Handball EM 2016 Gruppe A: Polen dominierte Frankreich

Handball EM 2016 Polen: Am dritten Spieltag der Vorrunden-Gruppe A bezwang im Top-Match der WM-Dritte Polen den „Triple-Champion“ und Titelverteidiger Frankreich souverän mit 31:25 Toren.

Handball EM 2016 Gruppe A: Polen dominierte Frankreich - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016 Gruppe A: Polen dominierte Frankreich – Slawomir Szmal – Foto: ZPRP / EHF

Als „Matchplayer“ wurde Polens Keeper Slawomir Szmal (17 Paraden – 40 Prozent) geehrt. Für Polen erzielte Karol Bielecki 9 Treffer. Auf französischer Seite hielt Thierry Omeyer (11 Paraden – 26 Prozent) die Niederlage noch in Grenzen.

Polen nimmt nun vier Punkte in die Hauptrunde mit und gilt insofern als potentieller Kandidat für das Semifinale. Frankreichs zwei Zähler sind aber auch noch eine gute Ausgangsposition für die Runde der besten vier Teams.

Polen vs. Frankreich  31:25  (15:12)  in Kraków

Handball EM 2016: DHB-Männer vor wegweisendem Jahr – Benchmark EM und Olympia 2016 sowie WM 2017

19.01.2016 – SPORT4Final Live aus Wroclaw / Frank Zepp / EHF EURO Media:

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

Gastgeber Polen legte mit einem Raketenstart bis zum 14:7 (23.) los. Dann kam der Europameister bis zur Halbzeit besser ins Spiel und verkürzte auf drei Tore. Nach der Pause stand das Match bei 14:16 (32.) kurz auf der „Kippe“. Aber innerhalb von zehn Minuten erhöhte Polen auf 21:15 (42.). Frankreich gelang es noch auf 25:28 (56.) heran zu kommen. Die Schlussphase gehörte wieder dem Gastgeber, der sich nun auch selbst in eindrucksvoller Manier auf den Top-Favoriten-Thron setzte.

Handball EM 2016 Gruppe A: Polen dominierte Frankreich - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016 Gruppe A: Polen dominierte Frankreich – Foto: ZPRP / EHF

Michael Biegler (Trainer Polen) sagte nach dem Spiel: „Es war ein großer Tag für mein Team. Wir begannen mit fantastischer Verteidigungsarbeit und schnellen Pässen. Auch im Angriff verloren wir nicht die Kontrolle. Wir spielten, was wir spielen wollten. Wir wollen uns nur auf das nächste Spiel konzentrieren. Wir werden uns die Zeit nehmen, um uns auf das Norwegen-Spiel vorzubereiten.“ Frankreichs Coach Claude Onesta erkannte den verdienten polnischen Erfolg an: „Wir haben nicht gegen die Fans verloren, sondern gegen die polnische Mannschaft. Nicht, weil wir schlecht waren, sondern weil sie so gut waren. Sie waren das bessere Team in allen Bereichen des Spiels – im Angriff, in der Verteidigung und auch körperlich. Szmal war außergewöhnlich. Als wir zurückkamen, war es für uns unmöglich, noch näher zu kommen. Wir waren nicht in der Lage, auf dem erforderlichen Niveau zu spielen. Morgen werden wir wieder an die Arbeit gehen, um dieses Niveau wieder zu erreichen. Ich hoffe, Polen und Frankreich werden sich am Ende des Wettbewerbs wieder sehen.“ Slawomir Szmal erinnerte sich: „In meiner Karriere ist dies der erste Sieg gegen Frankreich. Ich bin sehr glücklich. Heute Abend wird schwer zu vergessen sein, aber wir müssen uns auf das nächste Spiel gegen Norwegen konzentrieren. Vor einem Jahr wurden wir von Norwegen geschlagen. Sie sind eine junge und schnelle Mannschaft. Ich bin sehr glücklich, dass Weißrussland in der Hauptrunde ist, weil ihr Trainer mein Coach in der Vergangenheit war. Ich weiß, dass Kroatien sehr gut ist. Wir gewannen gegen sie bei der Weltmeisterschaft in Katar, aber das zählt jetzt nicht.“ Frankreichs Flügelflitzer Luc Abalo machte es gedanklich sehr kurz: „Polen spielte ein fantastisches Match. Was kann ich noch sagen, außer, dass sie besser als wir waren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.