HC Rödertal auf Platz zwei beim Mitgas-Cup

HC Rödertal: Die von Karsten Knöfler trainierten Rödertalbienen belegten beim 15. Mitgas-Cup in Markranstädt Platz zwei.

HC Rödertal: Die Sorgenfalten von Knöfler wurden unter der Woche noch größer, als auch noch Jurgita Markeviciute mit einer Fußverletzung ausfiel. Bei sechs verletzten Spielerinnen waren seine personellen und taktischen Möglichkeiten sehr eingeschränkt. Immerhin war Torfrau Nele Kurzke, die sich beim Turnier vor einer Woche in Halle verletzt hatte, wieder mit von der Partie. Erneut kam auch die Jugendliche Julia Mauksch zum Einsatz.

28.08.2017 – PM HCR / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

HC Rödertal: Der ausrichtende SC Markranstädt hatte sich ein prominentes Teilnehmerfeld eingeladen. Mit dem tschechischen Erstligisten DHK Banik Most, dem späteren Turniersieger, waren auch internationale Gäste am Start. Neben dem HC Rödertal vervollständigten Werder Bremen, Füchse Berlin, der Frankfurter HC und die Gastgeber das Teilnehmerfeld. Gespielt wurde in zwei Dreiergruppen über 2 mal 20 Minuten mit Halbfinale und Finale.

Das Eröffnungsspiel bestritten die Rödertalbienen gegen Drittligist SC Markranstädt. Von Beginn an setzte der Erstligist erwartungsgemäß die Akzente. Über die Stationen 5:1 lief bis zum 15:10 alles nach Plan. Doch plötzlich war der Spielfaden weg und die ehrgeizigen Gastgeber konnten zum 16:16 ausgleichen. Die Zuschauer witterten die Überraschung und feuerten den Außenseiter an. Mit einer konzentrierten Schlussphase gewannen die Bienen mit 20:16.

Das zweite Gruppenspiel gegen Zweitligist SV Werder Bremen war ein Spiegelbild. Schnelle 4:0 Führung des HC Rödertal und danach wiederum Konzentrationsschwächen. Zur Halbzeit führten die Bienen noch mit 8:6. Als Bremens Trainer Marotzke zu Beginn von Hälfte zwei seinen Angriff umstellte und variabel mit zwei Kreisspielern agierte und zusätzlich für die Torfrau eine siebente Spielerin einwechselte, hatten die Bienen so ihre Probleme. Die Bremerinnen erzielten völlige Gleichwertigkeit und das Spiel drohte zu kippen.

Beim 15:14 für Rödertal erzielten sie quasi mit der Schlusssirene noch den Ausgleich, allerdings erkannten die Schiedsrichter das Tor nicht mehr an und so blieb es bei einem doch etwas glücklichen Sieg und Platz eins in Gruppe A für die Rödertalbienen.

HC Rödertal - Mitgas-Cup - Foto: Christian Skomudek
HC Rödertal – Mitgas-Cup – Foto: Christian Skomudek

Nele Kurzke entscheidet das Halbfinale.

Im ersten Halbfinale waren die Füchse Berlin der Gegner der Rödertalerinnen. Der Zweitligaaufsteiger aus Berlin hielt voll dagegen und so war es für den Erstligisten wahrlich kein Spaziergang. Die Rödertalbienen lagen zwar das ganze Spiel über in Führung, verpassten es aber diese auszubauen und so blieb das Spiel bis in die Schlussphase umkämpft. Beim 14:12 zwei Minuten vor Ultimo für Rödertal glaubten die Spielerinnen schon an die Entscheidung. Ein Fehlwurf und ein Ballverlust und schon stand es 15:15. Das war dann auch der Endstand. Die Entscheidung fiel im 7-m-Werfen. Jetzt kam die große Stunde von Torfrau Nele Kurzke. Während die Bienenspielerinnen sicher verwandelten parierte Nele die ersten beiden Würfe der Berlinerinnen sicher. Den dritten Siebenmeter mussten die Füchse verwandeln, scheiterten aber erneut an ihren Nerven und verwarfen.

Finale mit dramatischen Schlussminuten

Im Finale trafen dann die beiden Erstligisten von Rödertal und Banik Most (CZ) aufeinander. Den besseren Start (0:3) hatten die Tschechinnen. Die Rödertalerinnen kamen aber zurück und kämpften sich heran. Beide Abwehrreihen bestimmten das Spiel. Beim 8:8 ging es in die Halbzeit. Erneut erwischte Most den besseren Start und ging in Führung, aber die Rödertalbienen blieben dran. Die 16-jährige Julia Mauksch machte ein tolles Spiel und erzielte vier Tore. Dann die erneute Führung mit 17:15 für Most und noch 2:14 Minuten zu spielen. Angriff Rödertal und Zeitstrafe für Most. Das war die Chance, das Spiel in Überzahl noch zu drehen. Doch die nächsten Akzente setzten die Schiedsrichter und die Trainer des HC Rödertal. Leider waren da die Spielerinnen zum Zuschauen verurteilt.

Ausgangspunkt war eine Aktion von Tamara Bösch am Kreis, die die Schiedsrichter nicht wie erwartet mit Siebenmeter für Rödertal sondern mit Stürmerfoul und Ballbesitz für Most entschieden. Für ihren Kommentar erhielt Tamara Bösch zusätzlich noch eine Zeitstrafe. Nicht genug damit, nun erhielt auch noch Chefcoach Knöfler eine Zeitstrafe und als Co-Trainer Mühlner seinen Unmut mit einem „Protest-Sprung“ äußerte, sah dieser die rote Karte. Da für Strafen der Offiziellen jeweils eine Spielerin das Feld verlassen muss, waren es plötzlich auf Rödertaler Seite nur noch drei Spielerinnen. Damit war das Spiel gelaufen. Aber auch die drei versuchten alles und erzielten in Unterzahl noch ein Tor. Als dann auch noch Joanna Rode für ihre Abwehraktion eine Zeitstrafe erhielt, stand das Spiel vor dem Abbruch. Die letzten Sekunden hatte Rödertal nur noch zwei Spielerinnen auf dem Feld. Das hatte das Finale nicht verdient. Da ging das Schlussergebnis von 20:18 für Most nahezu unter. Bei der anschließenden Siegerehrung wurde Nele Kurzke als beste Torfrau ausgezeichnet. Ein großes Kompliment an die Gastgeber, für ihre Turnierorganisation und die Betreuung der Mannschaften.

Endstand:

1. DHK Banik Most

2. HC Rödertal

3. SV Werder Bremen

3. Füchse Berlin

5. Frankfurter HC

6. SC Markranstädt

Kommentar verfassen