Handball-EM 2014 Dänemark: Russland mit Überraschungssieg gegen Serbien

15.01.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball-EM 2014 Dänemark:

Gruppe C: Russland vs. Serbien  27:25 (14:14) vor 3.200 Zuschauern in Aarhus

Bei der Handball-EM 2014 in Dänemark gelang Russland nach der klaren Auftaktniederlage gegen Frankreich der „Wiedereinstieg“ in das EM-Turnier. Mit einem verdienten 27:25-Überraschungssieg gegen Vizeeuropameister Serbien haben sowohl Russland als auch der Verlierer intakte Chancen für den Einzug in die Hauptrunde der Handball-EM 2014.

[private]

Russland zog nach einem 14:14-Halbzeitstand innerhalb von sieben Minuten auf 18:14 weg. Serbien konnte in der ganzen zweiten Spielhälfte nicht mehr den Ausgleich erzielen. Letztmalig gelang beim 24:25 (58.) durch Vujin der Anschlusstreffer. Russlands Atman erhöhte auf 26:24 (59.) und Serbien handelte sich eine Strafzeit durch Nenadic ein. Für die endgültige Entscheidung sorgte 51 Sekunden vor Schluss Kovalev mit dem 27:24 für Russland. Der russische Torhüter Vadim Bogdanov (39 % Quote) gewann das Duell gegen das serbische Torhütergespann (25 % Quote) eindeutig.

Stimmen aus der Pressekonferenz:

Dmitry Kovalev (RUS): „Wir spielten sehr oft gegen Serbien. Vor kurzem spielten wir auch gegen sie in der Qualifikation für dieses Turnier. Wir verloren mit einem Tor zweimal, und heute ist es uns gelungen, diesen Fluch zu brechen. Nach unserer schlechten Leistung gegen Frankreich hatten wir keine andere Wahl, als zu gewinnen. Heute Abend spielten wir an unserem Maximum und meine Glückwünsche gehen an unseren Torwart Bogdanov.“ 

Oleg Kuleschow (RUS-Trainer): „Ich möchte Serben für ein sehr gutes Spiel danken. Sie kämpften bis in die letzten Sekunden. Aber ich muss meiner Mannschaft gratulieren, sie war wirklich inspirierend heute Abend, als ob es unsere letzte Schlacht hier war. Wir haben eine sehr gute Analyse des serbischen Spiels gemacht und unser Sieg bestätigt dies. Und natürlich war unser Torwart (Bogdanov) großartig, seine Leistung war ein wichtiger Teil unseres Erfolges. Ich werde mich nicht in meiner Tradition verändern und will nur sagen, es gibt gute Spieler in der polnischen Mannschaft.“ 

Vadim Bogdanov (RUS) und „Spieler des Matches“ für Russland: „Um ehrlich zu sein, es war ein sehr schwieriges Spiel für mich. Als wir mit zwei Toren in der zweiten Hälfte führten, wusste ich, es wird ein sehr spannendes Ende werden. Ich fühlte mich wirklich gut im Tor heute Abend, aber meine Teamkollegen in der Abwehr haben hart gearbeitet und so viele Schüsse blockiert. Vor dem Spiel wussten wir, es wird eine schwierige Auseinandersetzung, basierend auf unseren bisherigen Begegnungen, aber jetzt bin ich wirklich glücklich. Das wird nicht einfacher für uns gegen Polen. Polen hat ein gutes Team. Aber wir wollen trotzdem gewinnen und sicher die Hauptrunde erreichen. Wir erlitten zwei Verletzungen heute Abend mit Gorbok und Evdokimov, daher hoffen wir, unser medizinisches Team wird in der Lage sein, um sie zurück auf den Platz zu bringen.“

Vladan Matic (SRB-Trainer): „Wir machten ein sehr schlechtes Spiel, wir hatten zu viele Fehler, zu viele technische Fehler und zu viele Strafzeiten. Wir spielten ohne Kopf und ich fürchte, wir haben einen großen Schritt rückwärts gemacht. Wir müssen unsere Konzentration auf das letzte Spiel gegen Frankreich sehr schnell finden.“ 

Rastko Stojkovic (SRB): „Sie waren einfach die bessere Mannschaft heute Abend, wir hatten keine Macht, um gegen sie zu kämpfen. Immer, wenn es aussah, wir könnten wieder kommen, machten wir einige Fehler und alles war verloren. Wir hoffen, dass wir uns schnell für das letzte Spiel verbessern. Die Franzosen sind ein großes Team und ich respektiere sie wie alle Teams bei diesem Turnier. Wenn wir unsere Köpfe beruhigen, haben wir eine Chance, das Spiel zu gewinnen.“

Quelle: „EHF-EURO.com“
[/private]

Kommentar verfassen