Mitteldeutscher BC verliert in Quakenbrück

01.05.2014 – PM:

Mitteldeutscher BC: Wölfe unterliegen nach starker erster Hälfte im Artland

Mit einer Niederlage endet die Saison der Wölfe. Am Donnerstagnachmittag hielt der Mitteldeutsche Basketball Club über fast drei Viertel des Spiel mit und führte sogar teils gegen die Artland Dragons, musste sich aber am Ende mit 69:89 (46:41) geschlagen geben. Angelo Caloiaro war mit 19 Zählern auffälligster Wolf.

Mitteldeutscher BC - Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de
Mitteldeutscher BC – Foto: Matthias Kuch, www.simon-werbung.de

Am Ende fiel das Ergebnis weit deutlicher aus, als das Spiel vorher vermuten ließ. Der Mitteldeutsche Basketball Club führte einige Male in der fast ausverkauften Artland Arena gegen den Tabellensiebenten, am Ende fehlte aber das Wurfglück und die individuelle Klasse der Nordlichter setzte sich durch. Für den MBC musste im letzten Saisonspiel Josh Parker aussetzen, bei den Gastgebern fehlte Basti Doreth weiter verletzungsbedingt, Brandon Thomas kehrte ebenfalls nach einer Verletzungspause zurück.

Eröffnet wurde die Begegnung des letzten Spieltags der Hauptrunde von Dragons-Akteur Anthony King, Djordje Pantelic fand aber aus der Distanz die passende Antwort. Ein Schlagabtausch entwickelte sich, in dem die Führungen in nahezu jedem Angriff wechselten. Die rund 30 mitgereisten MBC-Fans bejubelten einen freien Dreier von Angelo Caloiaro und rauften sich die Haare über den stark aufspielenden Antonio Graves. Die Wölfe blieben den „Drachen“ konstant auf den Fersen, auch wenn Chad Topper mit einem Erfolg von jenseits des Perimeters versuchte, sie abzuschütteln. Wieder folgte ein schöner Schlagabtausch, Ballverluste auf Seiten der Wölfe machten es unnötig spannend, aber die Angereisten übernahmen dank Martins Meiers und Malte Schwarz die Oberhand. Mit 24:22 ging es weiter. Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts jagte Malte Schwarz einen Dreier durch die Reuse, die Artland Dragons zeigten sich jedoch kaum beeindruckt und Brandon Thomas sorgte innerhalb von drei Minuten für den Ausgleich. Auf Augenhöhe ging es wieder weiter, an der Freiwurflinie zeigten die Mitteldeutschen wieder etwas Nerven und brachten nur die Hälfte ihrer Würfe erfolgreich unter. Es sollte sich kein Team deutlich absetzen können, nach einem Dunk von Graves rief Silvano Poropat seine Mannen in einer Auszeit zusammen. Angelo Caloiaro reagierte mit einem Dreier, doch es blieb weiter spannend. Schließlich konnte sich der MBC doch ein kleines Polster verschaffen, Meiers und Hatten sorgten ebenso dafür wie der nächste Treffer von jenseits der 6,75 Meter von Angelo Caloiaro. Zur Halbzeit zeigte die Anzeige der Artland Arena 46:41 für den MBC.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Mitteldeutschen zunächst auf Kurs. Mit einem schönen Block verhinderte Kova Kovacevic Punkte von Zauberzwerg David Holston, Marcus Hatten traf aus der Halbdistanz. Dann verlor der MBC kurz seine klare Linie, die Niedersachsen schossen mit einem 10:0-Lauf nach vorn und holten sich sogar die Führung zurück. Nun lief Kova Kovacevic heiß, erzielte per Dreier den Ausgleich und auch einem Korbleger von Topper trotzte er erfolgreich. Es folgte wieder ein heißer Tanz beider Teams, in der 28. Minute gingen die Hausherren mit einem Vorteil daraus hervor. Mit 61:66 ging es schließlich für den MBC in die letzten zehn Minuten der Saison. Dort mussten die Sachsen-Anhalter langsam aufpassen, offensiv fehlte das Glück im Abschluss. Zwar brachte Kroate Kovacevic sein Team noch einmal auf fünf Zähler heran, dann fingen die „Drachen“ aber vollends Feuer und setzten zum Endspurt an. Bei knapp vier Minuten im Spiel wurde Walter Simon eingewechselt, kurz darauf folgten auch Clay, Schwarz und Hain. Am Ende fiel die Niederlage der Wölfe recht deutlich aus, diese hatten im Schlussviertel den Faden verloren und die Klasse der Nordlichter setzte sich durch. Die Quakenbrücker sicherten sich den siebenten Tabellenplatz.

„Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, den Ball gut bewegt und Läufe von Artland durch wechselnde Verteidigungen gestoppt. Es ist mir unerklärlich, warum wir in der zweiten Halbzeit so schlecht gespielt haben. So dürfen wir uns nicht präsentieren, auch wenn wir den kleinsten Etat der Liga haben. Artland war einfach besser, ihre Einstellung hat gepasst. Wir hatten unglaubliche Turnover, Artland hat mit einer Linie gespielt und uns unsere Grenzen aufgezeigt. Das war ein Warnschuss für die kommenden Saison, was passiert, wenn man nicht mit allem, was man hat, spielt“, so Silvano Poropat nach dem Spiel.

Die Niederlage in Quakenbrück trügt aber nicht die unglaubliche Leistung des Teams in dieser Spielzeit. Der MBC verabschiedet sich mit 16 Siegen und 18 Niederlagen auf einem hervorragenden neunten Tabellenplatz aus der Saison. Die Wölfe sagen „DANKE“ für die Unterstützung. Am Sonntag findet um 16 Uhr die Saisonabschlussparty im Bowling-Center Weißenfels statt, also nicht verpassen!

Kommentar verfassen