Handball-EM 2014: Frankreichs Thriller-Sieg gegen Polen

15.01.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball-EM 2014 Dänemark:

Gruppe C: Polen vs. Frankreich  27:28 (14:15) vor 2.785 Zuschauern in Aarhus

EM-Mitfavorit Frankreich konnte auch im zweiten Spiel der Handball-EM 2014 in Dänemark von Polen nicht gestoppt werden. In einem Gruppen-Thriller-Spiel verbuchte Frankreich beim 28:27-Erfolg gegen Polen seinen zweiten Sieg und den Einzug in die Hauptrunde. Polen liegt ohne Punktgewinn auf dem letzten Gruppenplatz und muss am letzten Spieltag gegen Russland unbedingt gewinnen.

[private]

Nachdem Polen in der zweiten Spielhälfte mehrfach mit einem Tor in Führung lag, konterte Frankreich durch drei Accambray-Tore zur 25:22-Führung nach 49 Minuten. Polen gab nicht auf und erkämpfte sich 72 Sekunden vor Schluss das zwischenzeitliche 27:27 durch Jurkiewicz. Doch die polnische Mannschaft war in diesem Spiel in zweierlei Hinsicht unterlegen: In der Wurfeffizienz (51:58 %) sowie auf der Torhüterposition (24:39 %). Den letzten Wurf von Michal Jurecki hielt der überragende Cyril Dumoulin in der Schlusssekunde. Zudem hatte Frankreich mit Nikola Karabatic (8 Tore bei 10 Versuchen) den besten Spieler des Matches in den Reihen. Frankreich war letztendlich taktisch und spielerisch einen Tick cleverer und machte in entscheidenden Spielphasen ein paar Fehler weniger als die polnische Mannschaft des deutschen Trainers Michael Biegler.

Stimmen aus der Pressekonferenz:

William Accambray (FRA): „Es war ein härteres Spiel für uns als das erste Spiel gegen Russland. Es war sehr schwer zu gewinnen, aber ich bin sehr zufrieden, dass wir es taten. Ich möchte meinem Team in irgendeiner Weise möglichst helfen, so versuche ich, mein ganzes Potenzial zu nutzen.“ 

Nikola Karabatic (FRA): „Es war ein verrücktes Ende. Wir haben gekämpft wie verrückt, um das Spiel zu gewinnen. Der polnische Torwart Szmal war toll und wir haben es nicht geschafft, eine größere Führung zu erzielen. Wir hätten eine größere Führung erzielen können. Wir hatten die Chancen.“

Jakub Lucak (POL): „Wir spielten viel besser als am Montag. Ich denke, dass wir heute wirklich gut gespielt haben. Aber wir haben es nicht geschafft, am Ende zu punkten. Frankreich ist der Olympiasieger. Es ist wie das Spielen in unserem Heimatland. Es ist so schön, dass wir das polnische Publikum hören, es hilft uns sehr viel. Es wird ein hartes Spiel gegen Russland, aber wir müssen nicht mit einem so großen Vorsprung gewinnen. Ich denke, wir werden gewinnen und gehen in die Hauptrunde.“

Kamil Syprzak (POL): „Wir tun unser Bestes hier in Dänemark, aber wir haben mit einem Tor wieder verloren. Wir hoffen noch für die Hauptrunde, und wir müssen uns für das Spiel gegen Russland gut vorbereiten.“

Michael Biegler (GER – Cheftrainer Polen): „Gegenüber dem Spiel gegen Serbien waren wir heute besser. Ich möchte nicht über dieses Spiel zu viel sprechen, denn das hilft uns nicht. Wir hatten eine wirklich gute Zeit, aber wie gegen Serben hatten wir Ausfälle. Doch dies ist abgeschlossen und wir müssen auf das nächste Spiel schauen.“

Claude Onesta (FRA-Trainer): „Ich möchte dem polnischen Team für dieses Spiel gratulieren. Es war ein unglaubliches Spiel mit einer großen Intensität. Wir wussten, es könnte ein schwieriges Spiel werden, da alle diese Spiele bei der EURO immer eng sind. Es war wirklich spannend, aber wir hatten mehr Glück am Ende.“

Cyril Dumoulin (FRA-Torhüter): „Es war ein sehr harter Kampf für eine Stunde heute. Vor dem letzten Angriff der Polen spürte ich den Druck auf meinen Körper. Als ich endlich den Ball hielt, fühlte ich mich, als ob ich sofort 10 Pfund verloren hatte. Ich wurde gerettet. Meine Leistung heute könnte ein Bonus gewesen sein. Aber wir wissen nicht, wann er (Omeyer) zurückkommt. Ich werde mich auf das nächste Spiel konzentrieren. Nach der Vorrunde haben wir ein Treffen, um darüber zu sprechen. Wir werden jetzt alle zusammen mit dem Team essen und dann werde ich über Skype mit meinen Freunden und meiner Familie chatten. Es wird schwer sein, heute Nacht zu schlafen nach diesem spannenden Spiel. Nein, ich bin hier nur mit dem Team. Einige Freunde und Familienmitglieder könnten für die weiteren Runden kommen.“

Quelle: „EHF-EURO.com“

[/private]

Kommentar verfassen