Handball-EM 2014:Topspiel Dänemark gegen Spanien-Stimmen

18.01.2014 – EHF / SPORT4Final:

Handball-EM 2014 Dänemark: Hauptrunde – Gruppe 1:

Dänemark vs. Spanien  31:28 (16:14) vor 14.000 Zuschauern in Herning

Handball-EM 2014: Dänemarks „Matchwinner“ Landin bezwingt Spanien

Stimmen aus der Pressekonferenz:

Gedeon Guardiola (ESP): „Niklas war Weltklasse heute. Er ist der Star des Teams, er rettete mit Bravour. Aber ich hoffe, dass wir auf Dänemark wieder in diesem Turnier treffen, und dann werden wir genauer werfen. In der Abwehr hatten wir zu viele Lücken, aber wir haben es noch in der Hand, das Halbfinale zu erreichen.“

Bo Spellerberg (DEN): „Wir waren bereit für ein schwieriges Spiel, und dank einer großen Zuschauerzahl hier in der Arena ist es uns gelungen. Unsere Verteidigung war gut und vor allem Niklas Landin war in der zweiten Hälfte unglaublich. Er war der Hauptgrund, dass wir heute Abend gewonnen haben.“

Ulrik Wilbek (DEN-Trainer): „Wir sind wirklich froh, dass wir Teil eines so großen Spiel waren. Es war eines der besten Spiele, das wir je gegen Spanien gespielt haben. Sie haben eine richtig gute Mannschaft, und vor allem in der ersten Halbzeit hatten wir viele Probleme. Doch dank einiger großartiger Paraden von Niklas Landin und eine große Verteidigung ließen wir uns den Sieg in der zweiten Hälfte nicht nehmen.“

Raul Entrerrios (ESP): „Ich bin froh, dass wir die Möglichkeit hatten, in einer so großen Arena zu spielen. Dies ist ein gut organisiertes Turnier. Wir waren sehr gespannt auf das Spiel, aber wir sagen, dass Dänemark die bessere Mannschaft heute Abend war. Ihre Verteidigung und ihr Torhüter waren uns überlegen – vor allem in der zweiten Hälfte. Ugalde wird die nächsten zwei Spiele spielen. Er hat sich überraschend schnell erholt. Er ist ein großartiger Spieler und das Team braucht ihn, so sind wir froh, ihn wieder zu haben.“

Hans Lindberg (DEN): „Er war heute fantastisch – aber hoffentlich ist das sein Standard. Es war eine schwierige spanische Abwehr, aber wir haben uns die Chancen erarbeitet und in der zweiten Halbzeit haben wir den Abstand gehalten. Ich denke, dass wir in großen Zeiträumen des Spiels wirklich gut gespielt haben. Für uns geht es nicht darum, ob wir fürs Halbfinale ein Spiel verlieren können oder nicht. Wir müssen einfach gewinnen.“

Victor Tomas (ESP): „Es war ein sehr hartes Spiel, und das war auch das, was wir erwartet haben. Vor allem, wenn Dänemark mit ihren 14.000 Fans spielt. Wir verpassten einige einfache Würfe, und wir spielten nicht gut in der Abwehr. Dänemark hat zu viele einfache Tore erzielt. Ich wollte gern in der Arena spielen. Natürlich würde ich lieber spielen, wenn die Fans auf meiner Seite sind und für Spanien jubeln, aber ich genieße das Engagement der Zuschauer.“

Niklas Landin (DEN-Torhüter): „Es war fantastisch, in dieser Atmosphäre zu gewinnen. Wie wir es uns erhofft hatten. In den anderen Matches spielten die Abwehr und der Angriff nicht wirklich zusammen, aber heute hatten wir viel mehr Erfolg damit. Ich habe immer das Gefühl, es noch besser zu können. Aber ich sagte mir in der Pause, die wir in der zweiten Halbzeit das Spiel entscheiden können. Ja, ich hatte bewusst Rocas, Tomas und Canellas schon vor dem Spiel beobachtet. Und von Canellas hatte ich vor allem gewusst, wie platziert er den Schuss in genau der gleichen Weise, wie z.B. in Schweden bei der WM 2011, ansetzt. Ich hoffte, er würde heute das gleichfalls tun.“

Viran Morros (ESP): „Sie haben große Spieler und natürlich Mikkel Hansen. Wir wussten, dass er ein großartiger Spieler ist. Wir wussten, dass er im Begriff war, Tore zu erzielen. Wir können nicht wie verrückt versuchen, ihn zu stoppen, weil wir wissen, er wird trotzdem Tore erzielen. Was kann ich sagen, Landin ist einer der besten Torhüter der Welt. Er spielte ein tolles Match. Er ist nicht unmöglich zu passieren, aber heute machte er einfach ein sehr gutes Spiel.“

Kasper Sondergaard (DEN): „In der ersten Hälfte gab es zu viel Raum in der Mitte der Verteidigung. Die Spanier laufen mit dem Spielmacher in der Mitte der Verteidigung los und waren schwer zu kontrollieren. Eines der Dinge, auf die wir fokussiert waren, war die Geduld im Angriff. Das Problem bei der Weltmeisterschaft war, dass wir zu früh warfen und dann haben sie uns angegriffen. Wir sind heute erfolgreich.“

Quelle: „EHF-EURO.com“

Kommentar verfassen