Handball Champions League: Paris Saint-Germain mit Arbeitssieg gegen Wisla Plock

In der Handball EHF Champions League der Männer gewann am zweiten Spieltag der diesjährige Dritte vom Final4 in Köln, Paris Saint-Germain Handball, gegen den polnischen Vizemeister Wisla Plock mit 33:30 (15:15) Toren.

Handball VELUX EHF FINAL4 2016 Paris Saint-Germain vs. THW Kiel © 2016 EHF / Uros Hocevar LANXESS Arena, Cologne, Germany
Handball VELUX EHF FINAL4 2016 Paris Saint-Germain vs. THW Kiel © 2016 EHF / Uros Hocevar LANXESS Arena, Cologne, Germany

In einem auf sehr mäßigem und fehlerbehaftetem Niveau stehenden Match in der Königsklasse wurden wieder die Schwachpunkte des aufgeblähten Modus erkennbar:

[private]

Paris tat nach der Auswärtsniederlage beim THW Kiel nur das Notwendigste, um die Punkte zu behalten sowie Kräfte zu sparen und die polnischen Gäste versuchten ihr spielerisches Niveau abzurufen, was zumindest in der ersten Hälfte erfolgreich war.

02.10.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

In der Handball EHF Champions League dominierte Wisla Plock die erste Hälfte. Immer in Führung liegend gelang sogar gegen teilweise lustlose Pariser Starspieler eine „Drei-Tore-Führung“ beim 11:14 nach 27 Minuten. Höhepunkt der Gastgeber-Lustlosigkeit war zuvor Luc Abalos freier, abgestandener Wurf am Gäste-Torhüter und Tor vorbei. Der Pariser Rückraum „reparierte“ den Rückstand und es ging mit einem 15:15-Remis in die Pause.

In der zweiten Halbzeit gelang Paris Saint-Germain Handball beim 22:19 (39.) seinerseits die erste spürbare Führung. Plock kam nur noch einmal beim 23:22 (42.) auf Tuchfühlung heran. Der Gastgeber transportierte und verwaltete den knappen Vorsprung bis zum Spielende und gewann verdient mit 33:30 Toren. Entscheidend für den Sieg war am Ende der starke Rückraum von PSG mit Welthandballer Mikkel Hansen (8 Tore), Nedim Remili (10) sowie Nikola Karabatic (2 – verletzt in der 16. Minute) und Daniel Narcisse (2). Der deutsche Nationalspieler Uwe Gensheimer erzielte sechs Tore. Für Wisla Plock schafften Gilberto Duarte und Tiago Rocha jeweils sechs Treffer. [/private]

Kommentar verfassen