SC DHfK Leipzig mit Platz vier beim Champions Cup

18.08.2013 – PM:

Mit einer 25:27 (15:12) – Niederlage am Sonntagnachmittag im Spiel um Platz drei gegen den Erstligisten VfL Gummersbach haben die Handballer des SC DHfK nach dem Sieg gegen die HSG Wetzlar am Freitag eine zweite Sensation knapp verpasst und den Champions Cup mit Platz vier beendet. Am Samstag musste sich das Team von Trainer Christian Prokop zuvor dem weißrussischen Meister Dinamo Minsk bereits mit 24:32 (13:16) geschlagen geben. Bester Werfer im Spiel gegen Gummersbach vor rund 300 Zuschauern in der Anhalt-Arena in Dessau war Lucas Krzikalla bei hundertprozentiger Wurfquote mit acht Treffern.

Direkt im Anschluss bewertete Karsten Günther die Turnierleistung als Steigerung: „Der Platz 4 beim Champions Cup kann als guter Schritt nach vorne angesehen werden“, lobt der SC DHfK Handball – Geschäftsführer, ohne euphorisch zu werden. Dabei kamen die Leipziger, die neben den Langzeitverletzten ohne Matthias Gerlich (Mikrofraktur im Ellenbogen), René Boese (krank) und Philipp Seitle (Schonung nach kleiner Muskelverhärtung) antraten, gegen Gummersbach schlecht ins Spiel, lagen früh mit 2:7 (19. Minute) aufgrund von vier Gegenkontern in Rückstand. Eine Auszeit von Christian Prokop brachte die Wende, denn nach dem 6:9 durch Pavel Prokopec per Siebenmeter kamen die Sachsen durch Alexander Feld zum 8:9-Anschlusstreffer. Keeper Gabor Pulay im DHfK-Tor zeigte wie schon beim 23:22-Sieg gegen die HSG Wetzlar im Viertelfinale eine starke Leistung und war ein starker Rückhalt für seine Vorderleute, so dass der Underdog durch Krzikalla in Überzahl mit 11:9 in Führung gehen konnte. Binder besorgte sogar das 13:10, woraufhin Gummersbach eine Auszeit nahm. Der Vorsprung wurde bis zur Halbzeit (16:13) gehalten, auch nach der Pause ging es ähnlich weiter (18:15, 35.). Nach einem Ausgleich der Gummersbacher besorgte der Schwede Maximilian Jonsson das 19:18, aber der Erstligist drehte die Partie auf 21:22 und 23:24. Beim 24:25 in der 58. Minute ließen die Leipziger eine klare Torchance im Konter aus und kassierten im Gegenzug zwei Treffer zur 24:27-Vorentscheidung.

„Wir haben anfangs zu viel in den Block geworfen und dadurch Konter kassiert. Anschließend haben wir uns aber richtig in die Partie reingebissen und eine gute aggressive Deckung gezeigt und sind selbst ins Konterspiel gekommen. Aber auch den Positionsangriff gestalteten wir variabel und diszipliniert, das hat mir gefallen. Das Spiel ist erst wieder gekippt, als wir Chancen weggelassen und Zeitstrafen kassiert haben. Am Ende hätten wir es spannender machen können“, erklärt Coach Prokop.

Trotzdem sah der Trainer das Turnier als Zugewinn. „Wir haben als Lokalmatador einen gelungenen Auftritt hingelegt. Die Jungs haben viele Dinge gezeigt, die ich sehen wollte“, so der gebürtige Köthener. Am morgigen Montag hat die Mannschaft trainingsfrei und kann regenerieren und am Abend steht die offizielle Teampräsentation vor Sponsoren und Medien auf dem Plan.

Anschließend gilt es für die Leipziger, sich auf den Pflichtspielauftakt am kommenden Freitag (23.08.) um 19 Uhr in der Ernst-Grube-Halle der sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig vorzubereiten. Gegner in der ersten Runde des DHB-Pokals ist dort Drittligist SV Henstedt-Ulzburg. Eine Woche später am Samstag, den 31.08., startet der SC DHfK im Duell der ehemaligen Europapokalsieger um 19.30 Uhr in der ARENA Leipzig gegen den TV Großwallstadt in die Zweitliga-Saison 2013/14.

„Wir müssen in der kommenden Woche ein gesunde Mischung aus taktischer Vorbereitung und Regeneration finden“, blickt Christian Prokop voraus.

SC DHfK Leipzig: Pulay (TH), Tovas (TH, nicht eingesetzt) – Binder 4, Streitenberger, Prokopec 4/2, Feld 1, Seitle 1, Jonsson 4, Krzikalla 8, Göde 1, Roscheck 2 

 

Kommentar verfassen