Volleyball: VfB Friedrichshafen triumphiert in Berlin

27.04.2014 – PM DVL:

Volleyball-Finale: VfB-Youngster Zimmermann überrascht

Der VfB Friedrichshafen legt vor: Der Pokalsieger hat sich im ersten Finalspiel in den Play-offs der Volleyball-Bundesliga der Männer bei Meister BR Volleys durchgesetzt. Auch, weil der VfB Friedrichshafen eine Überraschung parat hatte: Youngster Jan Zimmermann war der Mann des Spiels.

Volleyball-Finale: Überraschungsmoment im Spiel: VfB-Zuspieler Jan Zimmermann behielt die Nerven - Foto: VfB Friedrichshafen
Volleyball-Finale: Überraschungsmoment im Spiel: VfB-Zuspieler Jan Zimmermann behielt die Nerven – Foto: VfB Friedrichshafen

Friedrichshafens Zuspieler Jan Zimmermann grinste nach dem Spiel über das ganze Gesicht. Die Erleichterung und Freude über den 3:2 (14:25, 25:21, 25:21, 26:28, 15:13)-Sieg im dramatischen ersten Finalspiel gegen die BR Volleys war dem 21-Jährigen anzusehen. Weil der etatmäßige VfB-Regisseur Nikola Jovovic mit einer Bauchmuskelzerrung passen musste, stand plötzlich Zimmermann vor 7247 Zuschauern im Volleyballtempel Max-Schmeling-Halle auf dem Spielfeld – das wohl wichtigste Spiel seiner Karriere. Nach einem nervösen Start des gesamten VfB-Teams kam Zimmermann mit der Unterstützung der erfahrenen Kollegen immer besser ins Spiel. Schließlich trug er entscheidend zum denkbar knappen Erfolg bei.

Seit Donnerstag wusste der Youngster, dass er möglicherweise in Berlin auflaufen darf. Er sagt, dass er schon besser geschlafen habe, als in der Nacht vor dem ersten Finalspiel. Die richtige Anspannung habe dann aber begonnen, als er auf dem Spielfeld stand. „Klar, war ich nervös. Ich habe schließlich mein erstes Finale gespielt“, gibt er zu. In der Bundesliga hatte Zimmermann zuvor nur ein einziges Spiel durchgespielt, zum Saisonstart gegen den VC Dresden. VfB-Coach Moculescu war zufrieden mit seinen Joker, lobte, dass Zimmermann „Ruhe bewahrt hat und einen kühlen Kopf“. Im Interview mit DVL-live.tv sagte der VfB-Chefcoach: „Der Kleine hat seine Sache zum Teil sehr gut gemacht, dann auch wieder nicht so. Wie sich das für einen 21-Jährigen gehört.“ In dieser Saison feilte Moculescu mit Zimmermann vor allem an dessen Technik und Spielsteuerung. „Ich habe jetzt einen besseren Überblick über das Spiel“, sagt Zimmermann.

Der gebürtige Tübinger hat das Volleyballspielen beim TV Rottenburg gelernt und war vor der Saison vom VCO Berlin nach Friedrichshafen gewechselt, um bei Trainerlegende Stelian Moculescu zu reifen. „Stelu hat mich angerufen und gesagt, dass er mich will“, sagt Zimmermann. „Da habe ich nicht lange überlegt und zugesagt. Ich wollte unbedingt einmal unter ihm trainieren, er ist ein super Trainer für Zuspieler.“ Der 1,90-Meter-Mann hatte auch andere Angebote aus der Bundesliga. Gut möglich, dass auch die Berliner interessiert waren.

Volleys Trainer Mark Lebedew war zwar enttäuscht nach der Niederlage, mochte seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. „Es gab ein paar Momente, in denen wir ungewohnte Fehler gemacht haben. Aber im Großen und Ganzen haben wir das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte der Australier. Als der VfB im vierten Satz drei Matchbälle ungenutzt ließ, schien das Spiel zugunsten der Gastgeber zu kippen. Doch der VfB blieb auch im fünften Satz cool. „Friedrichshafen hat heute super clever agiert, mit Geduld gespielt“, lobte Lebedew den Rivalen. Auch, weil Jan Zimmermann die Nerven behielt. Im Duell dieser Teams, die sich in- und auswendig kennen, war er das große Überraschungsmoment.

Ob er auch im nächsten Play-off-Finalspiel am Mittwoch in Friedrichshafen von Beginn an (20 Uhr, kostenlos bei DVL-live.tv) ran darf, hängt von Nikola Jovovics Gesundheitszustand ab. Die Marschroute gibt Zimmermann dennoch schon einmal vor: „Wir wollen gewinnen, wir sind heiß“, sagte der Mann des Abends. Nach dem Interviewmarathon und dem aufregenden Match musste er sich erst einmal ausruhen. „Ich brauche jetzt meine Ruhe, das war ganz schön viel heute“, sagte Zimmermann. Am Mittwoch wird er wieder bereit sein, wenn sein Team ihn brauchen sollte.

Ergebnisse und Termine Play-off-Finale (Best of five):

Spiel 1: BR Volleys – VfB Friedrichshafen | 2:3 (25:14, 21:25, 21:25, 28:26, 13:15)

Spiel 2: Mi, 30.04. | 20:00 Uhr | VfB Friedrichshafen – BR Volleys | ZF-Arena (DVL-live.tv)

Spiel 3: Sa, 03.05. | 19:30 Uhr | BR Volleys – VfB Friedrichshafen | Max-Schmeling-Halle (DVL-live.tv)

Mögliches Spiel 4: Mi, 07.05. | 20:00 Uhr | VfB Friedrichshafen – BR Volleys | ZF-Arena (DVL-live.tv)

Mögliches Spiel 5: So, 11.05. | 15:00 Uhr | BR Volleys – VfB Friedrichshafen | Max-Schmeling-Halle (DVL-live.tv)

Kommentar verfassen