Handball DHB Deutschland: Strategie-Papier zum Frauen-Handball

Handball DHB Deutschland: Strategie-Papier zum Frauen-Handball - Foto: Fotolia
Handball DHB Deutschland: Strategie-Papier zum Frauen-Handball – Foto: Fotolia

Handball DHB Frauen: Der Deutsche Handballbund drängt auf eine erfolgreiche Zukunft des Frauen-Handballs.

Der Weg und notwendige Maßnahmen bilden die Inhalte eines Strategie-Papiers, das weit über einen Erfolg bei der gemeinsam mit den Niederlanden auszurichtenden Weltmeisterschaft im Dezember 2025 hinaus weist.

23.06.2021 – PM DHB / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball DHB Frauen: Eine seit Monaten wirkende Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Landes- und Ligaverbände, Trainer*innen sowie aktiven und ehemaligen Nationalspielerinnen erstellte dieses Strategie-Papier, das dem an diesem Sonntag in Potsdam tagende Bundesrat präsentiert wurde.

Wir glauben an das Potenzial des Frauen-Handballs in Deutschland. Jetzt ist es an uns allen, mit diesem Glauben auch Strukturen für Erfolg aufzubauen“, sagte Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes. „Wir haben Nationalmannschafen und Ligen unserer internationalen Konkurrenz analysiert und festgestellt, dass es zwischen deren Qualität und Erfolgen in der Regel einen direkten Zusammenhang gibt. Für einen Frauen-Handball, der die Attribute erfolgreich, wirtschaftlich, ja sogar lukrativ und damit unabhängig von der Entwicklung des Männer-Handballs kombiniert, wollen wir unsere Nationalmannschaft und zugleich unsere Ligen als deren Fundament stärken. Dies im Gleichschritt zu schaffen, ist einer unserer zentralen Aufträge im Jahrzehnt des Handballs. Hier müssen wir ansetzen, um dem großen Einsatz, mit dem vielerorts für den Frauen-Handball gearbeitet wird, gerecht zu werden.“

Axel Kromer, DHB-Vorstand Sport, erklärte: „In den vergangenen Jahren haben wir mit unserer Nationalmannschaft hoch gesteckte Ziele immer wieder nicht erreicht. Von innen und außen wird wahr genommen, dass es einen sehr großen Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit gibt. Es geht nicht um einzelne Nominierung oder Coaching in bestimmten Situationen – wir müssen in einer umfassenden und vielschichtigen Reform die Struktur des Frauen-Handballs entwickeln, die Qualität der Spielerinnen verbessern und so mit Vereinen und Nationalmannschaft auf Top-Niveau konstant konkurrenzfähig zu werden. Natürlich berührt gerade die Veränderung des Ligen-Systems die Breite, aber wir müssen fundamental handeln, um für den Frauen-Handball erfolgreich zu sein.“

Als Energiequelle für den gesamten Frauen-Handball soll eine in der Weltspitze etablierte Nationalmannschaft dienen, über die Vorbilder für den Mädchen-Handball entstehen. Angestrebt sind Finalplätze (eins bis acht) bei allen internationalen Meisterschaften, insbesondere ein Erfolg bei der Handball WM 2025 und bereits ab 2024 Medaillen bei Olympischen Spielen. Die bisher letzte Medaille datiert mit WM-Bronze aus dem Jahr 2007.

Zum Erfolg führen soll ein umfassender Ansatz, der von der qualitativen Weiterentwicklung des HBF-Jugendzertifikats bis zu einer möglichst in der Saison 2022/2023 beginnenden Optimierung der Ligastruktur von HBF bis zu den Landesverbänden sowie der Pokalwettbewerbe reicht. Das Niveau der Handball Bundesliga Frauen soll gehoben werden, so dass die HBF-Vertreter zur europäischen Spitze aufschließen können. „Jeder muss bereit sein zu geben, damit der Frauen-Handball insgesamt erfolgreicher werden kann“, sagte Kromer. „Das Ligen-System bleibt auch nach dem mittelfristigen Wegfall der 3. Liga durchlässig, so dass weiterhin Mannschaften aus den Oberligen in die 2. Liga aufsteigen können.“

Die Top-Talente der U-Nationalmannschaften sollen die Chance erhalten, künftig verstärkt an deutschen Standorten optimal gefördert und auf den Weg in die internationale Klasse vorbereitet zu werden. Dies soll sowohl zentral durch den Deutschen Handballbund als auch durch entsprechend zertifizierte HBF-Vereine geleistet werden. Kromer: „Mit der Idee, künftig 2. Mannschaften auch in der 2. Liga spielen zu lassen, soll den Top-Talenten kommender Generationen mehr Nähe zu und Training in Top-Teams garantiert werden, um eine bessere Ausgangsbasis für die weitere Karriere zu schaffen.“

Die Arbeit an den Strukturen des Frauen-Handballs reicht über die Spielfelder in den Arenen und den Trainingshallen hinaus. Der Deutsche Handballbund bereitet sich darauf vor, Frauen in den Handball-Verbänden auf nationaler und internationaler Ebene verstärkt zu fördern.

Die Arbeitsgruppe Frauen-Handball besteht aus DHB-Präsident Andreas Michelmann, Vorstandsvorsitzendem Mark Schober, Vorstand Sport Axel Kromer, den DHB-Vizepräsidenten Hans Artschwager (Sprecher der Landesverbände) und Carsten Korte (Vorsitzender der Jugendspielkommission), HBF-Vorsitzendem Andreas Thiel und der ehemaligen Nationalspielerin Anna Loerper. In weiteren Gruppen waren themenspezifisch die früheren Nationalspielerinnen Clara Woltering, Anja Althaus und Julia Behnke, die Bundesliga-Trainer Andre Fuhr, Markus Gaugisch und Herbert Müller, Chef-Bundestrainer Nachwuchs Jochen Beppler und HBF-Geschäftsführer Christoph Wendt aktiv.

Top-Beiträge:

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen