr-Systeme erfolgreich spielen kann. Nur leider passierte dies noch nicht in den entscheidenden Spielen der Finalrunde. Da ließ Norwegen die 3:2:1-Deckung der DHB-Auswahl richtig schlecht aussehen. Hier ist noch Entwicklungsbedarf zu erkennen. Am Rande bemerkt: In der Team Fairplay-Wertung rangierte Deutschland auf dem 18. Platz mit den meisten Zeitstrafen (45) aller Teams vor Dänemark (42 – 11. Platz).

Angriffsschwäche und höhere individuelle Klasse

Der deutsche Positionsangriff muss nach der Weltmeisterschaft die größten Steigerungsraten anbieten, um im weltweiten Nationen-Ranking weiter nach oben zu kommen bzw. immer als ein „sicherer“ Kandidat für das Halbfinale gehandelt zu werden. Der schwer verletzte Martin Strobel agierte entsprechend seiner Möglichkeiten gut in der Spielsteuerung für die deutsche Mannschaft. Aber als klassischer „Mittelmann“ fehlte trotzdem einiges an Spiel-Qualität gegenüber Norwegens Sagosen, Dänemarks Hansen und Lauge oder Frankreichs Mahe. Diese Baustelle könnte in den nächsten Jahren Fabian Wiede auf Weltklasse-Niveau schließen. Trotzdem benötigt ein titelambitioniertes deutsches Team eine Rechtshänder-Alternative im spielgestaltenden Rückraum. Dies ist auf höchstem Niveau unerlässlich. In der Wurfeffizienz lag Deutschland wie Schweden bei 65 Prozent. Davor liegen Dänemark und Norwegen mit 68 Prozent, Kroatien und Ungarn 66 Prozent. Frankreich schaffte nur 62 Prozent. Erstaunlicherweise liegt Deutschland bei den Tempo-Gegenstoß-Toren sowohl in der Quantität (45 Treffer) als auch Effizienz (82 Prozent) nur im Mittelfeld. Bei den Treffern liegen Norwegen (70), Spanien (65), Schweden (53) und Kroatien (48) vor Deutschland und Dänemark (44) dahinter. Die Effizienz-Rangliste in Prozent sieht so aus: Kroatien (89), Dänemark, Russland (88), Norwegen, Brasilien, Island, Japan (85), Katar, Ägypten (84), Serbien und Argentinien (83).

Tempo-Handball

Das Zauberwort dieser Weltmeisterschaft heißt Tempo-Handball – zelebriert von den erfolgreichen skandinavischen Teams. Wenn der Weltmeister Dänemark das Halbfinale gegen Titelverteidiger Frankreich rein aus dem effizienten Positionsangriff mit zwei Spielmachern und Torschützen Mikkel Hansen und Rasmus Lauge siegreich dominant gestaltet, dann zeigt dies die aktuelle Tendenz im Weltmaßstab. Auch in diesem entscheidenden Spiel-Segment muss die DHB-Auswahl noch zulegen.

Crunchtime-Fehler und Cleverness

Die Crunchtime war zumindest in drei Matches ein offensichtliches deutsches Problem. Dabei gilt auch die Feststellung, dass die von den deutschen Akteuren in Interviews angemerkte fehlende Cleverness auch ein Hinweis auf fehlende Qualität ist. Das Russland-Remis „korrigierte“ Brasilien mit dem Erfolg über Russland höchst selbst. Die beiden Matches gegen Frankreich in der Vorrunde und im Spiel um den dritten Platz offenbarten ebenfalls diese Schwächen. In dieser Häufigkeit sind die Punkt- oder der Medaillen-Verlust nicht mehr nur Zufälle. Weitere taktische Reifeprüfungen und das Sammeln von Erfahrungen auch bei Bundestrainer Prokop (Stichwort taktische Wurffalle gegen Myrhol am Ende des Halbfinals) können künftig für mehr Erfolg sorgen.

Belastung der Spieler

Dies ist beileibe kein „deutsches“ sondern ein internationales Problem. Auch dänische Weltmeister beklagten die Überbelastungen der Akteure. Verletzungen blieben vor und während der Weltmeisterschaft nicht aus. Wann die gewählten Vertreter der nationalen und internationalen Verbände dieses gesundheitsgefährdende Problem einer zielorientierten Lösung zuführen, scheint in den Sternen zu stehen. Zudem ist die Belastung der Spieler keine „Männer-Frage“. Auch National-Trainer von Frauen-Mannschaften bei der Europameisterschaft im Dezember in Frankreich übten nach dem Kreuzbandriss ohne gegnerische Einwirkung bei der dreifachen Welt-Handballerin Cristina Neagu (Rumänien) scharfe Kritik am internationalen Spielkalender sowie am Spielplan der EURO. Island traf es ja bei der Männer-Weltmeisterschaft mit vier Spielen in fünf Tagen und einem Reisetag sowie Verletzungen zweier Führungs-Spieler besonders hart. Hier sollte schnell gehandelt werden.

Fabian Wiede im WM-All-Star-Team

Dänemark erstmals Weltmeister. Klassenunterschied zu Norwegen

Frankreich mit Bronze vor Deutschland

Frankreich fordert Deutschland heraus

Time-out Deutschland: Stress-Test Halbfinale nicht bestanden

Deutschland unterlag Norwegen

Dänemark entthronte Frankreich

Jannick Green im Video-Interview

Niklas Landin im Video-Interview

Deutschland vs. Norwegen. Video Statements

Frankreich vs. Dänemark. Video Statements

Dänemark bezwang Schweden. Halbfinale gegen Frankreich

Deutschland schlug Spanien. Halbfinale gegen Norwegen

Frankreich unterlag Kroatien

Brasilien bezwang Island

Time-out Deutschland: Halbfinale. Weltspitze. Heimvorteil

Frankreich kämpft gegen Kroatien um Platz 1

Handball WM 2019: Bob Hanning „In der Weltspitze“

Frankreich im Halbfinale. „Vom Champion träumen“

Tim Suton für Martin Strobel

Deutschland im Halbfinale nach Sieg über Kroatien

Spanien demontierte Brasilien

Norwegen bezwang Schweden

Didier Dinart „Wir müssen gut in Mathematik sein“

Deutschland im Halbfinale, wenn

Frankreich dominierte Island

Brasilien besiegte Kroatien sensationell

Deutschland schlug Island. Zwei Matchbälle für Halbfinale

Frankreich dominierte Spanien

Frankreich im Training mit Interviews

Kai Häfner für Franz Semper

Hauptrunden-Gruppe 2. Spielplan. Tabelle

Hauptrunden-Gruppe 1. Spielplan und Tabelle

Frankreich vs. Spanien im richtungsweisenden Topspiel

Frankreich bezwang Russland mit Nikola Karabatic

Deutschland bezwang Serbien

Frankreich mit zweiten Wechsel: Melvyn Richardson

Oliver Roggisch „Noch Luft nach oben“

Alexander Haase „Weltspitze: Wir können Jeden schlagen.“ 

Deutschland im Training. Video

Cedric Sorhaindo verletzt, Nikola Karabatic im Team

Andreas Michelmann im Video Interview

Franz Semper im Video Interview

Deutschland „nur“ Remis gegen Frankreich. „Beste Leistung seit 2 Jahren“

Russland unterlag Brasilien

Guillaume Gille vor Frankreich vs. Deutschland

Frankreich Interviews und Training. Video

Frankreich bezwang Korea

Deutschland vergab Sieg gegen Russland

Brasilien schlug Serbien

Spanien besiegte Island

Kroatien bezwang Japan sicher

Time-out Deutschland: Auf dem Teppich bleiben. Andreas Wolff

Frankreich dominierte Serbien

Deutschland demontierte Brasilien

Russland bezwang Korea

Johan Hansen ersetzt Hans Lindberg

Nikola Karabatic stößt zur Equipe Tricolore

Frankreich mühevoll gegen Brasilien

Russland mit Remis gegen Serbien

Frankreich ohne Melvyn Richardson gegen Brasilien

Frankreich im Training und Interviews. Video

Dänemark fertigte Chile ab

Deutschland bezwang Korea. Chancenverwertung stark kritikwürdig

Frankreich, Spanien, Dänemark Top-Favoriten

Dänemark mit finalem WM-Kader

Präsident Macron will im Ministerrat Trikot tragen, wenn …

Spielplan Handball Weltmeisterschaft

Time-out Deutschland: Christian Prokops Kader Fehler

Time-out Deutschland: Teamstärke ohne Weltklasse. Uwe Gensheimer

Time-out Deutschland: Benchmark Weltspitze. Dialog mit meinem Enkel

Didier Dinart, Frankreich, im Interview

Kader Team Frankreich

Modus und Regeln

Deutschland bezwang Argentinien

WM-Kader ohne Tobias Reichmann und Tim Suton

Gruppe D

Gruppe C

Gruppe B

Gruppe A

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL LIVE

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL Beiträge

Christian Prokop mit 18er Kader für WM-Vorbereitung

Christian Prokop „Handball WM demütig und konzentriert angehen“

Titelverteidiger Frankreich mit 20er Kader

Schwedens WM-Kader mit Kim Andersson

Dänemark mit 18er WM-Kader

Christian Prokop: „Ich habe die Verantwortung, die schlagkräftigste Mannschaft zu stellen.“

Christian Prokop: „Ziel ist es, das stärkste Team zu stellen“

Deutschland schlug Tschechien. Viel Luft nach oben


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.