Handball Champions League: Györi Audi ETO KC chancenlos beim FC Midtjylland

Yvette Broch - Handball Champions League: Györi Audi ETO KC chancenlos beim FC Midtjylland - Foto: Anikó Kovács und Tamás Csonka (Győri Audi ETO KC)
Yvette Broch – Handball Champions League: Györi Audi ETO KC chancenlos beim FC Midtjylland – Foto: Anikó Kovács und Tamás Csonka (Győri Audi ETO KC)

Handball Champions League: Gestern verlor Buducnost Podgorica in Metz und heute erwischte es die letzte bis dahin verlustpunktfreie Mannschaft von Györi Audi ETO KC, die in allen handballerischen Belangen bei der 23:27 (10:15) Niederlage beim FC Midtjylland unterlegen war. Klar ist nun die Hauptrunden-Frage: Györi Audi ETO KC, FC Midtjylland und CSM Bukarest sind qualifiziert. Rostov-Don spielt im Januar 2017 in der Gruppenphase des EHF-Cups weiter.

Handball EM 2016 Schweden: SPORT4FINAL Live aus Göteborg

Handball Champions League: Rostov-Don unterlag CSM Bukarest im „Wechselbad-Match“

Handball Champions League: Thüringer HC bei Buducnost Podgorica unterlegen

Handball Champions League: HC Leipzig katastrophal gegen FTC Budapest

Handball Champions League: Györi Audi ETO KC demütigte CSM Bukarest

12.11.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Handball Champions League: Der FC Midtjylland zeigte nach der 19:31-Auswärtspleite bei Györi Audi ETO KC eine eindrucksvolle Partie. Durch die Heimerfolge gegen alle drei Vorrunden-Teams ist der Einzug in die Hauptrunde vollauf verdient.

[private]

Im Spieltempo, der Beweglichkeit der Spielerinnen, in der Wurfeffizienz sowie der taktischen Einstellung des Trainers auf den zweifachen Champions-League-Sieger – der FC Midtjylland konnte nicht gebremst werden und war vor Siegeswillen „zerfressen“. Herausragende Spielerinnen waren die zum „Matchplayer“ geehrte Veronica Kristiansen (Spielmacherin mit 5 Toren – 83 Prozent), Stine Jörgensen (8 Tore – 89 Prozent), Louise Burgaard (5 Tore – 56 Prozent) sowie die ehemalige deutsche Nationalkeeperin Sabine Englert (14 Paraden – 41 Prozent).

Bei Györi Audi ETO KC erwischten einige Topspielerinnen einen „rabenschwarzen“ Tag. Allen voran der Rückraum mit Nora Mörk (3 Tore bei 9 Versuchen), Eduarda Amorim (3 Tore bei 7 Versuchen) und Spielmacherin Cornelia Nycke Groot (2 Tore bei 6 Versuchen). Auch Kari Grimsbö mit nur sieben gehaltenen Bällen bei 25 Prozent konnte nicht über sich hinaus wachsen. Nur Yvette Broch zeigte eine bemerkenswerte Leistung auf der Löke-Position mit 6 Toren bei 8 Versuchen.

Der FC Midtjylland konnte einen „Start-Ziel-Sieg“ einfahren. Der Beginn mit 11:4 nach 21 Minuten deutete schon an, dass der dänische Gastgeber eine große Erfolgschance hatte. Immer wieder wurden durch präzise Würfe oder mit Schnelligkeit in der Bewegung die Lücken in der ungarischen Abwehr gefunden. So endete die dominante erste Halbzeit mit einem 5-Tore-Vorsprung.

Györi Audi ETO KC versuchte in der zweiten Halbzeit alles, aber es gelang nicht so viel. Eine Abwehrumstellung auf 5:1 in der Schlussphase kam dem Gastgeber eher entgegen. Györ kam mehrfach auf drei Tore heran. Letzmalig beim 24:21 durch Amorim in der 54. Minute. Aber Stine Jörgensen machte in Unterzahl mit dem 27:22 (58.) alles klar.

Statistik:

Wurfeffizienz: 69:51 Prozent

Torhüter-Quote: 41:25 Prozent

Technische Fehler: 18:12

[/private]

Kommentar verfassen