Scott Touzinsky (Kapitän BR Volleys): „Wir alle fiebern dem ersten Spiel entgegen“

03.10.2013 – PM:

Die Saison 2013/2014 wirft ihre Schatten voraus. Zwölf Tage bevor die BR Volleys mit dem Auftaktmatch gegen Pokalsieger und Dauerrivale Generali Haching in das neue Spieljahr starten (15. Oktober, 19.30 Uhr), blickt Kapitän Scott Touzinsky im Interview auf die Herausforderungen der kommenden Spielzeit.

scc4

Auch in der Saison 2013/2014 startet Ihr mit Bundesliga, Pokal und CEV Champions League in drei Wettbewerben. Was habt Ihr Euch für die neue Spielzeit vorgenommen?

Scott Touzinsky: Natürlich wollen wir Deutscher Meister werden. Einmal den Titel zu holen, ist schon ein besonderes Erlebnis, zweimal in Folge umso mehr. Wenn wir jetzt zum dritten Mal die Meisterschaft gewinnen würden, wäre das einfach unglaublich. Im Pokal wollen wir nach unserem frühen Aus in den letzten Jahren unbedingt ins Finale. Das wäre für den Verein wichtig, allein schon weil die letzte Endspielteilnahme so lange zurückliegt. Irgendwann werden wir es in diesem Wettbewerb wohl wieder mit Haching zu tun bekommen, aber diesmal müssen wir sie in einem Pokalspiel schlagen. In der Champions League ist unsere Vorrundengruppe deutlich stärker als in der letzten Saison, aber ich bin mir sicher, dass – wenn wir unser gesamtes Potential abrufen – auch diesmal die Qualifikation für die Play-offs möglich ist.

Nach zwei Meisterschaften in Folge haben die Fans also kein Motivationsproblem bei Euch zu befürchten?

Touzinsky: Überhaupt nicht. Wir haben so viele Spieler, die in verschiedenen Ligen Europas bereits Titel gewonnen haben. Und gerade das ist unser Vorteil: Wir wissen, wie es ist, zu gewinnen. Auch wenn der nächste Sieg immer der schwerste ist. Mit jedem Erfolg steigen das Selbstvertrauen und der Siegeswille: Du willst wieder gewinnen, tust noch mehr dafür und bist schließlich wieder erfolgreich. Hinzu kommt die Kontinuität in unserem Kader. Es ist unser drittes gemeinsames Jahr, wir kennen uns gut und waren die letzten beiden Jahre zusammen erfolgreich. Die Erfahrung, dass jeder einzelne seinen Teil dazu beigetragen hat, der Mannschaft geholfen hat, wenn sie ihn brauchte und dass jeder von uns Verantwortung übernehmen kann, das hilft uns ungemein.

Neben der „Dreifachbelastung“ hält der Spielplan zu Beginn der Saison viele lange Auswärtsreisen für die Mannschaft bereit. Wie siehst Du diese spezielle Terminkonstellation?

Touzinsky: Nach unserem ersten Heimspiel am 15. Oktober haben wir elf Auswärtsspiele, bevor wir wieder in der Max-Schmeling-Halle spielen. Das ist auf jeden Fall eine große Herausforderung und für alle eine neue Erfahrung – für das Management, unsere Familien und natürlich für uns selbst. Wir können zu Beginn der Saison kaum vor eigenem Publikum spielen – das kennen wir so gar nicht. Erfolgreich in die Saison zu starten,  ist daher besonders wichtig für uns. Das Auftaktmatch gegen Generali Haching wird somit ein Schlüsselspiel.

Nicht alle Spieler konnten in den letzten Wochen mit dem Team trainieren, da sie noch mit ihren Nationalmannschaften unterwegs waren. Wie sehr beeinflusst das Eure Saisonvorbereitung und wie ist die Stimmung im Team?

Touzinsky: Die meisten von uns sind bereits seit zwei Monaten in Berlin. Wir hatten eine großartige Zeit bisher, das Training läuft gut und wir sind bereit für die neue Saison. Natürlich wäre es besser gewesen, die Vorbereitung mit allen Spielern zu absolvieren und unseren Neuzugang noch vor Saisonstart richtig kennenzulernen. In den Finalspielen der Europameisterschaft konnten wir Srecko sehen und so einen ersten Eindruck von seiner Spielweise bekommen. Nun wird er noch bei der U23-Weltmeisterschaft antreten. Aber wir freuen uns, dass zumindest Kawika, Felix und Tomas für die heiße Phase der Vorbereitung zurück nach Berlin kommen.

Am 15. Oktober startet Ihr mit einem Heimspiel in Eurem „Volleyballtempel“ in die neue Bundesligasaison. Wie sehr freust Du Dich auf das Wiedersehen mit dem Berliner Publikum?

Touzinsky: Wir alle fiebern dem ersten Spiel entgegen! Unsere fantastischen Fans sind einer der Gründe, warum ich so gerne hier in Berlin spiele. Wie sich die Zuschauerzahlen seit meiner ersten Saison hier entwickelt haben, ist einfach phänomenal. Und es ist unfassbar, wie laut diese Zuschauer sind. Die Lautstärke schüchtert den Gegner auch immer ein wenig ein. Solch eine Atmosphäre findet man – wenn überhaupt – weltweit nur in ganz wenigen Arenen. Für uns ist das ein enormer Heimvorteil: Je mehr Fans, desto besser spielen wir! Und darum brauchen wir unsere Fans auch am 15. Oktober!

Tickets für die offizielle DVL-Saisoneröffnung sind auf der Website www.br-volleys.de erhältlich.

Kommentar verfassen