HC Empor Rostock trennt sich von TuSEM Essen 31:31

01.05.2014 – PM:

HC Empor Rostock hat Klassenerhalt endgültig geschafft

Der Handball-Zweitligist HC Empor Rostock hat das vierte Spiel in Folge auf heimischem Parkett nicht verloren. Am Mittwoch wurde gegen TuSEM Essen 31:31-Unentschieden gespielt. Die Mannschaft von der Ostseeküste bleibt Tabellen-14. und hat damit das letzte fehlende Pünktchen geholt, um auch rechnerisch nicht abzusteigen. Das Rostocker Team scheint zumindest vor eigenem Publikum wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden zu haben.

 

HC Empor Rostock: Roman Becvar war mit sieben Treffern erfolgreichster Empor-Torschütze, gemeinsam mit Oliver Milde - Foto: Olaf Altermann
HC Empor Rostock: Roman Becvar war mit sieben Treffern erfolgreichster Empor-Torschütze, gemeinsam mit Oliver Milde – Foto: Olaf Altermann

Trainer Rastislav Trtik (HC Empor Rostock) richtete daher seine ersten Worte in der Pressekonferenz an die Empor-Fans: „Vielen Dank, dass ihr uns so großartig unterstützt habt, das hat der Mannschaft sehr geholfen“, so der 53-Jährige, der erneut mit einem ersatzgeschwächten Team antreten musste. Florian Zemlin, Norman Flödl und Robert Barten fehlten neben den Dauerverletzten Tom Wetzel und Sven Thormann. Dafür rutschten die Jugend-Spieler Ole Prüter und André Meuser sowie Hannes Grocholl aus der 2. Mannschaft in den Kader, die auch reichlich Einsatzzeiten bekamen, um die Stammspieler zu entlasten.

Empor bot eine gute Leistung und hätte mit etwas Glück sogar zwei Punkte mitnehmen, mit etwa Pech aber auch beide Zähler abgeben können. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Führung, vor allem in der zweiten Halbzeit, mehrfach hin und her wechselte. In der ersten Hälfte hatte Rostock das Spiel größtenteils im Griff. Roman Becvar traf allein sechs Mal und führte sein Team zur zwischenzeitlichen 15:11-Führung. Doch Essen konnte wieder ausgleichen und so war es bis zum Ende eine sehr enge Partie. In den Schlusssekunden vereitelte Torhüter Jan Kominek einen Wurfversuch der Gäste, so dass sich beide Teams die Punkte teilten.

„Meine Mannschaft hat Herz gezeigt, gekämpft und ein tolles Spiel geboten“, so ein zufriedener Rastislav Trtik. In der Tat hat Empor ansehnlichen Handball gezeigt. Es wurden, im Gegensatz zum letzten Spiel, wieder verstärkt Tore aus dem Rückraum und vom Kreis erzielt. 

Kommentar verfassen