Volleyball-EM: DVV-Frauen gewinnen Thriller gegen Niederlande

07.09.2013 – PM:

3:2-Sieg nach 1:2-Satzrückstand

Die DVV-Frauen stehen sicher in der Zwischenrunde der Volleyball-EM und können weiterhin vom direkten Einzug in das Viertelfinale träumen: Mit dem 3:2 (27-25, 20-25, 22-25, 25-23, 15-9) über die Niederlande landeten die Spielerinnen von Bundestrainer Giovanni Guidetti vor 6.500 Zuschauern, unter ihnen Olympiasieger Julius Brink, in Halle/Westfalen den zweiten Sieg im zweiten Spiel und haben damit zumindest Platz zwei in der Gruppe sicher. Punktbeste Spielerinnen waren Christiane Fürst (23) und Margareta Kozuch für die deutsche Mannschaft sowie Anne Buijs (22), Judith Pietersen und Robin de Kruijf (je 12) für die Niederländerinnen.

In der Tabelle weist die deutsche Mannschaft fünf Punkte auf, die Niederländerinnen zwei. Gewinnt die DVV-Auswahl auch ihr finales Gruppenspiel gegen die Türkei (8. September um 18.00 Uhr) zieht sie direkt in das Viertelfinale ein, in dem der Gegner der Sieger des K.O.-Rundenspiels zwischen dem Zweitplatzierten der Gruppe C und dem Drittplatzierten der Gruppe A ist.

Dramatik, tolle Ballwechsel, wechselnde Führungen und am Ende – aus Sicht der meisten Zuschauer – der richtige Sieger! Die Begegnung der Nachbarn und Dauer-Rivalen hielt, was sie im Vorfeld versprach.

Dabei setzten die Teams auf ganz unterschiedliche Akzente: Die Niederländerinnen bestachen durch ein beeindruckendes Block- und Angriffsspiel, was durch ihre Physis begründet ist. Dagegen war das deutsche Team technisch versierter und im Aufschlag- und Annahmebereich überlegen.

Der Gastgeber zeigte eine tolle Moral und Kampfkraft, denn der Start in die Sätze verlief jeweils miserabel (1-6, 0-3, 1-5). Angeführt von der starken Margareta Kozuch steigerte sich das Team – auch weil die Zuschauer wie eine Wand hinter ihrem Team standen – und drehte den ersten Satz. In der Folge dominierten die Niederländerinnen mit ihrer enormen Athletik, auch schwächere Annahmen wurden mit dem Angriff wettgemacht. Doch auch der Satzrückstand ließ das deutsche Team kalt, die überragende Christiane Fürst und die gegen Ende immer aggressiver und erfolgreicher werdende Maren Brinker ebneten den Weg zum Sieg.

Und dann natürlich Denise Hanke: Die Zuspielerin servierte im fünften Satz beim Stand von 11-9 drei Asse! Das reichte zum am Ende verdienten Sieg der deutschen Frauen.

Kommentar verfassen